Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Quelle: shutterstock

Silvergate-IPO: Kalifornische Bank will Geschäft mit Kunden aus dem Krypto-Space ausbauen

Banken müssen nicht zwangsläufig krypto-feindlich sein. Im Gegenteil: Immer mehr Kreditinstitute sehen die positiven Implikationen der Blockchain-Technologie, unter anderem für die Tokenisierung von Assets. So auch die kalifornische Silvergate Bank. Wie aus einem Bericht der Nachrichtenseite Xconomy hervorgeht, plant die Bank einen 50-Millionen-US-Dollar-Börsengang. Aus Mitteln der Kapitalerhöhung will Silvergate allen voran seine Service-Leistungen für Kunden aus dem Krypto-Ökosystem ausbauen.

Die Transformation von einem traditionellen Kreditinstitut zum weltweiten Vorreiter in Sachen institutionelle Verwaltung von Assets aus der Krypto-Branche vollzieht die kalifornische Bank Silvergate rasant. Zwar gehen aus dem offiziellen SEC-Antrag über den Börsengang keine Details über die genaue Verwendung der neuen Kapitalmittel hervor; Silvergate spricht lediglich von Investitionen in das „organische Wachstum und grundsätzliche Unternehmenszwecke“. In Anbetracht der expliziten Krypto-Affinität der Bank ist ein Ausbau der Krypto-Services allerdings mehr als wahrscheinlich.

Denn Silvergate befindet sich bereits seit 2013 mittendrin im Krypto-Sektor. Wie Xconomy berichtet, hat sich damals CEO Alan Lane mit dem Krypto-Virus angesteckt und hält die Bank seither auf Kurs. 2014 konnte Silvergate mit der Digital Currency Group (DCG) eine bedeutende Holding aus dem Krypto-Ökosystem gewinnen. DCG investiert in Krypto-Start-ups und hält unter anderem Anteile an der Newsseite CoinDesk. Der Umstand, dass die Bank schon so lange einen Fokus auf Kunden aus dem Krypto-Ökosystem legt, beschert ihr einen enormen Wettbewerbsvorteil:

„Unsere Fähigkeit, diese Märkte über die letzten fünf Jahre als Zielgruppe zu definieren, stattet uns mit einem enormen First-Mover-Vorteil im Bereich der digitalen Währungen aus. Kryptowährungen sind daher mittlerweile der Eckpfeiler unseres Geschäfts.“

Finanzinfrastruktur für Unternehmen aus dem Krypto-Bereich immer wichtiger

Offensichtlich hat die Bank mit dem Fokus auf Unternehmen aus dem Krypto-Sektor einen Nerv getroffen, denn trotz Bärenmarkt steigt die Zahl ihrer Kunden rapide an. Insgesamt kommt Silvergate auf beachtliche 483 Kunden (Stand 30. September) ihrer Krypto-Sparte. Verglichen zum Vorjahr verzeichnet das Kreditinstitut einen Anstieg von 323 Prozent in diesem Bereich. Dies geht aus dem IPO-Dokument hervor. Alle Krypto-Kunden zusammengenommen hinterlegten demnach rund 1,7 Milliarden US-Dollar bei Silvergate.

Lies auch:  AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe

Das Kerngeschäft von Silvergate unterscheidet sich insofern von traditionell orientierten Finanzdienstleistern, als dass es nicht auf die klassische Kreditvergabe fokussiert ist. Stattdessen konzentriert sich die Bank auf die Einlage unverzinslicher Anlagen, die sie dann bei anderen Finanzhäusern anlegt oder investiert.

Ein Großteil der traditionellen Kreditinstitute verhält sich gegenüber dem Krypto-Space, gelinde gesagt, passiv bis ablehnend. Unterdessen finden sich aber immer mehr Institute, die die Flucht nach vorne suchen.

Wichtigstes Beispiel hierzulande ist wohl Bitwala. Wie BTC-ECHO berichtet will Bitwala wohl noch im November Deutschlands erstes BaFin-konformes Blockchain-Konto eröffnen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Funding

Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Funding

Tim Draper, Venture Capitalist und Krypto-Urgestein, investiert gemeinsam mit Capital300 fünf Millionen US-Dollar in das deutsch-isländische Blockchain-Start-up Authenteq.

Bakkt: Bitcoin-Börse sammelt 180 Millionen US-Dollar von Microsoft, BCG & Co.
Bakkt: Bitcoin-Börse sammelt 180 Millionen US-Dollar von Microsoft, BCG & Co.
Funding

Bakkt, der von der Intercontinental Exchange (ICE) geplante Handelsplatz für digitale Assets, hat die erste Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.