Krypto-Markt im Aufwind Bitcoin-Kurs (BTC) wieder bei 7.000 US-Dollar

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Teilen

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC57,026.00 $ 3.08%

Der Bitcoin-Kurs greift wieder die 7.000 US-Dollar-Marke an. Auch bei den Altcoins dominieren grüne Kerzen im Tageschart.

Der BitcoinKurs konnte nach solidem Tagesbeginn weitere Zuwächse verbuchen und hat zwischenzeitlich die Marke von 7.000 US-Dollar zurückerobert. Zur Zeit des Schreibens handelt BTC bei 6.915 US-Dollar und blickt damit immer noch auf ein Tagesplus von knapp 14 Prozent.


Die positive Entwicklung des Bitcoin-Kurs lässt auch die Miner zusehends aus ihrem Power Nap erwachen. Die Hash Rate, die sich vor dem Corona-Crash noch auf Rekordniveau bewegte, war am 12. März gemeinsam mit den Kursen von Bitcoin und Co. eingebrochen.

Nun zeigen sich erste Zeichen der Entspannung, wie man am Chart von Blockchain.com erkennen kann:

Der Bitcoin-Kurs steht mit seiner starken Tagesperformance nicht alleine da. Nahezu alle Top-Altcoins können ähnlich große Kurszuwächse verbuchen. Zu Redaktionsschluss führt der BTC-Konkurrent Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Feld der Top-10-Altcoins mit einem Tagesplus von 17 Prozent an. Doch auch Ethereum und Ripples XRP können sich über Kurssprünge freuen: Der Ether-Kurs kann um gute 12 Prozent zulegen und handelt bei 142 US-Dollar, während XRP mit seinem Anstieg auf 0,182 US-Dollar immerhin um 8 Prozent gestiegen ist.

bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Ruhe vor Hash-Rate-Sturm“Game Changer” – Bitmain kündigt neue Ethereum-Miner an

1 Minute
kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Bitmain hat eine neue Antminer-Serie für Ethereum angekündigt. Genaue Angaben macht der Hardware-Hersteller noch nicht, verspricht aber nicht weniger als “Game Changer” für das Ether-Mining.

Am 18. April veröffentlichte Bitmain einen Tweet, der zum rätseln einlädt. Demnach wirft der größte Hersteller für Mining-Hardware “bald” eine neue Antminer-Generation auf den Markt. Wie leistungsstark die speziell für das Ethereum Mining ausgerichteten ASICs sind, darüber lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt zwar nur spekulieren. Bitmain zufolge soll es ein Modell der neuen Antminer-E9-Serie aber mit der Rechenleistung von 32 Einheiten der 3080-Grafikkarte von Nvidia aufnehmen können.

Halten die ASICs, was Bitmain verspricht, dürfte es sich wohl tatsächlich um die versprochenen “Game Changer” handeln. Laut f2pool bringen es acht 3080-Grafikkarten auf eine Rechenleistung von 760 Megahashes pro Sekunde. Im Schnitt minen sie täglich 0,036 Ether. Abzüglich aller Instandshaltungskosten werfen sie somit bei aktuellem Wechselkurs und aktueller Netzwerkschwierigkeit 78 US-Dollar am Tag ab.

Multipliziert man die Rechenleistung einer 3080-Grafikkarte mit dem Faktor 32, sollten die Bitmain Antminer E9 rund 3.040 MH/s stemmen können. Selbst das noch-leistungsstärkste Modell am Markt, Linzhi Phoenix, bringt es “nur” auf 2.600 MH/s.

Wann die Modelle verfügbar sind, ist jedoch noch nicht bekannt. Auch zum Verkaufspreis sowie zum Stromverbrauch hat sich Bitmain bislang nicht geäußert. Günstig dürften die Modelle aber nicht werden. Die Linzhi-Phoenix-Modelle liegen bei 13.500 US-Dollar pro Modell. In ähnlicher Preisregion dürfte auch die E9-Generation liegen. Angesichts des weltweiten Chipmangels ist zudem fraglich, wann die Antminer überhaupt in Masse vom Band gehen können.

74 ProzentChinesischer NEO-Coin schüttelt Krypto-Crash ab

2 Stunden

Der Coin der dezentralen chinesischen Plattform NEO hat den Krypto-Crash abgeschüttelt. Zwischenzeitlich stieg die Kryptowährung um 74 Prozent.

Nachdem der gesamte Kryptomarkt im Durchschnitt um 20 Prozent eingesackt war, erholen sich die meisten Coins langsam vom Crash. Einer der Top-Performer ist NEO. Die Kryptowährung nutze die Schwächephase aus und konnte zwischenzeitlich um fast 74 Prozent auf 133,08 US-Dollar steigen. Im Wochenvergleich waren es sogar knapp 118 Prozent. Zu Redaktionsschluss handelt NEO bei 117 US-Dollar. Damit schaffte es der Coin, an vergangene Zeiten aus 2018 anzuknüpfen, als der Kurs des chinesischen Krypto-Projekts noch dreistellige Zahlen vorweisen konnte.

Ein Grund für den Kursanstieg könnten erste positive Resonanzen auf das Ende März vollzogene N3-Update sein. Die neue Version verbesserte unter anderem die Transaktionsgeschwindigkeit von 1.000 auf 5.000 TPS (Transactions per Second) und senkte damit auch die Transaktionskosten (Gas Fees) um das 100-fache. NEO gilt als das “Ethereum Chinas”. Das Protokoll der Plattform erlaubt es, Smart Contracts und Distributed Apps zu entwickeln und auszuführen. Dennoch zeigen sich gravierende Unterschiede, wie NEO-Gründer und CEO Da Hongfei gegenüber BTC-ECHO im Interview erklärte:

Das Design ist sehr unterschiedlich. Zum Beispiel gewichten wir die Transaktionsfinalität sehr stark. Der Konsens-Mechanismus, den wir gewählt haben, nennt sich default Byzantine Fault Tolerance, kurz dBFT. Wir sind die weltweit erste Firma, die diesen Konsens-Algorithmus in eine öffentliche Blockchain eingebaut hat. Zudem unterscheidet sich unser Smart-Contract-System stark von dem von Ethereum. Unser System ist viel benutzerfreundlicher, da Entwickler keine eigene Programmiersprache lernen müssen.

Da Hongfei, NEO-Gründer und CEO gegenüber BTC-ECHO.

Dabei legt das Projekt seinen Fokus unter anderem auch auf Videospielen. Laut Da seien die Hürden für Blockchain-Games aber aktuell noch zu hoch, da sie noch nicht über die erforderliche Benutzerfreundlichkeit verfügten. Inwiefern diese Probleme mit dem neuen Update behoben werden können, wird sich zeigen.

FilecoinKonsortium baut Chinas größte Filecoin-Mining-Farm

7 Stunden

Filecoin boomt in China. Nun ist der Bau einer großen Mining-Anlage geplant.

Das chinesische Blockchain-Konsortium IPFSUnion plant den Bau einer riesigen Anlage zum Minen von Filecoin. Es unterstützt den Bau des Jiangxi Big Data Industrial Park mit einem “großen Investment”.

Die Höhe der Investition wurde im Internet zeitweise mit 1,3 Milliarden US-Dollar angegeben. Mittlerweile ist die Zahl indessen aus dem Ankündigungs-Blogpost auf der Filecoin-Webseite verschwunden. Fest steht hingegen, dass die geplante Anlage den Segen der chinesischen Regierung hat. Ein örtlicher Industriefonds steuerte ferner 15 Millionen US-Dollar für den Bau des Mining-Zentrums in der Stadt Fuzhou im östlichen China bei.

Das größte Filecoin-Projekt Chinas

Die IPFSUnion ist ein Konsortium, das auf Cloud-Dienste und verteilte Dateisysteme spezialisiert ist. Zu den Mitgliedern zählen der chinesische Handelsriese Alibaba sowie große Tech-Unternehmen wie Microsoft, SAP, Huawei und AMD. Seit 2016 beteiligt sich der Zusammenschluss am Krypto-Space. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem IPFS-Protokoll für Datenaustausch, das auch die Grundlage des Filecoin-Ökosystems bildet. Mit der Kryptowährung können Nutzer freien Speicherplatz automatisiert vermieten. Der Filecoin-Kurs ging in den letzten Monaten durch die Decke.

Das Mining-Zentrum soll deshalb auch eine große Anlage zur Datenspeicherung werden. IPFSUnion möchte 100.000 bis 150.000 Server aufstellen und plant den Bau einer Produktionsanlage zur Herstellung von weiteren Netzwerkrechnern. Das Konsortium gibt ferner an, an der Entwicklung eines Cloud-Dienstes für die Industrie zu arbeiten. Dabei wolle man die Preise auf ein Zehntel dessen drücken, was die Konkurrenz verlangt.

Freedom of speechSnowden lanciert NFT im Namen der Pressefreiheit

3 Tagen

Der Whistleblower Edward Snowden lanciert seinen ersten NFT und möchte, dass der Verkaufserlös der Pressefreiheit zugutekommt.

Der Whistleblower und ehemalige CIA-Agent Edward Snowden hat enthüllt, dass er in die Welt der Non-Fungible-Token (NFT) Assets einsteigt. Er kündigte zudem an, dass der Verkaufserlös zu 100 Prozent an die Freedom of the Press Foundation gehen wird. Snowden gilt als strenger Verfechter der Privatsphäre und Pressefreiheit. In der Vergangenheit erklärte er mehrmals seine positive Haltung zu digitalen Währungen. Zuletzt bemängelte Snowden jedoch den Mangel an Transaktionsdaten.

Das sind die teuersten NFT aller Zeiten

Portrait von Snowden stammt von Platon

Die Auktion läuft auf dem NFT-Handelsplatz Foundation. Das aktuelle Höchstgebot liegt bei 200 ETH. Zuvor hatte Kraken-CEO Jesse Powell ein Gebot in Höhe von 150 ETH abgegeben. Das NFT zeigt ein Abbild einer Gerichtsentscheidung, die besagt, dass die Massenüberwachung der National Security Agency gegen das Gesetz verstößt. Daneben ist ein Portrait von Snowden höchstselbst zu sehen, das vom Fotografen mit dem Künstlernamen Platon stammt. 

Wie es im Auktionsangebot heißt, wurde der NFT mit dem Konterfei von Snowden mit Open-Source-Software hergestellt. Das digitale Sammlerstück wurde laut der NFT-Beschreibung am 14. April 2021 um 22:13 Uhr in einfacher Ausführung geprägt. Die Auktion läuft noch bis zum 16. April, 20:53 (CET).

kryptokompass
NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin