Simbabwe: Bitcoin nun auch aus dem Automaten

Simbabwe: Bitcoin nun auch aus dem Automaten

In Simbabwe steht nun ein Bitcoin-ATM. Es ist der erste Geldautomat im Land, an dem man sowohl Bitcoin als auch Litecoin handeln kann. Golix, die größte Börse des Landes, stellte ihn auf.

Die Inflationsrate in Simbabwe war im Jahr 2009 bereits so hoch, dass die landeseigene Währung vorübergehend ausgesetzt wurde. Am 30. September 2015 folgte dann die Demonetisierung des Simbabwe-Dollars – er war fortan nichts mehr wert. Um die Währungslosigkeit zu überbrücken, akzeptierte man zunächst unter anderem den US-Dollar. Doch auch hier gab es Probleme. Letztlich ist die Zentralbank des Landes nicht in der Lage, den US-Dollar selbst zu drucken. Abgesehen davon ist die Wirtschaft des südafrikanischen Landes so angeschlagen, dass nur wenige US-Dollar vom Ausland in das Land kommen. Kurz und gut: Es gab (und gibt) zu wenig US-Dollar in Simbabwe.

Das führte letztlich so weit, dass Menschen vor leeren Geldautomaten standen und nichts abheben konnten. Selbst wenn es gelang, wurde das Bankkonto um ein Vielfaches höher belastet als tatsächlich ausgezahlt wurde.

Bitcoin hilft Simbabwe in der Krise

Für viele Menschen waren diese Faktoren der Auslöser, um Kryptowährungen zu verwenden. Statt den Banken hohe Gebühren zu zahlen, konnten sie ihr Geld auch aus dem Ausland in die Heimat senden – selbst wenn sie dabei im internationalen Vergleich viel höhere Kosten für den Einkauf von Kryptowährungen hatten.

In diesem Zusammenhang stellte Golix, die größte Börse des Landes, im April 2018 einen Bitcoin-Bankautomaten auf. Dadurch können Menschen in Simbabwe nun direkt am Automaten sowohl Bitcoin als auch Litecoin kaufen und verkaufen. Der Automat steht derzeit in Harare, der Hauptstadt des Landes.

Laut lokalen Medien wollen die Betreiber von Golix mit dem Automaten auch Menschen erreichen, die bisher davon abgeschreckt wurden, sich im digitalen Raum zu bewegen, um dort Bitcoin zu kaufen. Aus der Not heraus wird Simbabwe damit offenbar zu einem fortschrittlichen Land auf dem Weg zum dezentralen Blockchain-Staat.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]