Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht

Quelle: Bulk cargo ship under port crane bridge via Shutterstock

Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht

Zwischen Russland und der Türkei hat der erste große zwischenstaatliche Handel stattgefunden, bei dem in Bitcoin gezahlt wurde. Bei dem Produkt handelt es sich um eine Fracht russischen Weizens, die im letzten Monat an die Türkei verkauft wurde. Damit sind Kryptowährungen als Zahlungsmittel auf dem nächsten Level angekommen.

Insgesamt 3.000 Tonnen Weizen wurden im Dezember aus der kaukasischen Hafenstadt Rostov am Don in die türkische Schwarzmeer-Metropole Samsun verschifft. Was zunächst als ein normaler Lebensmittelhandel zwischen den beiden EU-Nachbarstaaten erscheint, stellt auf den zweiten Blick eine fast schon revolutionäre Neuerung des transnationalen Handels dar: Die Zahlung der Schiffsladung wurde in Bitcoin getätigt. Sie zeigt somit eine Richtung auf, in die sich die Nutzung von Kryptowährungen im Bereich des Lebensmittelhandels bewegen könnte.

Durchgeführt wurde die Lieferung von der Prime Shipping Foundation, einem Blockchan-Projekt von Quorum Capital Ltd aus Gibraltar und dem ukrainischen Schifffahrtsunternehmen Interchart LLC. Der Schiffstransport ist allerdings nicht nur ein bloßer Austausch von Handelsgütern, sondern bedeutet für die Prime Shipping Foundation vor allem den Startschuss des eigenen Blockchain-Zahlungssystems für Massengüter. Dieses soll auf einer Distributed-Ledger-Technology-Lösung aufbauen und die Durchführung von Transaktionen in Echtzeit sowie die Umwandlung von Fiat in Kryptowährungen ermöglichen.

Darüber hinaus peilt das Projekt auf längere Sicht auch einen eigenen ICO an. Der PRIME-Token soll im Rahmen des Prime-Shipping-Ökosystems funktionieren und dem US-Dollar als Verkehrswährung im internationalen Schiffsfrachtverkehr Konkurrenz machen. Der Vorteil bei einer derartigen Lösung liegt in der Reduktion von Transaktionskosten, da die Adaptionsfähigkeit des Systems einen schnellen und möglichst gebührenfreien Handel zwischen verschiedenen Währungsräumen gewährleisten soll – sei es ein Fiat-Fiat- oder Fiat-Krypto-Tausch.

Grenzüberschreitender Handel, insbesondere jener, bei dem es um Rohstoffe oder Lebensmittel geht, könnte so in der Zukunft unter Verwendung einer Kryptowährung stattfinden. Dies vereinfacht nicht nur Kosten, Zeit und Kommunikation, sondern ermöglicht es auch Ländern, deren Zugriff auf den US-Dollar als internationale Leitwährung limitiert ist, am Seehandel teilzunehmen.


Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Russland, Russland und Türkei: Bitcoin-Zahlung für Weizen-Fracht
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.