Diese Großbanken begrüßen Bitcoin und die Blockchain-Technologie

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Quelle: © eyetronic, Fotolia

Teilen
BTC18,112.33 $ 2.16%

Bitcoin und die dahinter verborgene Technoogie, die Blockchain, haben es in ihrer bisher erst kurzen Lebensdauer bereits geschafft vielen Menschen den Kopf zu verdrehen. Viele von Ihnen haben jedoch sehr lange gebraucht das eigentliche Potential der Innovation zu erkennen.

Aufgrund der Ängste, Bitcoin könne das traditionelle Finanzsystem schädigen, haben sich die Großbanken anfangs verständlicherweise gegen die digitale Währung aufgelehnt und ihre Skepsis öffentlich kundgetan. Auch das  langsam aufkeimende Interesse der Banken ist weniger dem Bitcoin als Währung, sondern vielmehr der Technologie als geschlossenes Datenbanksystem gewidmet. Einige Banken haben bereits eigene Labore aufgebaut um diverse Test mit der Blockchain und anderen dezentralisierten Kassenbücher durchführen zu können.


Es bleibt abzuwarten wie diese Test verlaufen, aber es ist bereits jetzt klar, das einige der größten Banken großes Interesse an der Technologie zeigen

Hier sind die sieben größten Institutionen die ihr Interesse an der Technologie öffentlich bekannt haben:

1. BNP Paribas

Der International Business Times zufolge arbeitet die französische BNP Paribas Bank derzeit an Plänen, die eine Integration von Bitcoin zu einen ihrer Währungsfonds beinhalten.

Zuvor schreib der Analyst Johann Palychata bereits einen Artikel in dem internen Bankmaganzin darüber, ob die Blockchain den Welthandel stören oder revolutionieren wird.

2. Société Générale (SocGen)

Eine weiter französische Bank sucht derzeit öffentlich nach einem Bitcoin-fokussierten Entwickler. Die Société Générale (SocGen) veröffentlichte am 2. Juli eine Stellenausschreibung für einen “IT Entwickler für Bitcoin, Blockchains und Kryptowährungen”.

Auch wenn die Anzeige nur wenige Informationen über das eigentliche Ziel der Stelle preisgibt, so ist anzunehmen, dass die Bank nach einer eigenen In-House Lösung sucht.

3. Citi Bank

Das erste Mal haben wir von der Citi Bank im Zusammenhang mit Bitcoin und der Blockchain gehört, als die Citi der englischen Regierung nahe gelegt hat, die Erschaffung einer eigenen digitalen Währung in Erwägung zu ziehen.

Ken Moore, Leiter der Citi Innovation Labs erzählte in einem Interview mit der International Busiess Times später, dass die acht größte Bank der Welt die Technologie hinter Bitcoin bereits seit einigen Jahren beobachtet und genauer untersucht.

Moore sagte zudem, dass die Bank bereits drei eigene Blockchains in einem geschlossenen System geschaffen habe und derzeit Test mit dem eigens entwickelten Citicoin fährt.

Im September will die Citi Bank auf der Consensus CoinDesk Konferenz in New York weiter Details zu den Plänen mit den digitalen Währungen bekannt geben.

4. UBS

Die Schweizer UBS Bank hatte bereits zu Beginn des öffentlich bekannt gegeben, ein Testlabor für digitalen Währungen in London eröffnet zu haben.

Mittlerweile soll die Bank eigenen Angaben zufolge viel dazu gelernt haben und in der Lage sein, einige Löcher zwischen dem Bankensystem und FinTech stopfen zu können. Die UBS forscht weiter daran, wie die Innovation das traditionelle Bankensystem zukünftig weiter vorantreiben kann.

Oliver Bussmann CIO bei UBS sagte:

“Unser Innovation Lab bietet uns eine einzigartige Plattform um die aufstrebenden Technologien wie die Blockchain und digitale Währungen genauesten zu untersuchen und das Potential und den Einfluss auf die Industrie einschätzen zu können.”

5. Barclays

Erst im vergangenen Monat veröffentlichte die britische Bank Barclays ihre Pläne  zu diversen Tests mit der Bitcoin-Technologie.

Wie bereits berichtet, unterzeichnete die Bank v eine Partnerschaft mit der schwedischen Bitcoin-Börse Safello. Das Ziel der Partnerschaft sei es herauszufinden, wie die Blockchain-Technologie den Finanzsektor stärken kann.

Barclays hat bereits in der Vergangenheit Kryptounternehmen unterstützt. Im März diesen Jahres hat die Bank drei Startups in ihr Förderprogramm aufgenommen, die sich mit der Blockchain Technologie beschäftigen.

Nur einen Monat später lobte Usama Fayyad von der Barclays Bank öffentlich die Blockchain Technologie und verwies auf während des  SWIFT Business Forum in London auf das “transformative” Potential.

Er sagte:

“Hinter Bitcoin steckt die Blockchain und ich denke diese Technologie wird vieles verändern.”

6. Goldman Sachs

Goldman Sachs veröffentlichte bereits im vergangenen Jahr einen Bericht über digitale Währungen und das Potential der Blockchain-Technologie.

Auch wenn der erste Bericht nicht weiter auf die Idee von Bitcoin als Währung einging und die Kryptowährung als Ware bezeichnete,  so wird Bitcoin in einem neuen Bericht des Unternehmens als “Megatrend” beschrieben, der das in die Jahre gekommene Überweisungssystem für immer verändern könnte.

Erst kürzlich beteiligte sich Goldman Sachs an einer 50 Millionen Dollar schweren Circle Finanzierungsrunde.

7. Banco Santander

Auch die spanische Bank Santander experimentiert mit der Blockchain.

Auch wenn die Bank erst auf der CoinDesk Consensus weitere Details bekannt geben will, sind bereits einige Informationen zur Haltung der Bank gegenüber der Blockchain durchgesickert.

Laut einem Santander InnoVentures Bericht könnte die Blockchain Technologie die Infrastrukturkosten bis 2022 jährlich um 15-22 Mrd. US-Dollar senken.

In einem Interview sagte der Managing Director Mariano Belinky:

“Wir sollten uns auf die Integration der digitalen Währungen fokussieren. Die zugrunde liegende Technologie ist revolutionär und ich denke wir werden schon sehr bald eine Integration sehen.”

BTC-Echo
Englische Originalfassung von John Southors via CoinDesk[wysija_form id=”2″]

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter