Schweiz: Nationalrat fordert Regulierung von Kryptowährungen

Quelle: shutterstock.com

Schweiz: Nationalrat fordert Regulierung von Kryptowährungen

Der Schweizer Nationalrat möchte Bitcoin & Co. strenger regulieren. Einen entsprechenden Antrag des liberalen Giovanni Merlini verabschiedete der Nationalrat am 20. März. Bei dem Vorstoß geht es vor allem um die Eindämmung von Risiken, die durch die (vermeintliche) Anonymität von Kryptowährungen entstehen. Eine Absegnung des Antrags durch den Ständerat steht indes noch aus.

Die Schweiz hat sich bislang durchaus als krypto-affine Nation positioniert. Allen voran mauserte sich der Kanton Zug zu einem der wichtigsten Standorte für FinTech-Unternehmen. Allein, die Regulierung hinkt der rasanten Entwicklung im schweizerischen Krypto-Space noch hinterher – zumindest im Vergleich mit konkurrierenden Blockchain-Hubs wie Malta oder Singapur. Finanzminister Ueli Maurer hat einer eigenen Blockchain-Gesetzgebung zuletzt am 17. Dezember 2018 eine Absage erteilt. Trotzdem behielt man sich bereits damals vor, auf technologische Veränderungen mit einer flexiblen Gesetzgebung zu reagieren.

Vorschläge, die über die geplante Regulierung hinausgehen

In dieses Horn stößt auch der Vorschlag des Parlamentariers Giovanni Merlini, über den der Nationalrat am 20. März entschieden hat. Der FDP-Politiker fordert eine Anpassung der verfahrensrechtlichen Instrumente, sodass sich diese auch auf den Krypto-Space anwenden lassen. Der Vorschlag erhielt mit 99 zu 83 Stimmen (10 Enthaltungen) eine knappe Mehrheit. Dem Tessiner Liberalen geht es dabei vor allem um die Eindämmung von Risiken, die durch die vermeintliche Anonymität von Kryptowährungen entstehen. Dadurch hätten – man kennt das Argument – Geldwäscher und Erpresser leichtes Spiel. Es sei deshalb zu überprüfen, wie sich Gesetzeslücken für Kryptowährungen schließen lassen können. Damit verbunden ist die Frage, wie und ob die Betreiber von Bitcoin-Börsen von der schweizerischen Finanzmarktaufsicht (Finma) beaufsichtigt und damit „traditionellen“ Finanzintermediären gleichgestellt werden sollen.

Nach der erfolgreichen Abstimmung im Nationalrat muss Merlinis Vorschlag nun von der kleinen Kammer des Parlaments, dem Ständerat, geprüft werden. Laut einer Mitteilung des Schweizer Parlaments konstatierte Finanzminister Ueli Maurer, dass Merlinis Vorstoß über die angedachten Regulierungsmaßnahmen hinausgehe. Der genaue Wortlaut von Merlinis Vorstoß wurde zu Redaktionsschluss noch nicht veröffentlicht. Der Bundesrat plant indes noch im Frühjahr Vorschläge zur Krypto-Regulierung in die Vernehmlassung zu schicken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×