SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

Vergangenen Mittwoch wurde der neue Chef der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC befragt. Jay Clayton sagte dem TV-Sender CNBC, Kryptowährungen sehe man weiterhin nicht als Wertpapiere an. Token von Initial Coin Offerings (ICOs) aber sehr wohl, weswegen seine Behörde sie wie bisher regulieren wird.

Im Interview des US-amerikanischen Fernsehsenders CNBC brachte Clayton, der Vorsitzender der amerikanischen Securities and Exchanges Commission, seine Ansicht zum Ausdruck, man werde zum Wohl der Kryptowährungen nicht die Definition von Wertpapieren verbiegen. Die traditionelle Definition von Wertpapieren funktioniere seit langer Zeit sehr gut, daran werde man nicht rütteln, so der SEC-Chef. Clayton bekleidet sein Amt seit Mai 2017. Seine Vorgängerin, die ehemalige Staatsanwältin Mary Jo White, legte demonstrativ ihr Amt nieder als bekannt wurde, dass Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde.

Die Bundesbehörde beaufsichtigt einen Markt im Gesamtwert von 19 Billionen US-Dollar. Viele Nationen würden diese Größenordnung neidisch beäugen, so Clayton. Kryptowährungen seien Ersatzmittel, um herkömmliche Währungen wie den Euro, US-Dollar oder Yen durch den Bitcoin zu ersetzen. Diese Art von Währung sei aber kein Wertpapier und falle somit auch nicht unter die Gesetze zur Regulierung von Wertpapieren. Über die Aussagen Claytons bezüglich des Bitcoins hatten wir auch bereits in unserer regulatorischen Wochenrückschau berichtet.

SEC: Token sind Wertpapiere, Kryptowährungen nicht

Anders sehe es beim Thema Initial Coin Offerings (ICO) aus. Die Gesellschaftsanteile in Form von Token reguliert und überwacht man, weil es sich laut Clayton um Wertpapiere handelt. Wer einen Börsengang oder eine Geldsammlung mittels eines ICOs durchführen wolle, müsse sich an das SEC wenden. Alleine im Jahr 2018 wurden laut einer Statistik der Firma Autonomous Next Gelder im Wert von 9,1 Milliarden US-Dollar mittels ICOs eingesammelt. Solange die Geldsammlung mit legalen Mitteln vonstatten gehe, helfe man den Unternehmen gerne bei ihrem Vorhaben, so der Leiter der SEC. Bei einem Token investiere man sein Geld in ein Unternehmen, welches versucht, mithilfe des spekulativen Kapitals gewinnbringend zu agieren. Deswegen kontrolliert die Behörde den Handel mit den Token und die Durchführung der Geldsammlung.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]