SEC Chairman Clayton: Ether stellt nicht zwingend eine Security dar

Quelle: Shutterstock

SEC Chairman Clayton: Ether stellt nicht zwingend eine Security dar

Ein Schreiben von SEC Chairman Jay Clayton legt nahe, dass es sich aus Sicht der US-Börsenaufsicht bei Ethereum (ETH) nicht um eine Security handelt. Der Brief unterstützt die Haltung von SEC-Mitarbeiter William Hinman. Dieser hatte während einer Rede im Juni 2018 ETH vom Damoklesschwert des Security-Status befreit.

Die Frage, ob ETH eine Security ist oder nicht, scheint ihrer Klärung ein Stück näher gekommen zu sein. Denn SEC Chairman Jay Clayton bestätigte in einem Antwortschreiben, dass er „der Haltung zustimmt, dass die Analyse, ob es sich bei einem digitalen Asset um eine Security handelt oder nicht, vom Instrument selbst abhängt.“ Und weiter: „Vielmehr kann ein digitales Asset zwar als Security angeboten werden […]. Dieser Status kann sich aber über die Zeit ändern, sodass man das Asset nicht mehr als Security definieren kann.“

Im Klartext bedeutet das, dass die SEC digitale Assets wie ETH nicht per se den Stempel einer Security aufdrücken kann. Es kommt immer auf den Einsatzzweck des Coins oder Tokens an, so der SEC-Vorsitzende:

[…] ob es sich bei einer bestimmten Transaktion um den Verkauf eines Wertpapiers handelt – unabhängig von der Terminologie, die zur Identifizierung des digitalen Vermögenswertes verwendet wird – hängt von der wirtschaftlichen Realität der Transaktion ab.

Weitere Details zu ICOs

Weiterhin sorgt Clayton im Hinblick auf ICOs für mehr Klarheit. Mit Bezug auf den Securities Act von 1933 betont der Chairman, dass „alle Instrumente, die als Investment verkauft werden, als Security gelten“. Das sei dann der Fall, wenn Investoren „eine hinlänglich sichere Erwartung an eine Rendite haben“.

Hinman-Rede bestätigt

Hintergrund des Schreibens war eine Rede von William Hinman, seines Zeichens Vorsitzender der SEC-Abteilung für Corporate Finance. Diese hatte der SEC-Mitarbeiter bereits im Juni 2018 auf dem Yahoo Finance All Markets Summit gegeben. Nach Inhalt der Rede stand für Hinman bereits zu diesem Zeitpunkt fest, dass ETH nicht per se als Security gilt.

Die Nachrichtenplattform Coin Center hatte im Zuge dieser Rede Nachforschungen angestellt. Man wollte Klarheit darüber, ob es sich bei dem Hinman-Statement um eine Einzelmeinung handelt oder um die offizielle Haltung der Behörde.

Das Antwortschreiben im Wortlaut findet sich hier.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: