Schweiz: Fortschritt beim Bankzugang für Blockchain-Firmen

Quelle: shutterstock, PR

Schweiz: Fortschritt beim Bankzugang für Blockchain-Firmen

Die schweizerischen Gesetzgeber befürchten einen Exodus von Unternehmen. Als Grund wird vor allem der erschwerte Zugang zum Schweizer Bankensystem angeführt. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen sollen den Abzug der Blockchain-Firmen nun bremsen. 

Es waren vor allem Liechtensteiner Banken, die von der Kryptoskepsis der schweizerischen Finanzinstitute profitierte. Da letztere Unternehmen nur keinen oder einen sehr eingeschränkten Zugang zu Bankdienstleistungen gewährten, wickeln viele Blockchain-Firmen ihre Finanzangelegenheiten mittlerweile in dem Fürstentum ab. Andere Unternehmen liebäugeln mit einer Abwanderung in kryptofreundlichere Länder wie Malta oder Singapur.

Der Leitfaden für Blockchain-Konten

Dabei haben sich die schweizerischen Gesetzgeber bisher grundsätzlich wohlwollend gegenüber der Blockchain-Industrie geäußert. Bislang sahen Kritiker jedoch ein Gefälle zwischen Wunsch und tatsächlich erfolgten regulatorischen Maßnahmen. Bereits im Juli forderte Heinz Tännler, Finanzdirektor des schweizerischen „Crypto Valleys“ Zug, noch bis Ende des Jahres eine Lösung für den fehlenden Bankenzugang für Blockchain-Unternehmen zu finden. Tännler sprach sich angesichts der Kooperationsbereitschaft von Bundesregierung und Finanzaufsicht optimistisch aus.

Tännlers Optimismus war anscheinend nicht unbegründet. Wie die US-Nachrichtenagentur Reuters am 21. September berichtete, hat die Schweizerische Bankiersvereinigung (SBVg) einen „Leifaden für die Eröffnung von Firmenkonti für Blockchain-Unternehmen“ herausgegeben.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Der Leitfaden, der in Zusammenarbeit mit der Crypto Valley Association entstand, soll Licht in jenes regulatorische Dunkel zu bringen, das den Zugang zu Bankdienstleistungen für schweizerische Blockchain-Firmen bislang umgibt. Er ist an die Mitglieder der SBVg gerichtet und erhebt keinen Anspruch darauf, als branchenweiter Maßstab zu gelten.

Blockchain-Unternehmen sollen demnach den Banken detaillierte Informationen über ihr Geschäftsmodell sowie die erwarteten Einnahmen und Ausgaben liefern. So sei die Einreichung eines White Papers fester Bestandteil der Sorgfaltspflicht.

Regeln für ICOs

Auch für ICOs hat die SBVg ein Rahmenwerk erstellt. ICO-Organisatoren müssen den Banken ebenfalls detailliert über ihr Geschäftsmodell Auskunft geben. Bereits vor dem ICO-Start sollen die Organisatoren beweisen,

„dass das zu finanzierende Projekt existiert und die auf dem Konto eingehenden Mittel aus dem ICO stammen und in der Folge für den beworbenen Zweck eingesetzt werden.“

Ferner muss der ICO-Organisator der Bank die geplante Verteilung der ICO-Einnahmen auf Fiat- bzw. Kryptowährungen offenlegen. Die Umwandlung der ICO-Einnahmen in Fiatgeld muss über einen Drittanbieter laufen:

„Der ICO-Organisator veranlasst die Konvertierung von Kryptowährungen in Fiatwährung über einen nach Schweizer Recht oder äquivalent regulierten Exchange oder eine nach Schweizer Recht oder äquivalent regulierte Drittbank, und führt die entsprechenden Mittel dann der kontoführenden Bank zu.“

Um Geldwäsche vorzubeugen, dürfen ICO-Initiatoren außerdem in der Regel nicht selbst an dem Fundraising teilnehmen. Darüber hinaus ist die kontoführende Bank berechtigt, „für notwendige Abklärungen ihm Rahmen von KYC [Know Your Customer] und Due Diligence [Sorgfaltspflicht]“ das Bankgeheimnis zu missachten.

Die Nachricht könnte der Schweizer Angst vor einer massenhaften Krypto-Auswanderung entgegenwirken – man darf davon ausgehen, dass auch andere Bankgesellschaften mit eigenen Leitfäden nachziehen werden, um den Kryptokuchen nicht allein der SBVg zu überlassen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Regulierung

Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.