Sicherheitsbedenken bei Coinsecure: Bitcoin „verschwunden“

Sicherheitsbedenken bei Coinsecure: Bitcoin „verschwunden“

Coinsecure, eine der größten Börsen Indiens, vermeldet einen Diebstahl von Bitcoin. In einem Schreiben wendet sich der CEO der Börse an die Cyber-Polizei des Landes und macht ihren CSO für das Fehlen von 438,318 Bitcoin verantwortlich. Auf ihrer eigenen Homepage verwickelt sich die Börse dabei bereits in Widersprüche, indem sie Bitcoin und Bitcoin Gold verwechselt.



Auch wenn es der Name der Börse vielleicht vermuten lassen würde, ganz so sicher scheint Coinsecure nicht zu sein. Wie man der Homepage von einer der größten Börsen Indiens entnehmen kann, kamen kürzlich gut 438 Bitcoin abhanden. Diese Menge an Coins, die beim aktuellen Bitcoin-Kurs ungefähr 3 Millionen Euro wert sind, soll anscheinend der CSO der Börse entwendet haben.

In einer Anklageschrift, die der Cyber-Polizei Neu Delhis vorliegt, macht der CEO von Coinsecure den CSO für den Diebstahl verantwortlich. Demnach seien die Einzigen, die Zugriff auf die Private Keys haben, CSO Dr. Amitabh Saxena und CEO Mohit Kalra.

Viele Unklarheiten

Auf ihrer Website betont die Börse in einer Meldung vom 12. April ferner, dass das System der Börse zu keinem Zeitpunkt angegriffen worden sei. Vielmehr seien die Coins verlorengegangen, als Dr. Amitabh Saxena Bitcoin Gold an die Kunden „verteilen“ wollte. Danach berichtete er offenbar, dass die Coins „verschwunden“ seien. Laut der Meldung kamen sie abhanden, nachdem er die Private Keys ausgelesen habe.

Bisher ist es unklar, um welche Coins es tatsächlich handelt. In der Anklageschrift, die der Cyber-Polizei Neu Delhis vorliegt, ist von Bitcoin die Rede. In ihrem Blogpost hingegen beklagt Coinsecure den Verlust von Bitcoin Gold.

Um zu vermeiden, dass Dr. Amitabh Saxena das Land verlässt, fordert der Mohit Kalra, dass die zuständige Behörde seinem ehemaligen Kollegen den Pass entzieht.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So hat […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Anzeige Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um […]

Studie: 54 Prozent der Gelder sind in erfolgreiche ICOs geflossen

Über die Hälfte aller per ICO gesammelten Gelder sind laut einer Studie der Satis Group in erfolgreiche Projekte geflossen. Insgesamt soll es sich bei fast 80 Prozent der ICOs um ausgemachte Betrügereien handeln. Auf den ersten Blick wirkt der Report der US-amerikanischen ICO-Beraterfirma Satis Group widersprüchlich: Etwa 78 Prozent der ICOs wurden als Scams identifiziert, jedoch […]