Schluss mit dem Lockdown?Trump rekrutiert Ex-Bakkt-Chefin Loeffler für Task Force

Schlagzeile
Jetzt anhören
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen

Kelly Loeffler macht wieder Corona-Schlagzeilen. Diesmal geht es jedoch nicht um Insider Trading: Donald Trump hat die Ex-Bakkt-Chefin in eine Taskforce einberufen, die eine Exit-Strategie für den Lockdown entwickeln soll.

Der Corona-bedingte Lockdown verheert den US-amerikanischen Arbeitsmarkt: 22 Millionen US-AmerikanerInnen haben in den letzten Wochen ihren Job verloren. Die Rufe nach einer Rückkehr zur Normalität sind im Land der ungebremsten Arbeitslosigkeit deshalb besonders laut. Auch von höchster Stelle: Präsident Trump zeigt sich in seinen täglichen Corona-Updates zunehmend ungeduldig. Nun hat Trump eine Task Force ins Leben gerufen, um die „Wiedereröffnung“ des Landes zu planen. Mit von der Partie: Die 2019 ins Senatoren-Amt gehievte Ex-Chefin der Bitcoin-Börse Bakkt, Kelly Loeffler. Das verkündete Loeffler am 17. April über den Kurznachrichtendienst Twitter:

Ich danke Ihnen dafür, @realDonaldTrump, dass Sie mich in Ihre Task Force für die sichere Wiedereröffnung Amerikas nach dem #COVID19 berufen haben. Angesichts von 22 Millionen Amerikanern, die sich arbeitslos gemeldet haben, ist es klar, dass wir beginnen müssen, an der Wiederbelebung unserer Wirtschaft zu arbeiten und das amerikanische Volk wieder sicher an die Arbeit zu bringen.

Senatorin Kelly Loeffler via Twitter

Gegen Loeffler wurden im Zuge der CoronaKrise der Vorwurf des Insider Tradings erhoben. Die Ex-Bakkt-Chefin soll in der Zeit vor dem Corona-Crash zahlreiche Aktien veräußert haben. Loeffler hat den Vorwurf indessen entschieden zurückgewiesen.

Teilen
Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

UnternehmenserweiterungeToro bietet jetzt traditionelle Assets in den USA an

2 Stunden

Der CFD Broker eToro erweitert seine Handelsplattform für Kryptowährungen in den USA nun auch auf traditionelle Assets.

Wie es aus einer Pressemitteilung vom 8. Juli hervorgeht, wird das multinationale Unternehmen für sozialen Handel, eToro, sein aktuelles US-Angebot vom Krypto-Handel zu einer Multi-Asset-Handelsplattform erweitern. Damit wird Einzelpersonen über eine App oder Desktop-Schnittstelle ermöglicht, ein Portfolio aus traditionellen Vermögenswerten und Krypto-Assets zu verwalten.

Dazu äußerte sich CEO von eToro, Yoni Assia, folgendermaßen:

Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des letzten Jahres, wuchs das Handelsvolumen weltweit auf eToro um mehr als 200 Prozent. Wir haben derzeit mehr als 13 Millionen Nutzer rund um den Globus, die aktiv handeln, investieren und mit unserer sozialen Gemeinschaft interagieren.


Hierfür hat sich der Handelsplatz einen günstigen Zeitpunkt ausgesucht. Derweil sind nämlich die Börsen Dow, S&P und die NASDAQ auf dem besten Weg die höchsten Quartalsgewinne seit 1998 und 2001 zu erzielen. Zumal sich das Handelsvolumen von eToro selbst in der ersten Hälfte diesen Jahres auf mehr als 600 Milliarden US-Dollar beläuft.

Bisher hat das Unternehmen Standorte in Limassol (Zypern) und London, und ist in mehr als 140 Ländern zugänglich.


Zudem betont Guy Hirsch, Geschäftsführer von eToro in den USA, in der Pressemitteilung:

Die Einlagen auf eToro-Konten sind im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des letzten Jahres weltweit um 300 Prozent gestiegen. Die Aktieninvestitionen haben sich vervierfacht. Der US-Markt ist für eToro von strategischer Bedeutung. Als leitender Broker-Händler weltweit werden wir unsere Investitionen und Angebote auf dem wichtigsten Finanzmarkt der Welt weiter ausbauen und ermöglichen, unsere einzigartige soziale Handelsplattform einem noch breiteren Publikum im Social Trading- Bereich anzubieten. Dies ist für den Ausbau unserer globalen Präsenz von entscheidender Bedeutung.


Laut CEO Assia gründete sich eToro 2007 aus der Vision heraus, Menschen zu ermöglichen einfach und transparent zu investieren. Und dabei soll es keine Rolle spielen, ob es sich um Aktien, Rohstoffe oder Krypto-Assets handelt.

Nach FundingChainalyis will enger mit Regierungen kooperieren

6 Stunden

Der Blockchain-Daten-Analyseplattform Chainalysis möchte ihre Beziehungen zu Regierungen weiter ausbauen. Das verkündet das Unternehmen in einer Pressemitteilung zum Abschluss einer Investitionsrunde.

Die Wagniskapitalgesellschaften Ribbit Capital und Sound Ventures haben im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde 13 Millionen US-Dollar in Chainalysis investiert. Damit konnte sich der Blockchain-Analyse-Dienstleister Investorengelder in Höhe von insgesamt 49 Millionen US-Dollar sichern.

Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, will Chainalysis die neuen Mittel vor allem darauf verwenden, Brücken zwischen Regulierungsbehörden und dem Blockchain Space zu bauen. Nicht zuletzt soll das Geldinstitutionen den Weg in den Krypto-Sektor ebnen.

Chainalysis baut sein Geschäft mit Regierungen aus, um für die Branche ein Wachstumsmotor zu sein: Wenn Strafverfolgungs- und Regulierungsbehörden sich mit der Kryptowährung vertraut machen, können Börsen wachsen und Finanzinstitutionen sicher und verantwortungsbewusst in das Ökosystem eintreten.

Die Rechnung scheint für Chainalysis bislang aufzugehen. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen mit seiner seinem Analyse-Tool Chainalysis Reactor einen um 400 Prozent gestiegenen Umsatz im Geschäft mit Regierungskunden machen. Seine Compliance Software Know Your Transaction und Chainalysis Kryptos, finden laut Unternehmensangaben mittlerweile bei Privatunternehmen in 44 Ländern Verwendung.

Denjenigen, bei denen die Liebe zur Transparenz bei der eigenen Wallet endet, können sich indessen hier schlau machen, wie man Bitcoin mit einem Maximum an Privatssphäre hodlt.

QuebecHIVE baut Investitionen in Mining-Kapazitäten weiter aus

1 Tag

HIVE Blockchain Technologies Ltd. hat in einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, bekanntgegeben, dass es seine Investitionen in neue Mining-Hardware weiter ausbaut.

Das Unternehmen HIVE hat 200 Bitmain Antminer S17e – 60 Terahash pro Sekunde (TH/s) SHA 256 – bestellt. Damit baut HIVE seinen Mining-Betrieb im kanadischen Quebec weiter aus. Die Kosten für die S17e-Maschinen beliefen sich auf 950 US-Dollar pro Einheit. Sowohl Lieferung als auch Installation sollen noch im Juli diesen Jahres erfolgen.

Energieffizienz und Bitcoin Mining

Wie auch andere Mining-Betreiber versucht HIVE die „Krypto-Produktion“ möglichst effizient und energiesparsam zu gestalten. So sollen die Mining-Anlagen auf etwa 131 Petahash pro Sekunde (PH/s) bei einer Leistung von weniger als 6 MW kommen. Das Unternehmen beansprucht damit für sich eines der effizienten Mining-Unternehmen in Kanada zu sein.

Während sich die COVID-19-Pandemie auf die Logistik und die Lieferung neuer, in Asien hergestellter Bitcoin-Miner ausgewirkt hat, handelt es sich um den dritten Kauf von Bitcoin-Mininghardware durch HIVE in den letzten zwei Monaten. So wurden insgesamt 2,35 Millionen US-Dollar aus den Cash-Beständen des Unternehmens investiert.

ADA-Staking auf CoinbaseCardano Staking kommt – starke Woche für ADA-Kurs

2 Tagen

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase will noch in diesem Jahr die Möglichkeit einführen, die Kryptowährung Cardano (ADA) zu staken.

Laut einer Pressemitteilung von Input Output Hong Kong (IOHK) – neben Emurgo und der Cardano Foundation eine der drei Organisationen hinter dem Ethereum-Konkurrenten – soll es bereits im vierten Quartal soweit sein. Cardano-Holder können ihre ADA-Token über den Kryptoverwahrer Coinbase Custody zum Staking einsetzen.

Diese Vereinbarung ermöglicht es uns, den Inhabern von ADA die gleichen sicheren Verwahrlösungen anzubieten, die auch in der traditionellen Finanzwirtschaft zu finden sind, ohne dabei das zu opfern, was das Besondere an den Proof of Stake-Blockchains ausmacht – die Möglichkeit, sich am Netzwerk zu beteiligen,

freut sich Cardano-Gründer und IOHK-Chef Charels Hoskinson auf die beschlossene Kooperation. Cardano steht unmittelbar vor dem Launch von Shelley, der für den 7. Juli angesetzt ist und das Staking von Cardano im Mainnet ermöglicht. Zuvor war das nur im Testnet möglich – wenn auch mit handfesten Rewards.

Der ADA-Kurs hat in der Woche vor der Shelley-Einführung kräftig zulegen können. Während der Cardano-Coin am 29. Juni noch bei 0,081 US-Dollar handelte, kann er zu Redaktionsschluss mit einem Kurs von 0.098 US-Dollar auf ein Wochenplus von 23 Prozent.


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany
×

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.