Russischer Riese Nornickel tritt der RSBN-Blockchain bei

Schlagzeile
Jacob Gleiss

von Jacob Gleiss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Jacob Gleiss

Jacob Gleiß studiert seit 2018 Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW in Berlin. Er interessiert sich besonders für die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
Nornickel auf einem Smartphone

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC48,308.00 $ -4.42%

Vor Kurzem gab das russische Unternehmen Nornickel bekannt, dass es dem Responsible Sourcing Blockchain Network (RSBN) von IBM beigetreten ist. Laut eigenen Angaben steuert das an der Nasdaq gelistete Unternehmen ungefähr 1,5 Prozent zum russischen Bruttoinlandsprodukt bei.

Am 14. Januar 2021 verkündete Norilsk Nickel, kurz Nornickel, mittels einer Pressemitteilung, dass das Unternehmen der RSBN-Blockchain beitreten werde. Der weltweit größte Produzent von Palladium erklärte weiter, die RSBN-Blockchain zu nutzen, um Daten der Mineralien-Produktion mit anderen Mitgliedern zu teilen. Ursprünglich wurde die Blockchain gegründet, um die Bereiche Automobil, Elektronik, Luft- und Raumfahrt zu verbessern. Nornickel ist nun das erste Bergbau-Unternehmen, dass der Blockchain beitritt. Diese würde die Lieferkettenaufzeichnung von der Mine bis hin zum Markt transparenter gestalten:

Als eine der größten Industriegruppen weltweit und Produzent der Mineralien, die für den Übergang zu einer kohlenstofffreien Welt unerlässlich sind, ist sich Nornickel seiner Verantwortung für die Herstellung der Metalle bewusst Lieferketten nachhaltig und hochtransparent.

kryptokompass

BTC-ECHO Magazin (3/2021): Das Smart Money kommt!

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• 5 Ethereum Konkurrenten, die man im Auge behalten sollte
• The Graph: Das Google der Blockchain?
• Vorreiter Tesla: Bringt Elon Musk Bitcoin in den Mainstream?
• Exklusiv-Interview: Johannes Schmitt (Kraken Exchange)
• Bitcoin Marktanalyse von Profi-Trader Robert Rother


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Erklärte der Vice President Sales and Distribution bei Nornickel, Anton Berlin. Die Blockchain würde Warenströme nahezu in Echtzeit verfolgen und „umständlichen Papierkram“ ersetzen. Nachdem das Unternehmen eine eigene Strategie zum Erfassen der Lieferkette entwickelt hatte, erfolgte der Beitritt in das RSBN. Die RSBN-Plattform basiert auf einer Blockchain-Technologie der International Business Machines Corporation (IBM). Diese basiert wiederum auf dem Hyperledger – einem Projekt von Open-Source-Blockchains und verwandten Tools der Fabric der Linux Foundation. Durch den Beitritt in die RSBN-Blockchain werden Nornickels Lieferketten nun einmal im Jahr von der RCS Global geprüft. Manish Chawla, Global Managing Director, Chemie, Erdöl und Industrieprodukte von IBM äußerte sich zuversichtlich hinsichtlich der Zusammenarbeit beider Unternehmen:

Norilsk Nickel ist eine wichtige Ergänzung für das Responsible Sourcing Blockchain Network, und wir freuen uns auf ihre Beiträge, um die Sicherstellung einer verantwortungsvollen Beschaffung und die Nachhaltigkeitsziele des Konzerns voranzutreiben, die einen direkten Einfluss auf die erfolgreiche und verantwortungsvolle Entwicklung ganzer Branchen haben.

Die Blockchain des RSBN wächst indes stätig an. Im Jahr 2019 trat mit Glencore PLC einer der größten Kobaltproduzenten überhaupt in die Blockchain ein und legte somit einen Meilenstein für das Netzwerk.

kryptokompass

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Im Fadenkreuz der CFTCBitMEX-Gründer Arthur Hayes will sich selbst ausliefern

8 Stunden

Arthur Hayes hat offenbar keine Lust, sich von der Polizei aus Singapur begleiten zu lassen. Der Ex-CEO der Krypto-Börse BitMEX will in die USA kommen, um im Rechtstreit mit der US-Finanzbehörde CFTC auszusagen.

Wenn die US-amerikanischen Marktwächter der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) eines nicht mögen, dann ist es der Betrieb einer nicht lizenzierten Handelsplattform, auf die auch US-Amerikaner zugreifen können. Genau das wirft die Behörde den vier BitMEX-Gründern, darunter der ehemalige CEO Arthur Hayes, vor. Eine entsprechende Klage hat die CFTC bereits im Oktober 2020 am Gericht des New Yorker Südbezirks eingereicht.

Hayes, zu diesem Zeitpunkt noch CEO der Exchange, erklärte kurz darauf seinen Rücktritt. Seitdem hatten die Behörden offenbar Mühe, seiner habhaft zu werden. Hayes hat seinen Wohnsitz nämlich nicht in den USA, sondern in Singapur. Wie nun aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, die vom Krypto-Portal The Block veröffentlicht wurden, hat sich Hayes dazu bereit erklärt, für seine Aussage in die USA zu kommen. Konkret plane Hayes, zunächst nach Hawaii zu fliegen, um in der Sache auszusagen. Als vorläufiger Termin wird der 6. April 2021 genannt. Das geht aus der Mitschrift einer Gerichtsanhörung vom 9. Februar hervor.

Möglicherweise will der BitMEX-Mitgründer damit ein Auslieferungsverfahren vermeiden. Ein solches wurde bereits gegen Greg Dwyer eingeleitet. Dwyer war der erste Angestellte von BitMEX und fungierte zuletzt als Head of Business Development. Nach Bekanntwerden der Anklage im Oktober 2020 hat sich Dwyer von diesem Posten “beurlauben” lassen.

BitMEX beugt sich dem Druck der Behörden

Lange Zeit war es auf BitMEX möglich, Hebelprodukte für Bitcoin und andere Kryptowährungen praktisch anonym zu traden. Eine Ausweiskontrolle, wie sie mittlerweile bei den meisten zentralisierten Anbietern gang und gäbe ist, fand nicht statt. Erst im August 2020 kündigte BitMEX an, nach und nach die Identität seiner Kunden verifizieren zu wollen. Für die CFTC, die BitMEX vorwirft, gegen KYC- und AML-Regularien verstoßen zu haben, kam der Sinneswandel offenbar zu spät.

Für die aktuelle Kryptokompass-Ausgabe haben wir mit dem neuen BitMEX-CEO Alexander Höptner gesprochen, der bis vor kurzem noch die Börse Stuttgart (BSDEX) leitete.

270 Prozent KurswachstumNon-fungible Token Boom – Enjin will zur Multi-Chain für NFT werden

10 Stunden

Enjin (ENJ) hat den Start von zwei neuen Upgrades bekannt gegeben. Durch die neuen Funktionen will das Projekt zum einen skalieren und zum anderen zu einer Multi-Chain für NFT werden. Was steckt hinter dem Upgrade?

Am 3. März hat Enjin auf Twitter ein umfassendes Update für seine Plattform veröffentlicht. Am 6. April soll das JumpNet starten und in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 soll das Efinity Upgrade live gehen.

Mithilfe des JumpNets will Enjin bereits in wenigen Wochen eine Skalierungslösung präsentieren, die auf einer private Ethereum Blockchain aufbaut. Dadurch will das Team von ENJ seine NFT Community endgültig von den hohen Ethereum (ETH)-Gebühren befreien.

JumpNet ist unser Hochgeschwindigkeitsnetzwerk, das Schöpfer und Nutzer von NFT von den unvorhersehbaren Geschäftskosten, die durch ETH-Gebühren verursacht werden, befreit.

Darüber hinaus soll es durch das Efinity Upgrade noch in diesem Jahr möglich sein, Blockchain-übergreifend Non-fungible Token zu handeln. Efinity soll eine offene Plattform sein, die es jeder Wallet, jedem Marktplatz und jeder Börse ermöglichen soll, NFT zu erzeugen und Blockchain-übergreifend zu handeln.

ENJ-Kurs hebt ab

Angetrieben durch positive Nachrichten aus Japan, einem gemeinsamen Projekt mit Microsoft und nun der Ankündigung von JumpNet und Efinity, hat der ENJ-Kurs in den letzten Wochen und Monaten enorm profitiert.

Vermutlich deshalb stieg der NFT-Coin um über 270 Prozent und zu Redaktionsschluss befindet sich der Kurs bei 1,31 US-Dollar.

BTC and ChillGerücht: Investiert der Streaming-Dienst Netflix in Bitcoin?

16 Stunden

Laut Milliardär Tim Draper dürfte Netflix der nächste Riese sein, der sich am Bitcoin-Kuchen bedienen möchte.

Heißt es bald: “Bitcoin and Chill”? Ja, zumindest, wenn es nach Investor und Milliardär Tim Draper geht. So sagte er in einem Podcast auf YouTube voraus, dass der Streaming-Dienst das nächste Großunternehmen sein könnte, das dem Charme des Bitcoin erliegen werde. Bevor er jedoch seinen Tipp abgab, beschrieb Draper zunächst das Kernmerkmal, das der zukünftige Investor aufweisen müsse. So sei ein innovativer CEO an der Spitze des Unternehmens entscheidend für einen Bitcoin-Einstieg. So tippte Draper zunächst auf Mark Zuckerberg von Facebook, änderte dann jedoch seine Entscheidung und tippte auf Reed Hastings, den Gründer und CEO von Netflix.

Ich glaube, dass Reed Hastings ein sehr innovativer Typ ist, der viele kreative Denkansätze verfolgt. Ich denke, dass er immer noch bei Netflix die Zügel in der Hand hält. Deshalb sage ich, dass sie die nächsten sein werden.

Tim Draper in “The Unstoppable Podcast”

Draper schätzte in dem Beitrag auch ein mögliches Kurs-Limit von Bitcoin ein und sagte: “Wissen Sie, die Devisenbestände in US-Dollar betragen aktuell etwa 100 Billionen. Bitcoins Marktkapitalisierung erreichte erst vor Kurzem eine Billion US-Dollar. Es gibt also keinen Grund, warum es sich nicht verhundertfachen sollte.”

Investitionsvolumen, wenn Netflix bei Bitcoin All-in geht

Ob Netflix nun in Bitcoin einsteigt, ist unklar. In einem Gedankenspiel rechnete BTC-ECHO aus, wie viele BTC sich große NASDAQ-Unternehmen einverleiben könnten, wenn sie ihre gesamten Barreserven in Bitcoin umwandelten. Netflix gehört zu den wenigen Krisengewinnern der Pandemie. Wegen des globalen Lockdowns verbringen viel mehr User ihre Zeit auf der Streaming-Plattform. Das freut Netflix natürlich in finanzieller Hinsicht. So verzeichnete das US-Unternehmen zum Jahresende 2020 über 8,2 Milliarden US-Dollar an Cash-Reserven. Wenn der Streaming-Dienst dieses Barvermögen unter aktuellen Marktbedingungen (BTC-Kurs von 50.600 US-Dollar und BTC-Umlaufmenge von 18,62 Millionen) komplett in Bitcoin investieren würde, erhielte Netflix etwa 162.055 BTC. Damit würde das Unternehmen etwa 0,87 Prozent aller Bitcoin weltweit halten.

Stempel drauf!Wird Bitpanda bald zum Neobroker?

1 Tag

Die österreichische Finanzbehörde FMA hat der Krypto-Börse Bitpanda eine Konzessionsänderung genehmigt. Damit kann das wiener FinTech bald mit Aktien und ETFs handeln.

Das FinTech-Unternehmen Bitpanda vollzieht wohl bald seine Transformation zu einem Neobroker. Das geht aus einer Mitteilung der österreichischen FMA hervor. Darin gab die Finanzbehörde eine Konzessionsänderung für Bitpanda bekannt. Demnach sei mit Beschluss vom 15. Februar die Umwandlung zur Wertpapierfirma gemäß Paragraf 3 des österreichischen Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG 2018) erteilt worden. Damit wird es dem Wiener FinTech in Zukunft möglich sein, neben Kryptowährungen auch konventionelle Assets, wie beispielsweise Aktien oder ETFs, anzubieten und generelle Anlageberatung ermöglichen. Welche Finanzprodukte Bitpanda konkret aufnehmen wird, ist allerdings noch unklar.

Ungeklärt ist auch der genaue Startpunkt der Aufnahme der neuen Geschäftstätigkeiten. In einem Interview mit den CEOs Paul Klanschek und Eric Demuth zeigten sich beide zuversichtlich für das Jahr 2021. “Wir arbeiten schon sehr lange daran. Das wird zeitnah kommen”, sagte Klanschek gegenüber Trending Topics. Die Zielsetzung ist auch klar: Man wolle den Leuten die “Angst vor dem Investieren” nehmen.

Bitpanda-Debitkarte ermöglicht Zahlungen in BTC

Darüber hinaus rückte die Krypto-Börse Ende Januar etwas mehr in den Fokus der Berichterstattung, als das FinTech den Start seiner “Bitpanda Card” bekannt gab. Seitdem ist es Nutzern möglich, Geldgeschäfte nicht nur in Euro, sondern auch in Edelmetallen und Kryptowährungen abzuwickeln. Dabei entfallen laut Unternehmensangaben Kontoführungs- oder Kartenaustellungsgebühren. Auch Zahlungen in Euro würden gebührenfrei durchgeführt. Lediglich bei Transaktionen mit Fremdwährung erhebe das Krypto-Unternehmen eine Gebühr.

Auch wenn die Änderung bisher nur in Österreich seine Gültigkeit besitzt, könnte sie als Signalwirkung andere Staaten dazu veranlassen, Bitpanda ebenfalls als Wertpapierfirma einzustufen. In Deutschland untersteht die Krypto-Börse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Ob sich die deutsche Finanzbehörde von seinen österreichischen Kollegen inspirieren lässt und ebenfalls einer Konzessionsänderung zustimmt, bleibt abzuwarten.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].