ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token

Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token

Swissquote möchte die Finanzwelt demokratisieren und startet eine ICO-Investment-Plattform. Investoren können auf dieser ab umgerechnet 30 Euro in ICOs investieren. Als erstes Unternehmen nutzt LakeDiamond das Angebot. Eigenen Angaben zufolge ist die Swissquote damit die erste Bank weltweit.

Die in der Schweiz ansässige Online-Bank Swissquote kündigte vor ein paar Tagen in einer Pressemitteilung den Start ihrer ICO-Plattform an. Über diese können Investoren an ICOs teilnehmen. Zudem übernimmt Swissquote nach einem Investment die Aufbewahrung der Token. Investiert wird mittels Schweizer Franken. Hinter dem Vorhaben steht der Gedanke der „Demokratisierung der Finanzwelt“, wie CEO Marc Bürki argumentiert:

„Die Demokratisierung der Finanzwelt ist seit Gründung der Bank unser Leitgedanke. Wir wollen Dienstleistungen vereinfachen und für jeden zugänglich machen. Dementsprechend bekommen unsere Kunden jetzt die Möglichkeit, Start-ups zu unterstützen, über ein Crowdfunding auf Blockchain-Basis, kurz: ICO.“

Diese „Demokratisierung der Finanzwelt“ wird unter anderem durch das Mindestinvestment von 33 Schweizer Franken (umgerechnet ca. 30 Euro) ermöglicht. Das erste ICO (bzw. der Pre-Sale) läuft bereits. Bei diesem handelt es sich um das Schweizer Start-up LakeDiamond. Das Unternehmen produziert Kunstdiamanten für industrielle Anwendungen wie Laser oder Uhrenlaufwerke. Über das ICO will die Firma 60,5 Millionen Schweizer Franken einsammeln. Ein Token entspricht einer Minute Produktionszeit. Mit anderen Worten, jeder Token entspricht einem Bruchteil eines Diamanten, wie der LakeDiamond-CEO Pascal Gallo in einem YouTube-Video erklärt.

Vielfältiges ICO-Umfeld

Auch wenn Swissquote mit ihrer ICO-Plattform laut eigenen Angaben die erste Bank weltweit ist, bieten andere Unternehmen ähnliche Dienste. Beispielsweise hat die Börse Stuttgart im August ein ähnliches Produkt angekündigt. Überdies kommt die Mitteilung ein paar Tage nach dem ICO-Report der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. In diesem berichten sie unter anderem über stark fallende ICO-Renditen und prognostizieren den Rückzug privater ICO-Investoren.

Trotz dieses schwierigen ICO-Umfeldes bleibt die Swissquote mit ihrem Ziel der „Demokratisierung der Finanzwelt“ dem Ziel der Krypto-Ökonomie weiterhin treu. Jedoch etwas konträr ist die Aussage in der Pressemitteilung, dass sich Investoren dank der ICO-Plattform weder mit Blockchain auskennen noch eine Blockchain-Wallet besitzen müssen. Diese technische Vereinfachung erhöht zwar die Nutzerfreundlichkeit und treibt die Marktdurchdringung voran, schwächt aber die Kerneigenschaften von ICOs. Hier das Mittelmaß zwischen Nutzerfreundlichkeit und Revolution zu finden, ist maßgeblich für die Zukunft von ICOs. Werden sie nur eine Investmentklasse von vielen – angeboten von einer Bank – oder ermöglichen ICOs „Your Own Bank“ zu sein?


ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie dem auch sei, einen großen Vorteil haben solche institutionalisierten ICOs: Sie sind rechtlich und unternehmerisch sicherer als direkte Investments über die Webseiten der jeweiligen ICOs. Obwohl der Totalverlust niemals ausgeschlossen ist, verringert eine professionelle Vorauswahl die Wahrscheinlichkeit. Dementsprechend verlangt Swissquote beispielsweise die Transparenz von den ICOs. Unter anderem erwägt die Bank „nur ausgereifte Projekte, die sofort lanciert werden können, und verlangen, die Geschäftsführung, die Aktivität, die Finanzkennzahlen und die Rechtslage des Unternehmens prüfen zu können.“

Viele Wege führen zu einem ICO

Aktuell können Investoren auf verschiedenste Arten in ICOs investieren. Auch richten sich ICOs immer noch an eine breite Investmentgruppe. Ob sich – wie Ernst & Young prognostizierten – private Investoren zurückziehen und qualifiziertere Investoren (z. B. Fonds) nachrücken, wird sich zeigen. Ebenfalls ist unklar, wie künftig investiert wird; werden es wie bei Swissquote Banken sein, Crowdfunding-Plattformen wie Neufund oder wie bisher direkte Investments? Schlussendlich entscheiden die Investoren. Deswegen ist es marktfördernd, dass Unternehmen Investoren möglichst viele Wege anbieten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

ICO, Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.