Krypto-Finanzierung Draper Goren Holm sammelt 25.000.000 US-Dollar ein

Schlagzeile
Alexander Leyde

von Alexander Leyde

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alexander Leyde

Alexander absolvierte seinen Bachelor in Geschichte, Politik und Soziologie in Würzburg, bevor er in Heidelberg mit dem Geschichts-Masterstudium beginnen wird. Bei BTC-ECHO möchte er sich mit den gesellschaftlichen Implikationen der Blockchain-Technologie auseinandersetzen.

Teilen
Eine Gießkanne rettet ein Pflänzchen

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC13,444.60 $ 2.12%

Der Risikokapitalgeber hat einen Fonds eingerichtet, um Krypto-Start-ups und FinTechs in den frühen Phasen der Unternehmens-Finanzierung zu unterstützen.

Das US-amerikanische Draper Goren Holm hat einen Fonds von 25 Millionen US-Dollar (USD) gegründet. Dies gab es in einer Pressemitteilung am 6. Oktober in Los Angeles auf dem LA Blockchain Summit bekannt, die eine der größten Krypto-Konferenzen des Landes ist. Der Risikokapitalgeber investiert in FinTech und Start-ups, die die Blockchain-Technologie nutzen.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Unternehmen in frühen Phasen ihrer Gründung sollen von dem sogenannten „Fund 1“ profitieren, so das Venture-Kapital-Unternehmen. So schnell wie möglich wolle es das Geld ausgeben, wobei der Fokus auf dem europäischen Krypto-Markt liegt. Kein Wunder also, dass Draper Goren Holm bis Dezember 2020 ein Büro in Wien eröffnen möchte.

Europa-Krypto darf sich freuen

Es ist unglaublich zu sehen, wie die europäischen Regierungen in den letzten Jahren zu Krypto- und Blockchain-Unterstützern geworden sind, da ihre vorteilhaften Regelungen eine Schar talentierter und unterschiedlicher Unternehmer angezogen haben, die unvorstellbare Projekte in Wien, Zug und Berlin durchführen, um nur einige zu nennen,

so einer der Gründer des Krypto-Studios, Josef Holm. Erst am 2. Oktober veröffentlichte die Europäische Zentralbank (EZB) etwa einen Report zur geplanten Auseinandersetzung mit dem Euro auf Blockchain-Basis.

Die erste Finanzierungsrunde des Draper-Goren-Holm-Fonds war jedoch nicht öffentlich. Lediglich „Freunde und Familienmitglieder“ durften sich bisher beteiligen. Nach eigenen Angaben gehören bisher 18 Krypto-Unternehmen zum Portfolio der Investment-Firma. Dazu gehört beispielsweise das WordPress-Plugin Totle, das es Websites erlaubt, Zahlungen in Kryptowährungen zu erhalten.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Geldwäsche Ehepaar wegen Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe verurteilt

11 Stunden

Ein Gericht in Rotterdam verurteilte ein niederländisches Ehepaar zu Gefängnisstrafen. De Vorwurf: Geldwäsche mit Bitcoin. Insgesamt wurden Bitcoin im Wert von 25 Millionen Euro beschlagnahmt.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Einem Bericht vom 26. Oktober 2020 zufolge kaufte das Ehepaar Bitcoin im Millionenwert in bar. Insgesamt soll das Ehepaar in den letzten 2,5 Jahren 16 Millionen Euro bewegt haben. Die Bitcoin-Übergaben fanden immer in der Öffentlichkeit statt, so dass ein hohes Maß an Anonymität geboten war. Nach Ausweisen fragten die Verkäufer zu keinem Zeitpunkt.

Laut des zuständigen Staatsanwalts machte sich das Paar das Darknet zunutze, um die Transaktionen durchzuführen:

Die Verdächtigen, ein Mann und seine Frau, kamen über Werbung im Internet und einen Marktplatz im Internet mit Kunden in Kontakt. Ein Großteil der gehandelten Bitcoin wies Spuren des Darknet auf.

Sämtliche Transaktionen wurden im Nachhinein analysiert. Dabei stellte sich heraus, dass das Geld illegale Aktivitäten finanzierte. Die Leute, die dem Ehepaar Bitcoin abkauften, seien allesamt kriminelle, die BTC zur Geldwäsche nutzten.

Nun wurde das Ehepaar verurteilt. Der Mann erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren, die Frau zweieinhalb Jahre. Die Justizbehörde beschlagnahmte Bitcoin im Wert von 29 Millionen Euro, sowie 250.000 Euro in Bar. Des weiteren wurden Handys, Computer und Festplatten sichergestellt. Das Gericht verurteilte außerdem zwei Unternehmen zu Gelstrafen in Höhe von jeweils 45.000 Euro, da diese von den Transaktionen gewusst hätten, jedoch nichts unternahmen.

Kopf-an-Kopf-RennenMarathon und Riot kämpfen um Vorherrschaft im Bitcoin Mining

14 Stunden

Erst vor Kurzem investierte die Marathon Patent Group in 10.000 Antminer S-19 und war somit auf dem besten Weg, das führende Bitcoin Mining-Unternehmen Nordamerikas zu werden. Konkurrent Riot Blockchain kündigte daraufhin ebenfalls eine Investition in neue Mining-Hardware an, mit der es wiederum Marathon überholen würde. Der Kampf um die Bitcoin-Mining-Krone bleibt spannend.

Am 26. Oktober 2020 kündigte das Marathon den Kauf von weiteren 10.000 Antminer S-19 Pro an. Damit soll bis Juli 2021 eine operative Hash Rate von 2,56 Exahashes pro Sekunde (EH/s) erreicht werden. Das wären 1,9 Prozent der aktuellen Hashing-Leistung des kompletten Bitcoin-Netzwerks. Marathon verfolgt das Ziel, das größte Mining-Unternehmen Nordamerikas zu werden.

Zuvor hatte das Unternehmen 10.500 S19-Pro-Modelle gekauft, um den bereits vorhanden Bestand von 2.560 Einheiten auszubauen. Bis auf 500 Einheiten, die erst im November eintreffen, sollen alle Miner im ersten Halbjahr 2021 ausgeliefert werden.

Riot Blockchain kündigte indes den Kauf von 2.500 S-19 Pro an, die bereits im Dezember 2020 einsatzbereit sein sollen. 2020 hat das Unternehmen bislang 18.640 S-19 Pro gekauft. Ursprünglich zielte Riot bis Juli damit auf eine Hash Rate von 2,3 EH/s ab. Nach der Ankündigung von Marathon, beschloss Riot jedoch Anfang des Monats eine zweite Transformationsphase ins Leben zu rufen und in 2.500 weitere S-19 Pros zu investieren, die bereits im Dezember 2020 einsatzbereit seien.

Rennen um die Bitcoin-Mining-Krone bleibt spannend

Momentan liegt Riot mit Hash-Rate von 519 Pentahashes pro Sekunde (PH/s) im Konkurrenzkampf um die führende Bitcoin-Mining Position vorne. Marathon – mit um 300 PH/s geringeren Kapazität – plant die Konkurrenz bis spätestens April 2021 zu überholen.

Weit entfernt von der Bitcoin Spitze befindet sich dagegen das Unternehmen Layer 1, das ursprünglich 30 Prozent der globalen Hash-Rate für sich beanspruchen wollte. Ein Richter lehnte den Antrag des Unternehmens auf Abweisung einer Patentverletzungsklage des Technologieunternehmens Lancium ab. Lancium warf Layer vor, seine Technologie zur Anpassung des Stromverbrauchs in Mining-Anlagen verwendet und damit gegen das Patentrecht verstoßen zu haben.

Michael McNamara, CEO von Lancium, der die rasche Ablehnung des Richters sehr schätze, gibt sich indessen siegesgewiss:

Wir freuen uns auf die nächsten Phasen des Falles und letztendlich auf die Gelegenheit, unseren Fall der Jury zu präsentieren.

DeFi-BrückeBalancer kooperiert mit Ethereum-Konkurrent NEAR

1 Tag

Das wichtige Decentralized Finance (DeFi)-Projekt Balancer, ist bald bei Ethereum-Konkurrent NEAR nutzbar. Was bedeutet das für DeFi?

NEAR ist eine Smart-Contract-Plattform, die erst letzte Woche ihr Mainnet gestartet hat und DeFi-Projekte unterstützen will. Zudem will das NEAR-Team kostengünstiger und schneller als das Ethereum-Netzwerk sein.

Dahingegen ist Balancer ein automatisierter Market-Maker, der ähnlich wie die dezentrale Exchange (DEX) Uniswap funktioniert. Balancer will es Anwendern überdies ermöglichen, eigene DeFi-Produkte und Dienstleistungen aufzubauen.

Was will NEAR für das DeFi-Protokoll erreichen?

Grundsätzlich will das NEAR-Protokoll Projekten wie Balancer bei der Skalierung helfen. Jeremy Musighi, Head of Growth bei Balancer Labs, erhofft sich durch die Verschmelzung Synergieeffekte:

Wir fokussieren uns weiterhin auf die Entwicklung von Balancer auf Ethereum. NEAR wollen wir dazu nutzen, um unsere DeFi-Produkte in einem kostengünstigen Umfeld zu testen.

Mit der Hilfe einer Ethereum-Near-Brücke, soll es Ethereum-Anwendungen möglich sein, die Vorteile des NEAR-Netzwerks zu nutzen, ohne ihre Code-Basis komplett neu aufbauen zu müssen. Dadurch muss Balancer kein neues Produkt aufsetzen, sondern kann sein bestehendes Produkt zu einer kostengünstigen und schnellen Blockchain transferieren.

Grayscale UmfrageBitcoin profitiert von COVID-19

1 Tag

Eine Umfrage von Grayscale Investments zeigt, dass die COVID-19-Pandemie die Nachfrage für Bitcoin (BTC) erhöht hat. Dabei gibt es ein deutliches Gefälle zwischen den Generationen.

Das zweite Jahr in Folge hat Grayscale, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, Investoren zu Bitcoin und Co. befragt. Da immer mehr Leute sich für digitale Assets interessieren, versucht Grayscale eine Vielzahl von Perspektiven und Forschungsergebnissen zu beleuchten. Dadurch will das Unternehmen herauszufinden, wie digitale Währungen in das globale Finanzsystem passen.

In ihrer Bitcoin Investor Study hat Grayscale 1.000 US-Bürger im Alter zwischen 25 und 64 Jahren befragt, die persönliche Investitionen von mehr als 10.000 US-Dollar abgeschlossen haben. Die Umfrage fand von Juni bis Juli dieses Jahres statt.

Mehrheit hat wegen COVID-19 in Bitcoin investiert

63 Prozent der Befragten, die in den letzten Monaten in Bitcoin investiert haben, gaben an, dass die Pandemie ihre Entscheidung beeinflusst hat. Darüber hinaus fanden 39 Prozent Bitcoin aufgrund der Pandemie interessanter. Lediglich 13 Prozent sagten, dass die Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-19 ein BTC-Investment weniger attraktiv gemacht haben.

Großer Generationenunterschied – Chance für BTC?

Trotz vieler Anzeichen, dass Investoren zunehmend an digitalen Währungen interessiert sind, steht die Anlageklasse noch vor einigen Herausforderungen. Insbesondere in der Gruppe der 55- bis 64-jährigen dominiert bislang noch die Bitcoin-Skepsis.

Bitcoin Investor Study
Quelle: Grayscale

Danach schrecken die ältere Investorengeneration vor allem die vergleichsweise starken Kursschwankungen bei digitalen Assets ab.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter