Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Quelle: shutterstock

Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Banken müssen nicht zwangsläufig krypto-feindlich sein. Im Gegenteil: Immer mehr Kreditinstitute sehen die positiven Implikationen der Blockchain-Technologie, unter anderem für die Tokenisierung von Assets. So auch die kalifornische Silvergate Bank. Wie aus einem Bericht der Nachrichtenseite Xconomy hervorgeht, plant die Bank einen 50-Millionen-US-Dollar-Börsengang. Aus Mitteln der Kapitalerhöhung will Silvergate allen voran seine Service-Leistungen für Kunden aus dem Krypto-Ökosystem ausbauen.

Die Transformation von einem traditionellen Kreditinstitut zum weltweiten Vorreiter in Sachen institutionelle Verwaltung von Assets aus der Krypto-Branche vollzieht die kalifornische Bank Silvergate rasant. Zwar gehen aus dem offiziellen SEC-Antrag über den Börsengang keine Details über die genaue Verwendung der neuen Kapitalmittel hervor; Silvergate spricht lediglich von Investitionen in das „organische Wachstum und grundsätzliche Unternehmenszwecke“. In Anbetracht der expliziten Krypto-Affinität der Bank ist ein Ausbau der Krypto-Services allerdings mehr als wahrscheinlich.

Denn Silvergate befindet sich bereits seit 2013 mittendrin im Krypto-Sektor. Wie Xconomy berichtet, hat sich damals CEO Alan Lane mit dem Krypto-Virus angesteckt und hält die Bank seither auf Kurs. 2014 konnte Silvergate mit der Digital Currency Group (DCG) eine bedeutende Holding aus dem Krypto-Ökosystem gewinnen. DCG investiert in Krypto-Start-ups und hält unter anderem Anteile an der Newsseite CoinDesk. Der Umstand, dass die Bank schon so lange einen Fokus auf Kunden aus dem Krypto-Ökosystem legt, beschert ihr einen enormen Wettbewerbsvorteil:

„Unsere Fähigkeit, diese Märkte über die letzten fünf Jahre als Zielgruppe zu definieren, stattet uns mit einem enormen First-Mover-Vorteil im Bereich der digitalen Währungen aus. Kryptowährungen sind daher mittlerweile der Eckpfeiler unseres Geschäfts.“

Finanzinfrastruktur für Unternehmen aus dem Krypto-Bereich immer wichtiger

Offensichtlich hat die Bank mit dem Fokus auf Unternehmen aus dem Krypto-Sektor einen Nerv getroffen, denn trotz Bärenmarkt steigt die Zahl ihrer Kunden rapide an. Insgesamt kommt Silvergate auf beachtliche 483 Kunden (Stand 30. September) ihrer Krypto-Sparte. Verglichen zum Vorjahr verzeichnet das Kreditinstitut einen Anstieg von 323 Prozent in diesem Bereich. Dies geht aus dem IPO-Dokument hervor. Alle Krypto-Kunden zusammengenommen hinterlegten demnach rund 1,7 Milliarden US-Dollar bei Silvergate.

Das Kerngeschäft von Silvergate unterscheidet sich insofern von traditionell orientierten Finanzdienstleistern, als dass es nicht auf die klassische Kreditvergabe fokussiert ist. Stattdessen konzentriert sich die Bank auf die Einlage unverzinslicher Anlagen, die sie dann bei anderen Finanzhäusern anlegt oder investiert.

Ein Großteil der traditionellen Kreditinstitute verhält sich gegenüber dem Krypto-Space, gelinde gesagt, passiv bis ablehnend. Unterdessen finden sich aber immer mehr Institute, die die Flucht nach vorne suchen.

Wichtigstes Beispiel hierzulande ist wohl Bitwala. Wie BTC-ECHO berichtet will Bitwala wohl noch im November Deutschlands erstes BaFin-konformes Blockchain-Konto eröffnen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Funding

Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein
Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein
Funding

Ein Start-up des Blockchain-Unternehmens Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar in einer Series-A-Finanzierungsrunde. Zu den hochkarätigen Investoren im Spring Protocol gehört unter anderem General Motors. Das Spring Protocol strebt eine Revolutionierung der Datenverarbeitung bei Finanzdienstleistern an. Es nutzt Blockchain und Krypto-Technologien, um weltweiten Datenaustausch in der Finanzbranche sicherer zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise