Sicher Bitcoin handeln auf Cryptonit

Quelle: Cryptonit

Sicher Bitcoin handeln auf Cryptonit

In letzter Zeit hört man zunehmend mehr von der britischen Bitcoin-Handelsbörse Cryptonit. Grund genug für uns die Börse genauer unter die Lupe zu nehmen und euch die Plattform für den Handel von Bitcoin, Litecoin, Peercoin, Quarkcoin, Dogecoin und Namecoin detailliert vorzustellen.

Cryptonit gibts es bereits seit 2012 und ist somit im Bitcoin Business bereits ein “alter erfahrener Hase”. Aufgrund der vielen Erfahrungen, die das Team von Cryptonit in den letzen Jahren sammeln konnte, hat sich die deutschsprachige Börse sicher etablieren können und es soll eigenen Angaben zufolge in der gesamten Laufzeit zu keinen nennenswerten Zwischenfällen von Bitcoin oder Fiat-Geld Verlusten gekommen sein.

Das besondere an Cryptonit ist neben der Vielzahl von Einzahlungs- und Auszahlungsmöglichkeiten (dazu später mehr), die rechtliche Anerkennung im Vereinigten Königreich. Die Börse hat von der britischen Aufsichtsbehörde (HMRC) eine eine Zulassung als Geld-Transfer Dienstleister erhalten und kann zudem eine Anti-Geldwäsche Regulierungsnummer (12761601) vorweisen. Mit der EU Datenschutznummer ZA052084 kann Cryptonit ganz legal in der gesamten Europäischen Union operieren und Kunden bedienen.

Der Bitcoin Handel auf Cryptonit

Einzahlung

Nach erfolgreicher Registrierung auf Cryptonit können US-Dollar oder Euro zu 0% Gebühren per SEPA, Sofortüberweisung oder per Kreditkarte (4,9% Gebühren) auf das Online-Konto eingezahlt werden. Die Gelder werden auf einem sicheren Konto einer deutschen Bank verwahrt und verwaltet. Ohne jegliche Verifizierung können hier anfangs bis zu 100 Euro eingezahlt und Bitcoins gehandelt werden. Nutzer die einen höheren Betrag einzahlen wollen, können sicher mit einer Uploadfunktion der Personalausweises oder per Video-Chat verifizieren lassen.

Auszahlung

Cryptonit bietet eine Vielzahl kostenloser bzw. günstiger Auszahlungsmethoden für Fiat-Geld. Darunter und die für uns am interessantesten sind wohl SEPA (kostenlos), Paypal (2%), Skrill (8%), OKPay (1,5%) und die Voucher Funktion (0%). PayPal Abbuchungen werden dem Empfänger innerhalb von einem Werktag gutgeschrieben.

Bitcoin, Litecoin, Peercoin, Quarkcoin, Dogecoin und Namecoins können wie gewohnt unter Angabe einer gültigen Wallet-Adresse auf ein anderes Konto transferiert werden. Für den Handel von digitalen Währungen erhebt die Börse normalerweise eine Gebühr von 0,15%.

[alert-note]BTC-Echo Affiliates, die sich über folgenden Link registrieren zahlen hier nur 0,1%.[/alert-note]

Exklusiv: Die anonyme Cryptonit Debitoren Karte

Das Team von Cryptonit hat uns darauf hingewiesen, dass es zukünftig auch für den deutschen Markt eine anonyme Debitoren Karte (Bankkarte) geben wird, mit der man an nahezu allen Geldautomaten BTC in Cash von seinem Online-Wallet abheben kann. Geplant ist der Deutschland-Launch in 1-2 Monaten. Wir haben uns bereits eine Karte gesichert und werden natürlich über die Funktionalität berichten.

Affiliate Bonus-Programm: Bitcoin verdienen mit Cryptonit

Wer sich auf Cryptonit registriert kann nicht nur sicher digitale Währungen handeln, sondern auch durch das Werben von Neukunden Geld/BTC verdienen. Dazu bietet die Handelsplattform ein interessantes Affiliate Programm was auf drei verschiedene Arten genutzt werden kann:

Option I

Mit der ersten Option reicht es einen Affiliate Link an Freunde und Bekannte zu schicken. Sobald sich diese über den Link auf der Plattform anmelden, bekommt ihr für jeden von euren Freunden ausgeführten TradeTrade, eine Provision von 0,05% des Handelsvolumen. Und das ein Leben lang.

Option II

Solltet ihr eine eigenes Trading-Skript, eine App oder einen Trading-Bot entwickelt haben, könnte Option II eine interessante Einnahme-Quelle bieten. Hier könnt ihr mit der Integration des Cryptonit Orderbuchs direkt an jeder über eure Applikation abgewickelte Transaktion bares Geld verdienen.

Option III

Die letze Option bietet die eine Remote-Registrierungsmöglichkeit. Hier können sich neue Nutzer direkt mittels einer von Cryptonit zur Verfügung gestellten API über eure Applikation bei der Handelsplattform anmelden und ihr erhaltet ebenfalls eine lebenslange Provision von 0,05% für jeden getätigten Trade.

Sicherheit

Dem Team von Cryptonit ist sehr viel an der Sicherheit der Nutzer gelegen. Darum setzen sie alles daran, ihren Kunden ein höchst mögliches Maß an Sicherheit zu gewähren. Nicht nur die Euro Bestände werden, wie bereits erwähnt, auf einem zertifizierten deutschen Konto verwahrt, auch ein Großteil der digitalen Währungsbestände befinden sich in einem Multisig Cold-Wallet (Offline-Depot) und sind somit vor externen Angriffen gesichert.

Der Nutzer kann zur eigenen Sicherheit des privaten Accounts, eine zweite e-Mail Adresse zur Authentifizierung eines jeden Trades hinterlegen. Zudem unterstützt Cryptonit den GoogleAuthenticator (2FA) und Yubikey. Hier kann der Nutzer seinen Login, Abhebungen oder sein API Interface mittels eines einmaligen Zahlencodes über das Mobiltelefon bestätigen und somit doppelt absichern.

BTC-Echo

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: