Schneller, sicherer und privater: TokenSoft und das Liquid Network im Bitcoin-Ökosystem

Quelle: Shutterstock

Schneller, sicherer und privater: TokenSoft und das Liquid Network im Bitcoin-Ökosystem

Das auf internationales Recht spezialisierte Unternehmen TokenSoft kündigte an, das Liquid Network von Blockstream zu nutzen, um Unternehmen und Institutionen bei der Ausgabe von eigenen Token zu unterstützen. Eine Antwort auf das chaotische Jahr der ICOs.

Gegenwärtig scheint man sich als Fürsprecher von Bitcoin & Co. immer weniger den Mund fusselig reden zu müssen. Die Erzählung, dass Institutionen nicht nur Investitionen in Milliardenhöhe, sondern auch Vertrauen in den Markt bringen, scheint akzeptiert zu sein. Die Einlagensicherung sorgte indes auf Seiten von Institutionen und Organisationen immer wieder für Verunsicherung. Doch erst kürzlich meldete das Unternehmen Curv eine Kooperation mit der Münchener Rück, um Einlagen von jenen institutionellen Heilsbringern zu sichern. Auch TokenSoft ist auf diesem Gleis der Verwahrung, Verwaltung und Sicherung von Großinvestitionen im Bitcoin-Ökosystem unterwegs. Nun haben sie angekündigt, dass sie das Ausgeben von digitalen Wertpapieren im Liquid Network der Ideenschmiede Blockstream unterstützen wollen.

Blockstream und das Liquid Network

Blockstream beschäftigt etliche Entwickler von Bitcoin Core, die geläufigste Software im Bitcoin-Netzwerk, und zählt damit zu den wichtigsten Spielern im Krypto-Space. Ende September 2018 lancierte das kanadische Unternehmen das sogenannte Liquid Network. Dabei handelt es sich um eine private Sidechain von Bitcoin, die „schnelle und private Transaktionen zwischen seinen Mitgliedern sowie die Emission von digitalen Vermögenstiteln wie beispielsweise tokenisiertes Fiatgeld und Wertpapiere“ ermöglicht, heißt es auf deren Homepage. Ähnlich wie beim Lightning Network werden dafür Bitcoin ins separate Liquid Network eingespeist. In diesem Fall jedoch werden die BTC auch als Gegenwert zu den dort ausgegebenen digitalen Wertpapieren verwendet. Im Gegensatz zu Lightning gibt es bei Liquid keine Probleme mit großen Transaktionen. Ein weiterer Vorteil ist der privatere Charakter einer Liquid-Transaktion.

TokenSoft

TokenSoft rühmt sich mit seiner Erfahrung im vertraulichen und ordnungsgemäßen Umgang mit Banken, Wertanlagen und Steuerfragen in 56 Ländern. Außerdem verfolge das Unternehmen den Ansatz Security First. Zusammen mit über 20 Jahren Erfahrung mit der Blockchain-Technologie eigne sich das Team hinter TokenSoft als idealer Partner in der Entwicklung einer Strategie für digitale Wertgegenstände. Dazu der CEO von TokenSoft, Mason Borda:

Wir freuen uns, dass Liquid eine dringend nötige, robuste und skalierbare Blockchain-Lösung für digitale Wertpapiere auf den Weg bringt […]. TokenSoft und die Liquid-Securities-Plattform können zusammen eine stabile Grundlage für einen wachsenden Markt bilden. Wir werden die APIs von Liquid Securities unterstützen.

Borda sieht sein Unternehmen an der Schnittstelle zwischen dem Wunsch von Unternehmen, ihren eigenen Token auszugeben, und dem rechtlich einzuhaltenden Rahmen auf nationaler und internationaler Ebene. In einem Interview bezog Borda dazu Stellung:

Was wir 2017 gesehen haben, ist, dass viele Unternehmen ihre eigenen digitalen Wertanlagen ausgegeben haben. Sie wurden als Wertpapiere ausgegeben, aber die Unternehmen haben sich nicht an das ordnungsgemäße Prozedere gehalten […]. Wir haben [unser] Unternehmen dementsprechend darauf ausgerichtet, die Regularien der Ausgabe von Wertpapieren einzuhalten […]. Wir bauten unsere Firma auf, um Unternehmen bei der Ausgabe von digitalen Wertpapieren zu unterstützen, egal ob das innerhalb des eigenen Landes oder international geschehen soll.

Fazit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Partnerschaft dürfte also für zusätzlichen Wind in den Segeln der Regulierung von Kryptowährungen und Token sorgen. Dass damit das Vertrauen im Wirkungskreis von BTC & Co. zusätzlich wachsen wird, dürfte einleuchten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.