Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO

In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger. Der Start der Bakkt Futures lässt derzeit auf sich warten, während in Bermuda die erste regulierte Exchange auftaucht. Außerdem macht sich Kanada auf die Jagd nach Short Trading. Das Regulierungs-ECHO.

Wieder nur gehodlt und nicht mitbekommen, was bei der Regulierung von Bitcoin, Altcoins und allem, was dazu gehört, passiert ist? Macht nichts. Hier das Regulierungs-ECHO.

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020

In Thailand arbeitet die Wertpapierbörse SET an einem Ansatz, um Bitcoin & Co. voll zu regulieren. Dafür plant man ferner eine Handelsplattform. Wenn es gut läuft, geht die Exchange bald an den Start. Die Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger soll noch 2020 kommen.

Bakkt: Start von Bitcoin Futures nicht mehr in diesem Quartal

Das ist ein kleiner Rückschlag für Fans von Terminkontrakten für Kryptowährungen: Die heiß ersehnten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt sollen nicht mehr in diesem Quartal kommen. Das heißt jedoch nicht, dass sie abgesagt werden. Mehr dazu? Hier entlang.

Bermuda erlaubt erste Bitcoin-Börse

Neuigkeiten aus Bermuda. So berichtet das Krypto-Magazin Cryptoninja, dass die erste Börse namens Omega One ab sofort die Erlaubnis hat, Kryptowährungen auf dem britischen Überseegebiet zu handeln. Das Unternehmen richtet sich dabei vor allem an institutionelle Anleger, die „das große Geld“ ins System spülen sollen.

Kanada erwägt, Short Trading und Margin Selling zu verbieten

Trader in Kanada müssen eventuell bald kürzer treten. So erwägt die Regierung, bald Short Trading und Margin Selling auf Bitcoin-Börsen für illegal zu erklären. Dazu legten die Behörden vergangene Woche einen Gesetzvorschlag vor. Darin heißt es:

Obwohl DLT Vorteile bieten kann, deuten globale Vorfälle auf Krypto-Anlagen hin, die im Vergleich zu anderen Anlagen ein erhöhtes Risiko in Bezug auf Verlust und Diebstahl aufweisen. […] Um das Risiko potenziell manipulativer oder irreführender Aktivitäten kurzfristig zu verringern, schlagen wir vor, dass Plattformen kein Dark Trading oder Short Selling zulassen oder die Marge auf ihre Teilnehmer ausweiten.

Japan will den Regulierungs-Gürtel enger schnallen

Auch Japan will sich gegen Margin Trading zur Wehr setzen. Wie man der lokalen Newsseite Nikkei Reports entnehmen kann, steht hier der „virtuelle Devisenhandel“, also Krypto-Trading, im Fokus:

Das Kabinett genehmigte am Freitag Änderungsentwürfe zu Japans Finanzinstrumenten und Zahlungsdienstleistungsgesetzen, die den Hebel im virtuellen Devisenmargenhandel auf das Zwei- bis Vierfache der anfänglichen Einlagen begrenzen würden. Die neuen Limits entsprechen den Standards und sind vergleichbar mit denen im Devisenhandel.

Schweiz: Nationalrat will Regulierung

Es war knapp. Doch mit 93 zu 88 Stimmen entschied sich die Schweizer Regierung bzw. der Nationalrat für eine baldige vollständige Regulierung von Bitcoin, Altcoins und anderen Kryptowährungen:

Der Bundesrat will noch im Frühjahr Vorschläge zur Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoin in die Vernehmlassung schicken. Das sagte Finanzminister Ueli Maurer am Mittwoch im Nationalrat. Der Rat nahm dennoch einen Vorstoß dazu an.

Die bisherige Entwicklung im Alpenland lässt vermuten: Es wird nicht allzu restriktiv werden.

So weit, so reguliert. Das Regulierungs-ECHO.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: