Schneller, besser, effizient: Blockchain für die Deutsche Börse

Schneller, besser, effizient: Blockchain für die Deutsche Börse

Die Deutsche Börse AG plant, künftig mit einer Blockchain-Lösung zu arbeiten. Dazu will das Unternehmen ein System entwickeln, mit dem man die Wertpapierabwicklung effizienter durchführen kann. Mit dem neuen System sollen die Prozesse insgesamt schneller, transparenter und damit auch effizienter werden.

Zusammen mit dem Finanzunternehmen HQLAX und der Corda-Plattform von R3 will die Deutsche Börse AG an einem System arbeiten, mit dem die Verwaltung von Wertpapieren effektiver wird.

Wie das Frankfurter Unternehmen in ihrer Pressemitteilung betont, ist das Vorhaben eine Reaktion darauf, dass das globale Wertpapier-System momentan zu uneinheitlich sei. Mit der Blockchain-Technologie wolle man die momentan zu hohen Kosten senken. Gleichzeitig wolle man die nötige Geschwindigkeit erhalten, die im Wertpapierhandel nötig ist.

Wie es aussieht, wird die Entwicklung nicht lange dauern. Schließlich gibt es bereits eine entsprechende Plattform, die HQLAX entwickelte. Damit tauschten die beiden Großbanken Credit Suisse bereits zu Beginn des Monats Wertpapiere in Echtzeit. Die Plattform sorgt beim Wertpapiertausch unter anderem dafür, die Eigentumsrechte an den jeweiligen Wertpapieren auszutauschen.

Mit der Verwendung der Blockchain-Lösung lässt sich die Notwendigkeit von Drittparteien bzw. Mittelsmännern umgehen. Beim Wertpapierhandel sind das die Clearinghäuser, die gewöhnlich für den Ablauf der Transaktionen zuständig sind. Fallen diese weg, sparen sich die Banken erhebliche Zeit und Kosten ein. Durch die Automatisierung gewisser Prozesse kann man zudem die Fehlerquote und den Missbrauch verringern.

Blockchain & die Börse

Mit der Plattform breitet sich die Blockchain-Technologie nun also nicht nur auf der Börse, sondern auch unter der Börse aus. Am 17. Januar öffnete die NASDAQ den Handel für und mit den Blockchain-ETF BLOK und BLCN. Blockchain-ETFs sind Finanzprodukte, mit denen man auf den Erfolg von Blockchcain-Unternehmen spekulieren kann. Weitere Finanzprodukte, die die Blockchhain-Technologie und die Börse miteinander verbinden, sind die Bitcoin-Futures, über die wir mehrfach berichteten.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]