SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

SEC: Kryptowährungen keine Wertpapiere, Token von ICOs aber sehr wohl

Vergangenen Mittwoch wurde der neue Chef der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC befragt. Jay Clayton sagte dem TV-Sender CNBC, Kryptowährungen sehe man weiterhin nicht als Wertpapiere an. Token von Initial Coin Offerings (ICOs) aber sehr wohl, weswegen seine Behörde sie wie bisher regulieren wird.



Im Interview des US-amerikanischen Fernsehsenders CNBC brachte Clayton, der Vorsitzender der amerikanischen Securities and Exchanges Commission, seine Ansicht zum Ausdruck, man werde zum Wohl der Kryptowährungen nicht die Definition von Wertpapieren verbiegen. Die traditionelle Definition von Wertpapieren funktioniere seit langer Zeit sehr gut, daran werde man nicht rütteln, so der SEC-Chef. Clayton bekleidet sein Amt seit Mai 2017. Seine Vorgängerin, die ehemalige Staatsanwältin Mary Jo White, legte demonstrativ ihr Amt nieder als bekannt wurde, dass Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde.

Die Bundesbehörde beaufsichtigt einen Markt im Gesamtwert von 19 Billionen US-Dollar. Viele Nationen würden diese Größenordnung neidisch beäugen, so Clayton. Kryptowährungen seien Ersatzmittel, um herkömmliche Währungen wie den Euro, US-Dollar oder Yen durch den Bitcoin zu ersetzen. Diese Art von Währung sei aber kein Wertpapier und falle somit auch nicht unter die Gesetze zur Regulierung von Wertpapieren. Über die Aussagen Claytons bezüglich des Bitcoins hatten wir auch bereits in unserer regulatorischen Wochenrückschau berichtet.

SEC: Token sind Wertpapiere, Kryptowährungen nicht

Anders sehe es beim Thema Initial Coin Offerings (ICO) aus. Die Gesellschaftsanteile in Form von Token reguliert und überwacht man, weil es sich laut Clayton um Wertpapiere handelt. Wer einen Börsengang oder eine Geldsammlung mittels eines ICOs durchführen wolle, müsse sich an das SEC wenden. Alleine im Jahr 2018 wurden laut einer Statistik der Firma Autonomous Next Gelder im Wert von 9,1 Milliarden US-Dollar mittels ICOs eingesammelt. Solange die Geldsammlung mit legalen Mitteln vonstatten gehe, helfe man den Unternehmen gerne bei ihrem Vorhaben, so der Leiter der SEC. Bei einem Token investiere man sein Geld in ein Unternehmen, welches versucht, mithilfe des spekulativen Kapitals gewinnbringend zu agieren. Deswegen kontrolliert die Behörde den Handel mit den Token und die Durchführung der Geldsammlung.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]