Russland En+ und BitRiver gründen Bitcoin-Mining-Farm

Schlagzeile
Jacob Gleiss

von Jacob Gleiss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Jacob Gleiss

Jacob Gleiß studiert seit 2018 Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW in Berlin. Er interessiert sich besonders für die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
Mining Hardware

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC50,561.00 $ 1.60%

Die En+ Group hat gemeinsam mit BitRiver, Russlands größten Hosting-Anbieter für Bitcoin-Miner, ein Gemeinschaftsunternehmen Namens B+ ins Leben gerufen. En+ besitzt eine weltweite Stromkapazität von 20 Gigawattstunden und wagt nun den Schritt in die Bitcoin-Mining-Branche.

Am 5. November ließen die beiden Unternehmen verlauten, dass die erste Phase der Bitcoin-Mining-Anlage bereits im vollen Gang sei. En+ stellte hierfür eine Kapazität von zehn Megawattstunden bereit. Die Unternehmen betonten, dass Bit+ keinesfalls Selbstabbau betreibe, sondern lediglich die Hosting-Dienste für Kunden anbiete, die nicht ausschließlich im Bereich BitcoinMining aktiv sind.

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Mikhail Khardikov, Leiter des Energiegeschäfts der En+ Gruppe, äußerte sich wie folgt:

Wir unterstützen aktiv die Entwicklung von Datenzentren in der Region Irkutsk. Unsere Energieanlagen in der Region produzieren kohlenstoffarmen und kostengünstigen Strom aus erneuerbaren Quellen, so dass wir sind in der Lage sind, diesen Partnerschaften überschüssige Energie anzubieten.

BitRiver verwaltet indes die Anlage, die sich in der russischen Stadt Bratsk, ganz in der Nähe der Unternehmensstandorte befindet. Ein Wasserkraftwerk mit einer Leistung von zehn Megawattstunden erhöht die Rechenleistung um 250 Petahashes pro Stunde (PH / s). Voraussetzung dafür ist, es wird zur Unterstützung der neuesten Bitcoin-Mining-Hardware, wie Bitmains AntMiner S19 Pro, eingesetzt. Beim momentanen “Abbau” von Bitcoin werden bei dieser Rechenleistung etwa 2,2 Bitcoin in 24 Stunden produziert.

Die erste Phase, in der 14 „Module“ in Betrieb sein werden, soll bis Dezember 2020 abgeschlossen werden. Die Module, in Form von Shipping Containern, können jeweils bis zu 400 AntMiner S19 Pro aufnehmen. Bei kompletter Kapazität könnten 5.600 Anlagen der AntMiner S19 Pro etwa 25 Megawattstunden Strom mit einer Rechenleistung von über 600 PH/s verbrauchen. Die beiden Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, die Mining-Maschinen von Bit+ auf 40 Megawattstunden aufzustocken. Igor Runets, Gründer und CEO von BitRiver, kommentierte das Vorhaben indes wie folgt:

Ethereum kaufen: schnell und einfach erklärt

Du willst Ethereum kaufen, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Wir freuen uns, unser umfassendes Know-how im Bereich nachhaltiges Cryptocurrency Mining zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam haben wir beschlossen, dieses neue Geschäftsmodell anhand eines modularen Designs zu testen, das auf seiner Effizienz bei der Organisation und Verwaltung des Geschäfts basiert.

Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

StablecoinsEuropäische Zentralbank fordert das letzte Wort

50 Minuten

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat der EU-Kommission ihre offizielle Einschätzung zur Krypto-Regulation mitgeteilt. Im Vordergrund steht die Entscheidungsmacht über Facebooks Diem und vergleichbare Stablecoins.

bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handeln von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Bereits im vergangenen September legte die EU ein eigenes Regelwerk für den Umgang mit Kryptowährungen vor. Für die Herausgeber von Stalbecoins waren darin strenge Kapital- und Liquiditätsanforderungen vorgesehen. In einer amtlichen Rechtsmeinung vom 19. Februar bezog die Europäische Zentralbank (EZB) dazu nun Stellung. Laut Reuters fordert die Finanzinstitution ein Vetorecht auf die Zulassung von Stablecoins. Demnach sollte:

die Beurteilung einer potenziellen Bedrohung für die Durchführung der Geldpolitk und des reibungslosen Funktionierens der Zahlungssysteme in die ausschließliche Zuständigkeit der EZB fallen.

Nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank stellen Stablecoins ein potenzielles Risiko für die Zahlungssicherheit in der Eurozone dar. Neben strikten Kontrollen fordert die Zentralbank deshalb, dass die Herausgeber ausreichend gegen einen möglichen Bank Run abgesichert sind. Sie müssen dafür über signifikante Bargeldreserven verfügen.

Am Krypto-Regelwerk der EU möchte die Zentralbank ebenfalls etwas ändern. Das Gesetz soll nach ihrem Willen festhalten, dass die Meinung der europäischen Behörden in Stablecoin-Fragen für nationale Entscheidungsträger bindend ist.

Europäische Zentralbank entwickelt eigene digital Währung

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, zählt in puncto Kryptowährungen eher zu den mahnenden Stimmen. Kryptowährungen attestierte sie zwar ein grundsätzliches Innovationspotenzial, Stablecoins benannte sie im vergangenen November aber als mögliche Gefahr für die staatliche Währungssouveränität. Jüngst erteilte Lagarde der Nutzung von Bitcoin als Reservewährung eine Absage.

Trotzdem arbeitet die Europäische Zentralbank an einer eigenen digitalen Zentralbankwährung. Der digitale Euro geht in den nächsten vier Jahren an die Startlinie. Von den Krypto-Regelungen der EU ist das geplante CBDC selbstverständlich ausgenommen.

#LaserRayUntil100KLaseraugen auf Twitter: Was bedeutet der Bitcoin-Trend?

16 Stunden

Michael Saylor hat es getan, Justin Sun hat es getan und auch Tyler Winklevoss konnte es nicht lassen: Auf sämtlichen Twitter-Kanälen zieren Laseraugen die Konterfeie prominenter Krypto-Persönlichkeiten. Was hat es mit dem Trend auf sich?

Seit einigen Tagen nun sind die Laseraugen immer häufiger auf den Twitter-Profilen bekannter Bitcoin-Persönlichkeiten zu finden. Neben Justin Sun, Nic Carter, Anthony Scaramucci, den Zwillingen Tyler und Cameron Winklevoss und Michael Saylor war auch Elon Musk zwischenzeitlich mit von der Partie. Der Tesla-Chef hat sein Profilbild zwar wieder gewechselt, der Laseraugen-Trend ist dennoch omnipräsent.

Kollektive Bitcoin-Werbeaktion

Losgetreten wurde der Trend vermutlich von der US-Senatorin Cynthia Lummis. Die bekennende Bitcoin-Hodlerin hatte einen im November einen Tweet aufgesetzt, der wahrscheinlich als Vorlage für den Trend gilt. Zu sehen ist Lummis, aus deren Augen Laserstrahlen in Richtung des Senatshaus-Emblems scheinen, über dem das Bitcoin-Symbol erstrahlt.

Seitdem der BTC-Kurs die 50.000er Marke durchbrochen hat, verbreiten sich die Laser-Augen unter dem Hashtag #LaserRayUntil100K wie ein Lauffeuer auf Twitter. Durch die Aktion soll sich Bitcoin seinen Weg in den Mainstream bahnen. Wie dem Hashtag bereits zu entnehmen ist, soll die Aktion erst bei einem Bitcoin-Wechselkurs von 100.000 US-Dollar enden.

Einzig der Binance-Chef hat sich die Augen noch nicht verpassen lassen. Auf Twitter lieferte Changpeng Zhao (CZ) jedoch die Entschuldigung:

Das Laser-Augen-Ding hat nicht funktioniert, zumindest nicht bei mir. Wir haben Daten, um es zu beweisen.

Nachschlag, bitte!90.000 BTC: MicroStrategy kauft Bitcoin für eine Milliarde US-Dollar

18 Stunden

Kaum ein Tag, an dem MicroStrategy kein Bitcoin Investment in die Welt posaunt. Das Softwareunternehmen nutzte den schwachen BTC-Moment für erneute Nachkäufe.

MicroStrategy wird nicht satt. Kaum dreht der BTC-Kurs nach Süden, da verkündet das börsennotierte Unternehmen einen Nachschlag. Laut einer Pressemeldung hat das Unternehmen weitere 19.452 Bitcoin erworben.

MicroStrategy und der Heißhunger nach Bitcoin

Das Investment hat sich das Unternehmen einiges kosten lassen. Insgesamt legte MicroStrategy rund 1,026 Milliarden US-Dollar in bar auf den Tisch. Der durchschnittliche Einkaufspreis lag demnach bei 52.765 US-Dollar pro Bitcoin, einschließlich Gebühren.

Somit belaufen sich die Bestände auf nunmehr 90.531 BTC, für die MicroStrategy insgesamt knapp 2,171 Milliarden US-Dollar aufgebracht hat. Ein lohnendes Geschäft: Im Schnitt hat das Unternehmen 23.985 US-Dollar pro Coin gezahlt. Das Unternehmen hat sein Investment also bereits mehr als verdoppelt.

MicroStrategy CEO Michael Saylor zeigt sich entsprechend euphorisch und erklärte die BTC-Einkaufspolitik sogleich als wesentliche Unternehmensstrategie.

Das Unternehmen hält nun über 90.000 Bitcoins, was unsere Überzeugung bekräftigt, dass Bitcoin als die am weitesten verbreitete Kryptowährung der Welt als zuverlässiges Wertaufbewahrungsmittel dienen kann. Wir werden weiterhin unsere Strategie verfolgen, Bitcoin mit überschüssigem Bargeld zu erwerben, und wir können von Zeit zu Zeit, abhängig von den Marktbedingungen, Schuldverschreibungen oder Aktien im Rahmen von Kapitalbeschaffungstransaktionen ausgeben, mit dem Ziel, den Erlös für den Erwerb weiterer Bitcoin zu verwenden.

Nicht nur MicroStrategy nutzte indes den kurzen BTC-Rücksetzer. Auch Zahlungsdienstleister Square hat die günstige Gelegenheit für Nachkäufe genutzt, wie BTC-ECHO berichtete. Den BTC-Großeinkauf kündigte MicroStrategy bereits am 16. Februar mittels einer Pressemitteilung an.

AktienkorrekturElon Musk ist nicht mehr der reichste Mensch der Welt

22 Stunden

Die Tesla-Aktie befindet sich seit Ende Januar in einem Abwärtstrend und nachdem Elon Musks Unternehmen kürzlich auch in Bitcoin eingestiegen ist, fiel der Kurs sogar noch stärker.

Bitcoin (BTC) und die Tesla-Aktie sind in den letzten Tagen stark gefallen. Die Aktie des Automobilherstellers ist seit ihrem Allzeithoch bei 890 US-Dollar sogar um mehr als 25 Prozent eingeknickt.

Allein am vergangenen Dienstag fiel der Kurs von Tesla innerhalb eines einzelnen Handelstages um 13 Prozent. Seit Anfang September war das der schlechteste Handelstag von Tesla.

Anleger strafen Elon Musk ab

Obwohl sich der Bitcoin-Kurs seit dem Einstieg von Elon Musk Anfang Februar sehr positiv entwickelt hat, scheinen viele Anleger das Investment kritisch zu sehen. Dennoch glaubt Dan Ives, ein Analyst der in Los Angeles ansässigen Investmentfirma Wedbush, dass sich Tesla mit seinem Bitcoin Investment langfristig positionieren will.

Bereits jetzt habe das Unternehmen von Elon Musk auf dem Papier enorme Gewinne mit Bitcoin erzielt, so Ives. Es sei daher noch zu früh, um zu beurteilen, ob die Entscheidung von Tesla schlecht gewesen ist. Tesla besitzt schätzungsweise 48.000 BTC. Während des BTC-Allzeithochs vom 21. Februar hatte das Unternehmen so umgerechnet knapp eine Milliarde US-Dollar theoretischen Gewinn verzeichnet.

Dennoch ist Fakt, dass der Kursrückgang von Bitcoin und der Tesla-Aktie dazu geführt hat, dass Elon Musk nicht mehr an der Spitze des Bloomberg Billionaires Index steht.

Jeff Bezos ist nun wieder mit einem Gesamtnettovermögen von 187 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt. Ob das jedoch so bleibt, ist fraglich. Denn schon erholen sich sowohl die Kryptowährungen, als auch der Tesla-Kurs von ihren kurzfristigen Korrekturen.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen - schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>