ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/modern-notarial-stamp-on-old-document-560031883?src=WWnVjjb5enesW936Fas9Rg-1-12

Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien

Das russische Ministerium für Kommunikation hat in dieser Woche erste Entwürfe für kommende ICO-Richtlinien veröffentlicht. Dabei stellt Moskau die eigene Währung in den Mittelpunkt. Künftig sollen akkreditierte Initial Coin Offerings auf russischem Staatsgebiet nur noch mithilfe des Rubels möglich sein. Die Richtlinien sind Teil eines größeren Gesetzespakets zur Krypto-Regulierung, das bis Juli von der russischen Staatsduma verabschiedet werden soll. Experten zweifeln jedoch an deren Wirksamkeit.

Russlands Regulatorik nimmt Gestalt an: Wie der Nachrichtendienst Kommersant in dieser Woche berichtet, hat das russische Ministerium für Tele- und Massenkommunikation, kurz MinComSvyaz, erste Entwürfe für die Regulierung von Initial Coin Offerings (ICOs) veröffentlicht. Im Vordergrund des Dokuments steht die derzeit noch freiwillige Akkreditierung von ICO-Anbietern. Nachdem die russische ICO-Szene im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erlebt hat, scheint Moskau vom weltweiten Sog um die Herausgabe neuer Kryptowährungen wirtschaftlich profitieren zu wollen. Denn im Zentrum der Richtlinien steht der Rubel selbst.

Für die erfolgreiche Akkreditierung sollen ICOs auf russischem Staatsgebiet künftig nur noch mithilfe der Nationalwährung durchgeführt werden können. Für die Herausgabe eines eigenen Token müssen Anbieter künftig zudem ein Startkapital von 100 Millionen Rubel (knapp 1,4 Millionen Euro) nachweisen und sich bei dem Ministerium lizenzieren.

Darüber hinaus muss das Geld aus den Verkäufen nachweislich auf russische Konten statt ins Ausland fließen. Gleichzeitig sollen nominale Festpreise bestimmt werden, zu welchen die Anbieter verpflichtet sind, mit ihren Erlösen die Anteile von zuvor registrierten Investoren zurückzukaufen. Dies dürfte interessierte Anleger anziehen, Anbietern jedoch Argwohn einflößen.

Richtlinien lassen Lücken – Bremse oder Gaspedal?

Abseits dessen lassen die Richtlinien derzeit jedoch klaffende Leerstellen. So mahnen Experten an, das Dokument enthalte keine Hinweise zu ICO-Spezifika wie Presales oder Lock-ups. Im Zuge solcher Vorverkäufe wird normalerweise zunächst zu viel geringeren Preisen verkauft als beim Massenverkauf. Oftmals dient der Presale als Startrampe und Fundament für weitere Infrastruktur vor dem Sprung ins Massengeschäft. Lock-ups hingegen schreiben die Haltefrist für Erstkäufer vor.


ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit bleiben die eigentlichen für Investoren und Trader interessanten Handelsmomente von der Regulierung unangetastet. Deshalb zweifelt der Direktor des russischen Krypto- und Blockchain-Verbandes RACIB Arseni Sheltsin gegenüber Kommersant an der Wirksamkeit der Vorschriften.

“Es ist schwierig, die Richtlinien in irgendeiner Art und Weise zu kommentieren, weil sie von der Realität gelöst sind.”

Dadurch entstünde jedoch gleichzeitig Unsicherheit. So gibt er jedoch zu bedenken, dass die vage, fachfremde Sprache der Richtlinien künftige Kollision beschwören und ICO-Anbieter abschrecken könne.

Beratungen laufen weiter

Damit es soweit nicht kommt und sich solche sprachlichen Unebenheiten begradigen, befindet sich der Gesetzesentwurf derzeit doch noch in der öffentlichen Beratschlagung. Bis Mitte April können Firmen und Verbände wie Sheltsins RACIB ihre Interessen gegenüber dem Ministerium kundtun.

Aufatmen lässt zudem der Beisatz, die Akkreditierung erfolge auf „freiwilliger Basis“.

Die Richtlinien sind Teil einer größeren Regulierungsanstrengung mit dem Ziel der „Legalisierung“ von Kryptowährungen. Die Abgeordneten der Staatsduma stecken derzeit in den Beratungen um ein entsprechendes Gesetzespaket, das im Januar dieses Jahres vom stellvertretenden Finanzminister eingebracht worden ist.

Dieses sieht vor, Kryptowährungen künftig als digitale Analageprodukte zu betrachten, nicht als Zahlungsmittel. Zudem soll deren Handel nur noch über staatlich-autorisierte Börsen möglich sein. Erst Anfang des Monats hatte Präsident Putin darauf gedrängt, das Paket bis Juli zu verabschieden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

ICO-Richtlinien, Russland veröffentlicht ICO-Richtlinien
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: