Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin

Quelle: © mantinov - Fotolia.com

Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin

Es ist noch nicht so lange her, da waren Kryptowährungen in Russland tabu. Wer sich dem widersetzte und doch mit Bitcoin und Co. handelte, riskierte harte Strafen.

Seit ein paar Monaten scheint sich aber eine Kehrtwende abzuzeichnen, da sich immer mehr Staatsvertreter positiv zu Kryptowährungen äußern und Strafandrohungen bereits zurückgenommen wurden.

So auch der Finanzminister Alexei Moiseev, der sich gegen ein Verbot und für eine Legalisierung von Kryptowährungen ausgesprochen hat. Nach ihm sollen rechtliche Rahmenbedingungen und Lizenzierungen für einen geregelten Handel mit Kryptowährungen in Russland sorgen.

Allerdings unterscheidet sich das Regulierungsvorhaben Russlands ein wenig von denen anderer Länder. Als Grundlage für die Regulierungsentwürfe werden die nationalen Standards für Finanzinstrumente dienen.

Von Moiseev heißt es in diesem Kontext:

“Es ist wahrscheinlich, dass der Bitcoin-Verkauf einer ähnlichen Broker-Lizenz bedarf, wie sie bei Banken üblich ist.”


Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dadurch würden viele Parallelen zwischen dem konventionellen und kryptowährungs Finanzsystem entstehen, im Guten wie im Schlechten.  So würden es die Regulierungen erlauben von einer Bank Bitcoins zu kaufen, oder Händler könnten mit einer normalen Händlerlizenz eine Bitcoin-Börse aufmachen.

Wie zu erwarten ist, wird die Privatsphäre unter einer staatlichen Regulierung leiden. Nach den Anti-Geldwäsche-Vorgaben sowie dem Know-Your-Customer-Prinzip (KYC) soll der Kauf und Verkauf nur noch nach einer namentlichen Registrierung abgewickelt werden.

Ob man als Verbraucher zu einer Bank geht oder eine vermutlich effizientere Plattform nutzt, soll jedem selbst überlassen sein, heißt es vom russischen Finanzminister.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via NewsBtc

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Finanzminister, Russlands Kehrtwende: Finanzminister bejaht Bitcoin
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Angesagt

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.