Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert

Quelle: Shutterstock

Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert

Die Tokenisierung greift weiter um sich. Smartlands verkauft Anteile an einem britischen Studentenwohnheim. Dafür hält die Crowdfunding-Plattform ein Security Token Offering (STO) ab. Das technische Fundament hierfür liefert das Stellar-Netzwerk.

Die Crowdfunding-Plattform Smartlands lanciert ihr erstes Security Token Offering auf Stellar-Basis. Konkret geht es dabei um Anteile an einem neuerrichteten Studentenwohnheim im englischen Nottingham. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Smartlands am 20. Mai veröffentlichte.

Bei Smartlands denken wir traditionelle Finanzierungsmodelle neu, indem wir ein globales Ökosystem aufbauen, das den Zugang zu alternativen Investitionen demokratisiert und Möglichkeiten für Projekte mit höheren Erträgen eröffnet,

lässt sich Smartlands VP of Technology, Ilya Obraztsov, in der Meldung zitieren.

Der Studentenkomplex in Nottingham ist die erste symbolisierte Immobilie in Großbritannien und wird durch neue Angebote von blockchainbasierten Wertpapieren ergänzt, die durch Vermögenswerte in Immobilien und anderen Märkten unterstützt werden.

Smartlands möchte mit dem Security Token Offering eine Million Britische Pfund Sterling (rund 1,14 Millionen Euro) sammeln. Die Crowdfunding-Plattform geht dabei von einer jährlichen Rendite von 15,72 Prozent aus.

Vor den Konsequenzen des bevorstehenden Brexit fürchtet sich Smartlands nicht.

Es wird erwartet, dass es den Auswirkungen der Volatilität des Brexits aufgrund [von Nottinghams] starker akademischer Leistung und seines globalen Status standhalten wird, was bedeutet, dass es wahrscheinlich weiterhin Studenten aus dem Vereinigten Königreich und dem Ausland anziehen wird,

heißt es dazu auf der Website des Unternehmens.

Zur Abwicklung des STO setzt Smartlands auf die Stellar-Plattform. Es handelt sich nach Unternehmensangaben um das erste Angebot einer tokenisierten Immobilie auf Stellar-Basis. Die Mindestinvestition beträgt 500 Britische Pfund.

Tokenisierung schreitet weiter voran

Das STO findet vor dem Hintergrund der zunehmenden Tokenisierung von Wertanlagen statt. Nachdem Initial Coin Offerings (ICOs) aufgrund fehlender Regulierungshandhabe zahlreichen Betrügern Tür und Tor öffneten, satteln immer mehr Unternehmen auf das Finanzierungsvehikel Security Token Offering um. Da ein solches den Segen der Finanzregulierungsbehörden – hierzulande von der BaFin – benötigt, gelten sie als seriösere Alternative zu den gebrandmarkten ICOs. Der regulatorische Segen hat jedoch seinen Preis. Wer es auch Kleinanlegern ermöglichen möchte, an seinem STO teilzunehmen, kommt nämlich nicht an der Erstellung eines Wertpapierprospekts vorbei. Dies ist nicht gerade günstig – und für die meisten Start-ups deshalb keine Option.

Du willst mehr über Security Token und STOs erfahren? Sichere dir jetzt unseren kostenlosen STO Guide.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Interview

Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

BlockState-CEO Paul Claudius im Interview: „In der Schweiz ist es viel einfacher, ein STO durchzuführen als in Deutschland”
BlockState-CEO Paul Claudius im Interview: „In der Schweiz ist es viel einfacher, ein STO durchzuführen als in Deutschland”
Interview

BlockState bietet Unternehmen die Möglichkeit, über ihre Plattform ein Security Token Offering (STO) durchzuführen. Das in der Schweiz (Zug) niedergelassene Unternehmen hat kürzlich seinen ersten STO-Kunden, einen europäischen Musik- und Eventpromotor, bekanntgegeben. Warum die Schweiz der beste Ort für STOs ist, wie sich das STO-Volumen in 2019 entwickeln wird und wodurch sich BlockState von seiner Konkurrenz unterscheidet, hat uns BlockState-CEO Paul Claudius in einem Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!