Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Quelle: shutterstock

Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Banken müssen nicht zwangsläufig krypto-feindlich sein. Im Gegenteil: Immer mehr Kreditinstitute sehen die positiven Implikationen der Blockchain-Technologie, unter anderem für die Tokenisierung von Assets. So auch die kalifornische Silvergate Bank. Wie aus einem Bericht der Nachrichtenseite Xconomy hervorgeht, plant die Bank einen 50-Millionen-US-Dollar-Börsengang. Aus Mitteln der Kapitalerhöhung will Silvergate allen voran seine Service-Leistungen für Kunden aus dem Krypto-Ökosystem ausbauen.

Die Transformation von einem traditionellen Kreditinstitut zum weltweiten Vorreiter in Sachen institutionelle Verwaltung von Assets aus der Krypto-Branche vollzieht die kalifornische Bank Silvergate rasant. Zwar gehen aus dem offiziellen SEC-Antrag über den Börsengang keine Details über die genaue Verwendung der neuen Kapitalmittel hervor; Silvergate spricht lediglich von Investitionen in das „organische Wachstum und grundsätzliche Unternehmenszwecke“. In Anbetracht der expliziten Krypto-Affinität der Bank ist ein Ausbau der Krypto-Services allerdings mehr als wahrscheinlich.

Denn Silvergate befindet sich bereits seit 2013 mittendrin im Krypto-Sektor. Wie Xconomy berichtet, hat sich damals CEO Alan Lane mit dem Krypto-Virus angesteckt und hält die Bank seither auf Kurs. 2014 konnte Silvergate mit der Digital Currency Group (DCG) eine bedeutende Holding aus dem Krypto-Ökosystem gewinnen. DCG investiert in Krypto-Start-ups und hält unter anderem Anteile an der Newsseite CoinDesk. Der Umstand, dass die Bank schon so lange einen Fokus auf Kunden aus dem Krypto-Ökosystem legt, beschert ihr einen enormen Wettbewerbsvorteil:

„Unsere Fähigkeit, diese Märkte über die letzten fünf Jahre als Zielgruppe zu definieren, stattet uns mit einem enormen First-Mover-Vorteil im Bereich der digitalen Währungen aus. Kryptowährungen sind daher mittlerweile der Eckpfeiler unseres Geschäfts.“

Finanzinfrastruktur für Unternehmen aus dem Krypto-Bereich immer wichtiger

Offensichtlich hat die Bank mit dem Fokus auf Unternehmen aus dem Krypto-Sektor einen Nerv getroffen, denn trotz Bärenmarkt steigt die Zahl ihrer Kunden rapide an. Insgesamt kommt Silvergate auf beachtliche 483 Kunden (Stand 30. September) ihrer Krypto-Sparte. Verglichen zum Vorjahr verzeichnet das Kreditinstitut einen Anstieg von 323 Prozent in diesem Bereich. Dies geht aus dem IPO-Dokument hervor. Alle Krypto-Kunden zusammengenommen hinterlegten demnach rund 1,7 Milliarden US-Dollar bei Silvergate.

Das Kerngeschäft von Silvergate unterscheidet sich insofern von traditionell orientierten Finanzdienstleistern, als dass es nicht auf die klassische Kreditvergabe fokussiert ist. Stattdessen konzentriert sich die Bank auf die Einlage unverzinslicher Anlagen, die sie dann bei anderen Finanzhäusern anlegt oder investiert.

Ein Großteil der traditionellen Kreditinstitute verhält sich gegenüber dem Krypto-Space, gelinde gesagt, passiv bis ablehnend. Unterdessen finden sich aber immer mehr Institute, die die Flucht nach vorne suchen.

Wichtigstes Beispiel hierzulande ist wohl Bitwala. Wie BTC-ECHO berichtet will Bitwala wohl noch im November Deutschlands erstes BaFin-konformes Blockchain-Konto eröffnen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Funding

Coinmarketcap-Kunden können ab sofort auf eine neue Metrik zur Beurteilung des „gesundheitlichen Zustands“ von Krypto-Projekten zugreifen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: