Simbabwe: Bitcoin nun auch aus dem Automaten

Simbabwe: Bitcoin nun auch aus dem Automaten

In Simbabwe steht nun ein Bitcoin-ATM. Es ist der erste Geldautomat im Land, an dem man sowohl Bitcoin als auch Litecoin handeln kann. Golix, die größte Börse des Landes, stellte ihn auf.

Die Inflationsrate in Simbabwe war im Jahr 2009 bereits so hoch, dass die landeseigene Währung vorübergehend ausgesetzt wurde. Am 30. September 2015 folgte dann die Demonetisierung des Simbabwe-Dollars – er war fortan nichts mehr wert. Um die Währungslosigkeit zu überbrücken, akzeptierte man zunächst unter anderem den US-Dollar. Doch auch hier gab es Probleme. Letztlich ist die Zentralbank des Landes nicht in der Lage, den US-Dollar selbst zu drucken. Abgesehen davon ist die Wirtschaft des südafrikanischen Landes so angeschlagen, dass nur wenige US-Dollar vom Ausland in das Land kommen. Kurz und gut: Es gab (und gibt) zu wenig US-Dollar in Simbabwe.

Das führte letztlich so weit, dass Menschen vor leeren Geldautomaten standen und nichts abheben konnten. Selbst wenn es gelang, wurde das Bankkonto um ein Vielfaches höher belastet als tatsächlich ausgezahlt wurde.

Bitcoin hilft Simbabwe in der Krise

Für viele Menschen waren diese Faktoren der Auslöser, um Kryptowährungen zu verwenden. Statt den Banken hohe Gebühren zu zahlen, konnten sie ihr Geld auch aus dem Ausland in die Heimat senden – selbst wenn sie dabei im internationalen Vergleich viel höhere Kosten für den Einkauf von Kryptowährungen hatten.

In diesem Zusammenhang stellte Golix, die größte Börse des Landes, im April 2018 einen Bitcoin-Bankautomaten auf. Dadurch können Menschen in Simbabwe nun direkt am Automaten sowohl Bitcoin als auch Litecoin kaufen und verkaufen. Der Automat steht derzeit in Harare, der Hauptstadt des Landes.

Laut lokalen Medien wollen die Betreiber von Golix mit dem Automaten auch Menschen erreichen, die bisher davon abgeschreckt wurden, sich im digitalen Raum zu bewegen, um dort Bitcoin zu kaufen. Aus der Not heraus wird Simbabwe damit offenbar zu einem fortschrittlichen Land auf dem Weg zum dezentralen Blockchain-Staat.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Anzeige Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um […]