Scam: Android-App gaukelt Kauf von Ether vor

Quelle: shutterstock, PR

Scam: Android-App gaukelt Kauf von Ether vor

Scam reloaded: Sicherheitsforscher Lukas Stefanko ist beim Google Play Store über eine App gestolpert, die den Käufern für 334,99 Euro ein simples Symbol veräußert. Die Kunden sollen denken, dass sie mit dieser App statt der niedrig aufgelösten Grafik einen ETH kaufen können. Damit das Angebot seriös wirkt, haben sich die Macher offenbar einen interessanten Trick einfallen lassen.

Knapp 335 Euro für ein einzelnes ETH-Symbol, obwohl dies überall im Netz verfügbar ist? Das ist von den Cyberkriminellen mal eine reife Leistung! ESET-Mitarbeiter Lukas Stefanko wies am Dienstag, dem 21. August, bei Twitter darauf hin, dass es einfach nicht das Gleiche sei, eine App oder einen Ether käuflich zu erwerben. Das haben die rund 100 Kunden wohl auch festgestellt, nachdem ihnen nach dem Kauf lediglich die Symbolgrafik dieser Kryptowährung angezeigt wurde. Dazu kommt, dass der ETH-Kurs derzeit bei 245 Euro liegt. Wir sprechen von einer satten Differenz von 90 Euro, die die Käufer zu viel bezahlen. Aber statt der Kryptowährung erhalten die Kunden ja ohnehin nicht mehr als die Grafik.

Scam im Namen der Google Commerce Ltd.

Angeblicher Anbieter dieser App ist die „Google Commerce Ltd.“, also die offizielle Betreibergesellschaft des Android App Stores. Seriöser könnte die Quelle kaum klingen. Beim Google Play Store sind seit dessen Eröffnung im Jahr 2008 immer wieder in kurzen Abständen schädliche oder sogar missbräuchliche Apps aufgetaucht. Google hat dagegen offenbar nie etwas getan. Zumindest nichts, das eine nachhaltige Wirkung entfaltet hätte. So sind aktuell noch immer unzählige Krypto-Mining-Apps verfügbar, obwohl diese seit Ende Juli offiziell verboten sind.

Das ist aber nur ein Beispiel von vielen. Stefanko fand mehr als 20 Fake-Apps mit angeblichen Flash-Playern, die insgesamt über 350.000 Mal heruntergeladen wurden. Er veröffentlicht beinahe auf täglicher Basis Hinweise, welche Android-Apps man meiden sollte. Die Auslieferung von unsichtbaren Werbeanzeigen auf dem Gerät ist noch die harmloseste Variante. Manche Apps laden nach der Installation gefährliche Schadsoftware nach, um den Benutzer des Smartphones von vorne bis hinten zu belauschen. Am interessantesten sind für die Kriminellen natürlich Kreditkartendetails oder Krypto-Wallets, die mobil verwaltet werden.

Wurde die App jemals geprüft?

Hätte man die App manuell geprüft, dann wäre dem zuständigen Mitarbeiter sofort der merkwürdige Name des Verkäufers aufgefallen, schließlich arbeitet er ja selbst bei der Google Commerce Ltd. Fest steht also: Die Betreiber des App Stores haben sich die Software nie näher angesehen. Anderenfalls hätte der Plan der Cyberkriminellen nicht aufgehen können.

Die Benutzer eines Android-Smartphones würden es begrüßen, wenn Google endlich mehr Sorgfalt im Umgang mit den angebotenen Apps an den Tag legen würde. Bei Twitter wurde übrigens zurecht angemerkt, dass man nicht automatisch davon ausgehen kann, dass alle Benutzer dieser Scam-App die gleiche Summe bezahlt haben. Möglicherweise wurde die App zuvor preiswerter angeboten. Das ändert aber nichts daran, dass es beim Google Play Store an Sorgfalt mangelt. Und auch nicht, dass es schon wieder die Unwissenden getroffen hat. Zudem ist höchst fraglich, ob sich die Betrugsopfer nach dieser Erfahrung noch einmal freiwillig mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen werden. Wohl eher nicht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: