Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token

Schweizer Online-Bank ermöglicht Kauf von ICO-Token

Swissquote möchte die Finanzwelt demokratisieren und startet eine ICO-Investment-Plattform. Investoren können auf dieser ab umgerechnet 30 Euro in ICOs investieren. Als erstes Unternehmen nutzt LakeDiamond das Angebot. Eigenen Angaben zufolge ist die Swissquote damit die erste Bank weltweit.

Die in der Schweiz ansässige Online-Bank Swissquote kündigte vor ein paar Tagen in einer Pressemitteilung den Start ihrer ICO-Plattform an. Über diese können Investoren an ICOs teilnehmen. Zudem übernimmt Swissquote nach einem Investment die Aufbewahrung der Token. Investiert wird mittels Schweizer Franken. Hinter dem Vorhaben steht der Gedanke der „Demokratisierung der Finanzwelt“, wie CEO Marc Bürki argumentiert:

„Die Demokratisierung der Finanzwelt ist seit Gründung der Bank unser Leitgedanke. Wir wollen Dienstleistungen vereinfachen und für jeden zugänglich machen. Dementsprechend bekommen unsere Kunden jetzt die Möglichkeit, Start-ups zu unterstützen, über ein Crowdfunding auf Blockchain-Basis, kurz: ICO.“

Diese „Demokratisierung der Finanzwelt“ wird unter anderem durch das Mindestinvestment von 33 Schweizer Franken (umgerechnet ca. 30 Euro) ermöglicht. Das erste ICO (bzw. der Pre-Sale) läuft bereits. Bei diesem handelt es sich um das Schweizer Start-up LakeDiamond. Das Unternehmen produziert Kunstdiamanten für industrielle Anwendungen wie Laser oder Uhrenlaufwerke. Über das ICO will die Firma 60,5 Millionen Schweizer Franken einsammeln. Ein Token entspricht einer Minute Produktionszeit. Mit anderen Worten, jeder Token entspricht einem Bruchteil eines Diamanten, wie der LakeDiamond-CEO Pascal Gallo in einem YouTube-Video erklärt.

Vielfältiges ICO-Umfeld

Auch wenn Swissquote mit ihrer ICO-Plattform laut eigenen Angaben die erste Bank weltweit ist, bieten andere Unternehmen ähnliche Dienste. Beispielsweise hat die Börse Stuttgart im August ein ähnliches Produkt angekündigt. Überdies kommt die Mitteilung ein paar Tage nach dem ICO-Report der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. In diesem berichten sie unter anderem über stark fallende ICO-Renditen und prognostizieren den Rückzug privater ICO-Investoren.

Trotz dieses schwierigen ICO-Umfeldes bleibt die Swissquote mit ihrem Ziel der „Demokratisierung der Finanzwelt“ dem Ziel der Krypto-Ökonomie weiterhin treu. Jedoch etwas konträr ist die Aussage in der Pressemitteilung, dass sich Investoren dank der ICO-Plattform weder mit Blockchain auskennen noch eine Blockchain-Wallet besitzen müssen. Diese technische Vereinfachung erhöht zwar die Nutzerfreundlichkeit und treibt die Marktdurchdringung voran, schwächt aber die Kerneigenschaften von ICOs. Hier das Mittelmaß zwischen Nutzerfreundlichkeit und Revolution zu finden, ist maßgeblich für die Zukunft von ICOs. Werden sie nur eine Investmentklasse von vielen – angeboten von einer Bank – oder ermöglichen ICOs „Your Own Bank“ zu sein?

Wie dem auch sei, einen großen Vorteil haben solche institutionalisierten ICOs: Sie sind rechtlich und unternehmerisch sicherer als direkte Investments über die Webseiten der jeweiligen ICOs. Obwohl der Totalverlust niemals ausgeschlossen ist, verringert eine professionelle Vorauswahl die Wahrscheinlichkeit. Dementsprechend verlangt Swissquote beispielsweise die Transparenz von den ICOs. Unter anderem erwägt die Bank „nur ausgereifte Projekte, die sofort lanciert werden können, und verlangen, die Geschäftsführung, die Aktivität, die Finanzkennzahlen und die Rechtslage des Unternehmens prüfen zu können.“

Viele Wege führen zu einem ICO

Aktuell können Investoren auf verschiedenste Arten in ICOs investieren. Auch richten sich ICOs immer noch an eine breite Investmentgruppe. Ob sich – wie Ernst & Young prognostizierten – private Investoren zurückziehen und qualifiziertere Investoren (z. B. Fonds) nachrücken, wird sich zeigen. Ebenfalls ist unklar, wie künftig investiert wird; werden es wie bei Swissquote Banken sein, Crowdfunding-Plattformen wie Neufund oder wie bisher direkte Investments? Schlussendlich entscheiden die Investoren. Deswegen ist es marktfördernd, dass Unternehmen Investoren möglichst viele Wege anbieten.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!