SEC: Bitcoin-ETF-Entscheidung am 5. November

Quelle: shutterstock

SEC: Bitcoin-ETF-Entscheidung am 5. November

Die US-amerikanische Finanzmarktaufsicht Securities and Exchanges Commission (SEC) hat den nächsten Termin für die Entscheidung zu den Bitcoin-ETF-Anträgen festgelegt. Am 5. November soll nun Klarheit in die Posse um börsennotierte Fonds gebracht werden, die in Bitcoin investieren. Zumindest falls der SEC nicht schon wieder ein Grund zum Aufschieben einfällt.

Seit einer gefühlten Ewigkeit warten Krypto-Investoren nun bereits auf den Start eines Exchange Trade Funds (ETF), der mit Bitcoin handelt. Die in den USA zuständige Behörde Securities and Exchanges Commission hatte in den letzten beiden Jahren jedoch alle Anträge, einen solchen Fonds aufzulegen, abgelehnt. Die wohl eindringlichsten Fälle waren die Vorschläge der Winklevoss-Brüder.

Erst Absage, dann auf einmal doch nicht

Inzwischen haben auch einige andere Anbieter bei der SEC nachgefragt, ob und wann sie einen börsennotierten Fonds für den Krypto-Handel starten dürfen. Zur Beobachtung stehen insgesamt neun verschiedene ETF-Vorschläge von drei Anbietern. Die NYSE Arc und GraniteShares reichten zwei Anträge ein, Direxion derer ganze fünf.

Im August hatte die SEC auch den neuen Bestrebungen zunächst eine Absage erteilt, diese jedoch nur einen Tag später revidiert. Stattdessen gab man an, sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Dazu möchte man sich noch eindringlicher mit dem befassen, was die Krypto- und Investoren-Community über einen Bitcoin ETF denkt.

Die SEC hatte dazu einen zeitlichen Slot eröffnet und bat um Rückmeldung von jeder möglichen Person oder Institution, im Falle von berechtigten Bedenken oder auch Gründen für einen ETF. Als vorläufiges Enddatum ist nun der 26. Oktober anvisiert. Bis zu diesem Zeitpunkt möchte die SEC die Einträge der Bevölkerung anschauen und daraufhin entscheiden. Endgültig festlegen will sich die SEC nicht vor dem 5. November.

Was bringt die Verschiebung eigentlich?

Mit der Verschiebung der Deadline erkauft sich die SEC in erster Linie mehr Zeit, sich die ganze Sache noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Ebenso liegt es nahe, dass sie auf Eingebungen und Geistesblitze hofft, die durch die eingehenden Kommentare entstehen könnten.

Angesichts der in den letzten Monaten immer emotionaler und erhitzter geführten Debatte, ob ein Bitcoin ETF der Krypto-Ökonomie eher helfen oder schaden würde, hat die Verlängerung der offiziellen Debattierzeit auch einen angenehmen Effekt. So kann die SEC letztlich auch sicher gehen, dass alle Argumente gehört und gegeneinander abgewägt sind.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: