Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert

Quelle: Shutterstock

Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert

Die Tokenisierung greift weiter um sich. Smartlands verkauft Anteile an einem britischen Studentenwohnheim. Dafür hält die Crowdfunding-Plattform ein Security Token Offering (STO) ab. Das technische Fundament hierfür liefert das Stellar-Netzwerk.

Die Crowdfunding-Plattform Smartlands lanciert ihr erstes Security Token Offering auf Stellar-Basis. Konkret geht es dabei um Anteile an einem neuerrichteten Studentenwohnheim im englischen Nottingham. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Smartlands am 20. Mai veröffentlichte.

Bei Smartlands denken wir traditionelle Finanzierungsmodelle neu, indem wir ein globales Ökosystem aufbauen, das den Zugang zu alternativen Investitionen demokratisiert und Möglichkeiten für Projekte mit höheren Erträgen eröffnet,

lässt sich Smartlands VP of Technology, Ilya Obraztsov, in der Meldung zitieren.

Der Studentenkomplex in Nottingham ist die erste symbolisierte Immobilie in Großbritannien und wird durch neue Angebote von blockchainbasierten Wertpapieren ergänzt, die durch Vermögenswerte in Immobilien und anderen Märkten unterstützt werden.

Smartlands möchte mit dem Security Token Offering eine Million Britische Pfund Sterling (rund 1,14 Millionen Euro) sammeln. Die Crowdfunding-Plattform geht dabei von einer jährlichen Rendite von 15,72 Prozent aus.

Vor den Konsequenzen des bevorstehenden Brexit fürchtet sich Smartlands nicht.

Es wird erwartet, dass es den Auswirkungen der Volatilität des Brexits aufgrund [von Nottinghams] starker akademischer Leistung und seines globalen Status standhalten wird, was bedeutet, dass es wahrscheinlich weiterhin Studenten aus dem Vereinigten Königreich und dem Ausland anziehen wird,

heißt es dazu auf der Website des Unternehmens.

Zur Abwicklung des STO setzt Smartlands auf die Stellar-Plattform. Es handelt sich nach Unternehmensangaben um das erste Angebot einer tokenisierten Immobilie auf Stellar-Basis. Die Mindestinvestition beträgt 500 Britische Pfund.

Tokenisierung schreitet weiter voran

Das STO findet vor dem Hintergrund der zunehmenden Tokenisierung von Wertanlagen statt. Nachdem Initial Coin Offerings (ICOs) aufgrund fehlender Regulierungshandhabe zahlreichen Betrügern Tür und Tor öffneten, satteln immer mehr Unternehmen auf das Finanzierungsvehikel Security Token Offering um. Da ein solches den Segen der Finanzregulierungsbehörden – hierzulande von der BaFin – benötigt, gelten sie als seriösere Alternative zu den gebrandmarkten ICOs. Der regulatorische Segen hat jedoch seinen Preis. Wer es auch Kleinanlegern ermöglichen möchte, an seinem STO teilzunehmen, kommt nämlich nicht an der Erstellung eines Wertpapierprospekts vorbei. Dies ist nicht gerade günstig – und für die meisten Start-ups deshalb keine Option.

Du willst mehr über Security Token und STOs erfahren? Sichere dir jetzt unseren kostenlosen STO Guide.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Overstock-Tochter tZERO öffnet den Security-Token-Markt für die Öffentlichkeit
Overstock-Tochter tZERO öffnet den Security-Token-Markt für die Öffentlichkeit
STO

Die Tochterfirma tZERO vom Unternehmen Overstock öffnet am 12. August den Handel für Privatpersonen. Zu diesem Zeitpunkt läuft die einjährige Sperrfrist für das Security Token Offering (STO) aus. Dies sagte CEO Saum Noursalehi von tZERO gegenüber CoinDesk.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: