SEC und FINRA geben Einblick in regulatorische Sorgen

Quelle: Shutterstock

SEC und FINRA geben Einblick in regulatorische Sorgen

Bekommen Krypto-Broker bald endlich eine Zulassung? Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC und die Genehmigungsbehörde FINRA äußerten sich zu den anhaltenden Verzögerungen. Eine baldige Zulassung ist demnach nicht in Sicht. Das behördliche Statement gibt dennoch Einblick in regulatorische Zwickmühlen.

Bitcoin strebt an die US-amerikanischen Börsen. Zahlreiche Unternehmen hoffen, schon bald die Broker-Rolle für den Börsenhandel mit Krypto-Assets übernehmen zu können. Hierzu reichten sie entsprechende Anträge ein. Bekanntlich reagierten die Behörden hierauf nur verhalten. Die Genehmigungen stehen noch aus.

Die Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) sowie die Genehmigungsbehörde Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) äußerten sich am 8.7 in einer öffentlichen Stellungnahme zu den anhaltenden Verzögerungen. Der O-Ton: Der Börsenhandel mit Krypto-Assets werfe zusätzliche regulatorische Probleme auf, für die eine zufriedenstellende Lösung noch aussteht. Im Zentrum der behördlichen Bedenken steht der Customer Protection Rule der SEC.

Diese Kundenschutzregel dient der Absicherung von Investoren:

Zweck der Kundenschutzregel ist es, Kundenwertpapiere und -fonds im Besitz eines Brokerhändlers zu schützen, Anlegerverluste oder -schäden im Falle eines Konkurses eines Brokerhändlers zu verhindern und die Fähigkeit der Behörden zur Überwachung und Verhinderung unlauterer Geschäftspraktiken zu verbessern. Vereinfacht ausgedrückt, verlangt die Kundenschutzregel von Broker-Dealern, dass sie Kundenvermögen schützen und Kundenvermögen von den Vermögenswerten des Unternehmens trennen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Wertpapiere und Barmittel der Kunden im Falle des Konkurses des Broker-Dealers an sie zurückgegeben werden können.

SEC attestiert Krypto-Assets einen unzureichenden Kundenschutz

Die SEC sieht im Hinblick auf Krypto-Assets Schwierigkeiten, die Customer Protection Rule umzusetzen. Hierbei geht es vor allem um Fragen der sicheren Verwahrung. Die Verfasser des Berichtes merken zum einen an, dass Bitcoin-Börsen wiederholt zur Zielscheibe von Hacks und Diebstählen wurden. SEC und FINRA sehen sich jedoch auch mit weiteren Bedenken konfrontiert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Manche betreffen die digitale Verfasstheit von Krypto-Assets. Der Bericht weist ausdrücklich darauf hin, dass die Behörden nicht zwischen der Form von Wertpapieren unterscheiden. Für digitale Assets gelten somit die selben regulatorischen Standards wie für diejenigen in Papierform. Daraus ergeben sich jedoch Schwierigkeiten. Der eindeutige Besitz von digitalen Assets könnte laut der SEC nur schwierig nachgewiesen werden. Schließlich ist nicht auszuschließen, dass noch weitere Kopien eines Private Keys im Umlauf sind. Auch bei der Buchführung attestiert die Stellungnahme für Krypto-Broker ähnliche Schwierigkeiten.

SEC und FINRA zeigen sich kooperativ

Neben den soeben umrissenen Problematiken geht die Stellungnahme noch auf eine Reihe weiterer Fragen ein. So werden auch solche Broker-Modelle diskutiert, die ohne eine Verwahrung der Assets auskommen.

Letztlich verzichten die Autoren des Berichtes  darauf, einen klaren Zeitraum zu benennen, in dem mit Bewilligungen zu rechnen ist. Alles in allem signalisieren SEC und FINRA jedoch weiterhin Bereitschaft zum Gespräch: „Die besonderen Umstände, unter denen ein Broker-Dealer Digital Asset Securities in einer Weise verwahren könnte, von der die Mitarbeiter [von SEC und FINRA] glauben, dass sie der Kundenschutzrichtlinie entsprechen würden, werden weiterhin diskutiert, und die Mitarbeiter sind bereit, weiterhin mit Unternehmen in Kontakt zu treten, die diese Geschäftssparte verfolgen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: