Geldwäsche Australische Behörden nehmen Bitcoin-Besitzer ins Visier

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Teilen
bitcoin-münze-liegt-auf-einer-bitcoin-münze

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC56,770.00 $ -8.58%

Eine Australierin wurde von der Staatspolizei von New South Wales, Australien, angeklagt und soll unrechtmäßig Kryptowährungen im Wert von Millionen von Dollar einschließlich Bitcoin umgetauscht haben.

Wie 9News Australia berichtet, habe die Spezialeinheit New South Wales (NSW) nun in drei Punkten Anklage gegen die Frau erhoben. Zuvor konnten die Ermittler im Auto der Person 60.000 australische Dollar in bar und 3,8 Bitcoin auf einer Hardware-Wallet sicherstellen.


Laut Anklage habe die 52-jährige Frau gegen Vorschriften in Bezug auf Krypto-Handelsplätze verstoßen. So soll die Frau seit 2017 Bitcoin im Wert von mehr als 5 Millionen australischen Dollar (3,22 Millionen US-Dollar) gehandelt haben.

Die Festnahme erfolgte im Rahmen groß angelegter Ermittlungen, die bereits im November 2018 begannen. Die Cyberkriminalitätsabteilung des State Crime Command hat damals die Strike Force Kerriwah eingerichtet, um ein Geldwäsche-Netzwerk aufzudecken. Dieses soll über mehrere Jahre große Mengen an Fiat-Geld in Kryptowährungen gewaschen haben:

Im Rahmen dieser Untersuchung lässt sich behaupten, dass die Wallet mit Krypto-Geld, die die beteiligten Personen verwendet haben, seit 2017 über 326 Bitcoin gehandelt hat,

teilte Matthew Craft, Cybercrime Squad Commander, mit und ergänzt:

kryptokompass
NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Dies ist die erste von vielen Verhaftungen, die wir, wie ich glaube, in den kommenden Jahren vornehmen, und sie werden zur Kenntnis genommen.

Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Freedom of speechSnowden lanciert NFT im Namen der Pressefreiheit

2 Tagen

Der Whistleblower Edward Snowden lanciert seinen ersten NFT und möchte, dass der Verkaufserlös der Pressefreiheit zugutekommt.

Der Whistleblower und ehemalige CIA-Agent Edward Snowden hat enthüllt, dass er in die Welt der Non-Fungible-Token (NFT) Assets einsteigt. Er kündigte zudem an, dass der Verkaufserlös zu 100 Prozent an die Freedom of the Press Foundation gehen wird. Snowden gilt als strenger Verfechter der Privatsphäre und Pressefreiheit. In der Vergangenheit erklärte er mehrmals seine positive Haltung zu digitalen Währungen. Zuletzt bemängelte Snowden jedoch den Mangel an Transaktionsdaten.

Das sind die teuersten NFT aller Zeiten

Portrait von Snowden stammt von Platon

Die Auktion läuft auf dem NFT-Handelsplatz Foundation. Das aktuelle Höchstgebot liegt bei 200 ETH. Zuvor hatte Kraken-CEO Jesse Powell ein Gebot in Höhe von 150 ETH abgegeben. Das NFT zeigt ein Abbild einer Gerichtsentscheidung, die besagt, dass die Massenüberwachung der National Security Agency gegen das Gesetz verstößt. Daneben ist ein Portrait von Snowden höchstselbst zu sehen, das vom Fotografen mit dem Künstlernamen Platon stammt. 

Wie es im Auktionsangebot heißt, wurde der NFT mit dem Konterfei von Snowden mit Open-Source-Software hergestellt. Das digitale Sammlerstück wurde laut der NFT-Beschreibung am 14. April 2021 um 22:13 Uhr in einfacher Ausführung geprägt. Die Auktion läuft noch bis zum 16. April, 20:53 (CET).

Corona-AusfälleMick Jagger lanciert NFT zugunsten angeschlagener Kneipen

2 Tagen

Fehlende Auftritte setzen der Veranstaltungsbranche massiv zu. Mick Jagger lanciert daher einen NFT, um angeschlagenen Lokalen zu helfen. Mit von der Partie ist auch Foo-Fighters Frontmann Dave Grohl.

Die Veranstaltungsbranche gehört mit zu den großen Verlierern der anhaltenden Corona-Pandemie. Auch solche Showgrößen, die aufgrund fehlender Auftritte nicht am Hungertuch nagen müssen, fühlen sich offenbar in die Pflicht genommen. So bringt Rolling Stones-Frontmann Mick Jagger jetzt einen NFT heraus, mit dem er unabhängige Musiklokalen finanziell unter die Arme greifen möchte. Schon seit geraumer Zeit finden Musiker an NFT Gefallen, außergewöhnlich ist jedoch der karitative Zweck von Jaggers Aktion.

Jagger holt Dave Grohl als musikalische Unterstützung

Jagger sagte in einem Tweet, dass er eine 24-Stunden-Auktion auf Nifty Gateway gestartet hat. Feilgeboten wird dort ein NFT, basierend auf einem neuen Song mit Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl. Das digitale Stück, das vom Künstler Oliver Latta, auch bekannt als Extraweg, entworfen wurde, zeigt eine Videoschleife einer Figur, die durch zwei menschliche Köpfe läuft. Im Hintergrund erklingt dabei Grohls und Jaggers Song “Eazy Sleazy”.

Die Auktion soll laut Mick Jagger helfen, Geld für unabhängige Musiklokale in den USA und Großbritannien zu sammeln. Der Erlös kommt in großen Teilen den lokalen Wohltätigkeitsorganisationen Music Venue Trust und National Independent Venue Association zugute. Ein Teil des Erlöses wird auch für Umweltschutzzwecke verwendet. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt das höchste Gebot bei 10.200 US-Dollar. 

Eigentor versenktTürkische Zentralbank will Zahlungen mit Bitcoin verbieten

2 Tagen

Für Bitcoin-Enthusiasten in der Türkei wird die Luft enger. Aus einem Gesetzentwurf der Notenbank geht hervor, dass Krypto-Zahlungen künftig verboten sein sollen.

Die türkische Zentralbank will Bitcoin aus dem Zahlungsverkehr verbannen. Aus einem jüngst veröffentlichten Regulierungsentwurf geht hervor, dass die Notenbank Krypto-Zahlungen für jedwede Waren und Dienstleistungen mit dem Inkrafttreten der Verordnung am 30. April verbieten will. Von einem vollumfänglichen Bitcoin-Verbot ist allerdings nicht die Rede.

Damit geht die Türkei künftig einen Mittelweg in Sachen Bitcoin-Regulierung und reagiert wohl auf eine steigende Nachfrage nach Kryptowährungen. Da sich die türkische Lira seit geraumer Zeit im Abwärtstrend befindet, erfreut sich das auf 21 Millionen Stück limitierte digitale Gold immer größerer Beliebtheit. Die Zentralbank des Landes will wohl der Etablierung einer Parallelwirtschaft vorbeugen und erstickt derartige Entwicklungen im Keim.

Laut aktuellem Gesetzentwurf sind Krypto-Dienstleister wie Exchanges aber erst einmal nicht existenzbedroht. Der Tausch von Fiat in Kryptowährung bleibt demnach weiterhin erlaubt. Am Ende könnte die Regulierung somit zum Eigentor werden. Denn wenn niemand mehr BTC ausgeben darf, wird eben gehodlt, was für einen zunehmenden Kursdruck nach oben sorgen dürfte.

Weitere AdaptionAXA: Versicherung akzeptiert Zahlungen in Bitcoin

2 Tagen

Die Bitcoin-Adaption schreitet weiter voran. Alle Privatkunden der AXA haben nun die Möglichkeit, Versicherungsprämien für alle Sachversicherungsprodukte in Bitcoin zu entrichten.

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern AXA bietet seinen Kunden nun die Möglichkeit, ihre Rechnungen mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen. Ermöglicht wird dies durch eine Zusammenarbeit mit dem etablierten Krypto-Broker Bitcoin Suisse. AXA akzeptiert Bitcoin-Zahlungen für fast alle seine Produkte. Eine Ausnahme stellen allerdings Lebensversicherungen dar, was an regulatorischen Anforderungen liegt. Der Schweizer Versicherungskonzern Atupri hat als erstes Bitcoin-Zahlungen akzeptiert, ist jedoch rein auf Krankenversicherungen spezialisiert.

AXA hat die beschleunigte digitale Transformation der globalen Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie als Schlüsselfaktor für die Entscheidung angeführt, Kryptowährung in ihre Zahlungsprozesse zu integrieren. Der Versicherer merkt jedoch an, dass er bereits 2019 eine Marktforschung zu dieser Thematik durchgeführt hatte. Deren Ergebnis war, dass etwa ein Drittel der Befragten im Alter zwischen 18 und 55 Jahren entweder bereits Kryptowährungen besaß oder an einem entsprechenden Investment interessiert war.

[die Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen ist] die Antwort der AXA auf die wachsende Nachfrage ihrer Kunden nach alternativen Zahlungslösungen, wobei neue Technologien eine immer größere Rolle spielen,

so Claudia Bienentreu, Leiterin Open Innovation bei AXA Schweiz. 

Axa berechnet keine Gebühren für Bitcoin-Zahlung

Die Kunden haben bei der Zahlung leichtes Spiel. Eine Online-Überweisung mit Referenznummer genügt. Der in Schweizer Franken geschuldete Betrag wird in Bitcoin umgerechnet. Der angegebene Wechselkurs bleibt für eine bestimmte Zeit gültig. Während dieses Zeitfensters tragen die Kunden also kein Wechselkursrisiko. AXA erhebt auch keine zusätzlichen Gebühren für Bitcoin-Zahlungen. 

Diese Zahlungen werden an den Krypto-Händler Bitcoin Suisse gehen. Dieser behält allerdings eine Kommission von 1,75 Prozent ein, wenn er die Wechselkurse für AXA-Kunden berechnet.