SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/gavel-electronic-devices-regulation-blockchain-1104660533?src=sVjUZCHvsfuhmaCVh7nc1w-1-1

SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

Vergangenen Mittwoch wurde der neue Chef der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC befragt. Jay Clayton sagte dem TV-Sender CNBC, Kryptowährungen sehe man weiterhin nicht als Wertpapiere an. Token von Initial Coin Offerings (ICOs) aber sehr wohl, weswegen seine Behörde sie wie bisher regulieren wird.

Im Interview des US-amerikanischen Fernsehsenders CNBC brachte Clayton, der Vorsitzender der amerikanischen Securities and Exchanges Commission, seine Ansicht zum Ausdruck, man werde zum Wohl der Kryptowährungen nicht die Definition von Wertpapieren verbiegen. Die traditionelle Definition von Wertpapieren funktioniere seit langer Zeit sehr gut, daran werde man nicht rütteln, so der SEC-Chef. Clayton bekleidet sein Amt seit Mai 2017. Seine Vorgängerin, die ehemalige Staatsanwältin Mary Jo White, legte demonstrativ ihr Amt nieder als bekannt wurde, dass Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde.

Die Bundesbehörde beaufsichtigt einen Markt im Gesamtwert von 19 Billionen US-Dollar. Viele Nationen würden diese Größenordnung neidisch beäugen, so Clayton. Kryptowährungen seien Ersatzmittel, um herkömmliche Währungen wie den Euro, US-Dollar oder Yen durch den Bitcoin zu ersetzen. Diese Art von Währung sei aber kein Wertpapier und falle somit auch nicht unter die Gesetze zur Regulierung von Wertpapieren. Über die Aussagen Claytons bezüglich des Bitcoins hatten wir auch bereits in unserer regulatorischen Wochenrückschau berichtet.

SEC: Token sind Wertpapiere, Kryptowährungen nicht

Anders sehe es beim Thema Initial Coin Offerings (ICO) aus. Die Gesellschaftsanteile in Form von Token reguliert und überwacht man, weil es sich laut Clayton um Wertpapiere handelt. Wer einen Börsengang oder eine Geldsammlung mittels eines ICOs durchführen wolle, müsse sich an das SEC wenden. Alleine im Jahr 2018 wurden laut einer Statistik der Firma Autonomous Next Gelder im Wert von 9,1 Milliarden US-Dollar mittels ICOs eingesammelt. Solange die Geldsammlung mit legalen Mitteln vonstatten gehe, helfe man den Unternehmen gerne bei ihrem Vorhaben, so der Leiter der SEC. Bei einem Token investiere man sein Geld in ein Unternehmen, welches versucht, mithilfe des spekulativen Kapitals gewinnbringend zu agieren. Deswegen kontrolliert die Behörde den Handel mit den Token und die Durchführung der Geldsammlung.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.