Selbstregulierung: US-Verband ADAM erstellt Verhaltenskodex für Krypto-Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Selbstregulierung: US-Verband ADAM erstellt Verhaltenskodex für Krypto-Unternehmen

Namhafte Unternehmen aus dem US-amerikanischen Krypto-Ökosystem schließen sich zur Association for Digital Asset Markets (ADAM) zusammen. Ziel des Verbands ist die Etablierung von Verhaltensregeln für Unternehmen, die am Krypto-Markt agieren. Als eine der ersten Amtshandlungen kündigt die ADAM daher die Publikation eines Verhaltenskodex an.

Die Sache mit der Regulierung gestaltet sich kompliziert. Denn unklare regulatorische Richtlinien und die Ermittlungsverfahren gegen eine ganze Reihe von ICOs in den USA zeigen eines ganz deutlich: Der Krypto-Markt verharrt im Wilden Westen.

Aktuelles Beispiel dafür ist der Fall Envion. Nach krummen Geschäften und einer heimlichen Kapitalerhöhung ist der schweizerische ICO insolvent und hinterlässt eine Vielzahl geschädigter Investoren, wie BTC-ECHO berichtete.

Derlei Meldungen schaden indes der gesamten Krypto-Landschaft. Denn seit sich die Nachrichten über gescheiterte ICOs überschlagen, haftet der Szene ein immer unseriöseres Image an. Dies möchte ADAM ändern.

Wie die Vereinigung am 27. November mitteilte, will sie dieser toxischen Entwicklung etwas entgegensetzen. Schließlich sieht der Verband  hinsichtlich der Krypto-Regulierung dringenden Handlungsbedarf:

„Die regulatorischen Lücken kreieren bestenfalls Zweifel und Unklarheit für die Marktteilnehmer. Im schlechtesten Fall fördern sie Betrug.”

Verhaltenskodex geplant


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eines der ersten Projekte der Association ist daher die Publikation eines sogenannten „Code of Conduct“, also einer Art Verhaltenskodex für Firmen, die am Krypto-Markt agieren. Dabei möchte die ADAM allen voran die Themen verantwortliches Trading von digitalen Wertanlagen sowie ethisches Verhalten und Transparenz der Geschäftspraktiken adressieren.

Ferner will die ADAM Krypto-Lobbyarbeit betreiben. In der Pressemitteilung heißt es,

„die ADAM beabsichtigt, sich das langfristige Vertrauen der politischen Entscheidungsträger zu verdienen. Durch solche Bemühungen wird die ADAM die Bildung von fairen und geordneten Märkten beschleunigen, damit Kapitalanleger am Markt tätig werden können.”

Galaxy Digital unter den Gründungsmitgliedern

Gründungsmitglieder der ADAM sind zehn namhafte Unternehmen aus dem US-amerikanischen Krypto-Umfeld. Darunter Cumberland, Galaxy Digital und der Stable Coin Paxos.

Prominentester Teil des Vorstandsgremiums des Zusammenschlusses ist allerdings Duncan Niederauer, ehemals CEO der New York Stock Exchange. In der Pressemitteilung betont Niederauer die Bedeutung von Konglomeraten wie der ADAM:

„Regeln sind für die Entwicklung eines jeden Marktes von grundlegender Bedeutung. Vor über 200 Jahren kamen Marktführer zusammen, um Regeln zu entwerfen, die zur Gründung der New York Stock Exchange führten. Das Aufkommen digitaler Vermögenswerte erfordert ähnliche Anstrengungen, die zu einer Klärung der bestehenden Regeln führen und sowohl Anlegern als auch Regulierungsbehörden das notwendige Vertrauen geben, um diesen Markt zu erhalten.”

Wie der Zusammenschluss mitteilt, soll die Zahl der Mitglieder noch wachsen. Für Unternehmen aus dem Krypto-Ökosystem sei die Mitgliedschaft offen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige