Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Quelle: shutterstock

Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Wie BBC berichtet, gab der Föderale Dienst für Finanzmonitoring Russlands (Rosfinmonitoring) bei verschiedenen Unternehmen ein Softwarepaket zur tiefgreifenden Analyse von Krypto-Wallets in Auftrag. Die Software soll spätestens ab Ende dieses Jahres einsatzbereit sein. Sie soll es ermöglichen, auf Knopfdruck die Verbindungen zwischen einzelnen Verdächtigen aufzudecken. Primär will man damit Delikte im Bereich Finanzbetrug und Terrorismus aufdecken.

Der russische Ableger der BBC berichtete kürzlich von Verträgen der Moskauer Finanzbehörde Rosfinmonitoring, die schon im April dieses Jahres mit verschiedenen einheimischen Softwareherstellern abgeschlossen wurden. Bei der Ausschreibung ging es um die Gewinnung und Verarbeitung von Informationen von Krypto-Wallets. Die Aufträge besitzen ein Gesamtvolumen in Höhe von 195,5 Millionen Rubel, das sind umgerechnet rund 2,49 Millionen Euro. Die Behörde und das Moskauer Institut für Sicherheit und Informationsanalyse (SPI) haben die Presseanfragen der BBC nicht beantwortet. Eine Preisgabe jeglicher Details hat man wegen der Geheimhaltungspflicht abgelehnt.

Rosfinmonitoring will Überwachung optimieren

Bereits im Jahr 2014 kritisierte Rosfinmonitoring die theoretische Möglichkeit, illegale Transaktionen mithilfe von Kryptowährungen durchzuführen. Die Transaktionen von Wallet zu Wallet sollen künftig im vollen Umfang transparent sein. Herman Klimenko, ein ehemaliger Berater von Präsident Putin, sagte gegenüber BBC, dass es gerechtfertigt sei, dass Kryptowährungen effektiver überwacht werden sollen. Wegen der erschwerten Auffindbarkeit verwenden Straftäter Kryptowährungen häufig im Darknet. Laut Klimenko sei davon vor allem der Erwerb von Waffen, Drogen oder Videos mit illegalen Inhalten betroffen.

Kritiker wie Anton Merkurov von Satoshi.fm bemängeln, die Durchleuchtung der Blockchain von Bitcoin & Co. führe nur dazu, dass die Kriminellen auf Kryptowährungen umsteigen, die man eben nicht mehr verfolgen kann. Die Pläne der Behörde würden nur dazu führen, dass die Täter andere Coins benutzen, statt aufgedeckt zu werden. Außerdem sei der Anteil des gehandelten Vermögens, das tatsächlich zum Zwecke der Geldwäsche eingesetzt wird, verschwindend gering.

Das digitale Wettrüsten ist bereits in vollem Gange

Die überaus transparente Architektur der Blockchain des Bitcoin öffnet der staatlichen Überwachung Tür und Tor. Soweit zumindest die Theorie. Problematisch wird es allerdings in der Praxis, sobald Wechselbörsen wie XMR.TO eingesetzt werden, die die Daten ihrer Nutzer erst gar nicht abfragen. Auch Shapeshift.io arbeitet jenseits des Know-Your-Customer-Prinzips (KYC). Das führte letzten Sommer dazu, dass Cyberkriminelle für kurze Zeit WannaCry-Lösegelder über diesen Dienstleister getauscht haben, um ihre Spuren zu verwischen. Während Shapeshift.io unbedingt die echte IP-Adresse seiner Nutzer abfragen will, hat XMR.to im Frühjahr 2017 eine eigene Onion-Adresse für das Tor-Netzwerk eingerichtet.

Unter diesen Umständen dürfte es für die russischen Behörden selbst unter Einsatz der neuen Software unmöglich sein, jemanden zu überführen. Das wiederum wird früher oder später zu neuen Ausschreibungen und noch teureren Aufträgen führen. Das digitale Wettrüsten hat längst begonnen, Gewinner des Hase-und-Igel-Spiels dürften vor allem die Entwickler der teuren Überwachungs-Software sein.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs
Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs
Bitcoin

Der größte Krypto-Vermögensverwalter der Welt legte seinen Quartalsbericht vor. Grayscales erfolgreichstes Produkt bleibt der Grayscale Bitcoin Trust Fund. Eine kleine Besinnung auf die letzten drei Monate und eine Botschaft: Bitcoin ist gut.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: