Die Schweiz hat entschieden: Bitcoin unterliegt keiner Mehrwertsteuer

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

schweiz bitcoin

Quelle: © xtock, Fotolia

Teilen
BTC19,032.34 $ -1.93%

Die Schweizer eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat gute Neuigkeiten für die Bitcoin Community: Aufgrund der Tatsache, dass mit Bitcoin als Währung auch Waren gekauft werden, sieht die Schweiz keinen Anlass die digitale Währung der Mehrwertsteuer zu unterlegen.

“Das sind exzellente Neuigkeiten für Bitcoin in der Schweiz. Um ein seriöses Geschäft betreiben zu können brauchen wir genau diese Rechtssicherheit, ” so der CEO der  Bitcoin Schweiz AG Niklas Nikolajsen.


Luzius Meisser, President der Bitcoin Association Schweiz äußerte sich ebenfalls zu den News: “Das ist der vernünftigste Weg Bitcoin im Rahmen der Mehrwertsteuer zu klassifizieren und wie sind sehr glücklich, dass die Steuerbehörde unsere Ansichten teilt. Bitcoin ist eine Währung und sollte auch wie eine Währung behandelt werden.”

Mit der Entscheidung hat die Steuerbehörde deutlich gemacht, dass Bitcoin, genauso wie der Schweizer Franken, eine Währung ist und kein finanzielles Anlagegut. Somit ist der Transfer von Bitcoin keine Übertragung eines Gutes oder einer Dienstleistung und somit von der Umsatzsteuer befreit.

Die Ankündigung ist Antwort auf eine formelle Anfrage seitens diverser Bitcoin-Unternehmen aus der Schweiz.

Eine Inspiration für den Rest von Europa

Mathieu Buffenoir von der Schweizer Bitcoin Association sagte:

“Wir hoffen die Entscheidung aus der Schweiz dem Rest von Europa als Inspiration dient.”

Die Europäische Union hat sich bisher schwer getan die digitale Währung als echte Währung zu akzeptieren. Der Europäische Gerichtshof wird laut Bitcoin.se am 17. Juni mündlich Stellung zu der Versteuerung von Bitcoin nehmen.

[wysija_form id=”2″]

BTC-Echo.de
Englische Originalfassung von Nikhil Gupta via newsbtc.com
Image Source: Fotolia

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter