Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Quelle: shutterstock

Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Wie BBC berichtet, gab der Föderale Dienst für Finanzmonitoring Russlands (Rosfinmonitoring) bei verschiedenen Unternehmen ein Softwarepaket zur tiefgreifenden Analyse von Krypto-Wallets in Auftrag. Die Software soll spätestens ab Ende dieses Jahres einsatzbereit sein. Sie soll es ermöglichen, auf Knopfdruck die Verbindungen zwischen einzelnen Verdächtigen aufzudecken. Primär will man damit Delikte im Bereich Finanzbetrug und Terrorismus aufdecken.

Der russische Ableger der BBC berichtete kürzlich von Verträgen der Moskauer Finanzbehörde Rosfinmonitoring, die schon im April dieses Jahres mit verschiedenen einheimischen Softwareherstellern abgeschlossen wurden. Bei der Ausschreibung ging es um die Gewinnung und Verarbeitung von Informationen von Krypto-Wallets. Die Aufträge besitzen ein Gesamtvolumen in Höhe von 195,5 Millionen Rubel, das sind umgerechnet rund 2,49 Millionen Euro. Die Behörde und das Moskauer Institut für Sicherheit und Informationsanalyse (SPI) haben die Presseanfragen der BBC nicht beantwortet. Eine Preisgabe jeglicher Details hat man wegen der Geheimhaltungspflicht abgelehnt.

Rosfinmonitoring will Überwachung optimieren

Bereits im Jahr 2014 kritisierte Rosfinmonitoring die theoretische Möglichkeit, illegale Transaktionen mithilfe von Kryptowährungen durchzuführen. Die Transaktionen von Wallet zu Wallet sollen künftig im vollen Umfang transparent sein. Herman Klimenko, ein ehemaliger Berater von Präsident Putin, sagte gegenüber BBC, dass es gerechtfertigt sei, dass Kryptowährungen effektiver überwacht werden sollen. Wegen der erschwerten Auffindbarkeit verwenden Straftäter Kryptowährungen häufig im Darknet. Laut Klimenko sei davon vor allem der Erwerb von Waffen, Drogen oder Videos mit illegalen Inhalten betroffen.

Kritiker wie Anton Merkurov von Satoshi.fm bemängeln, die Durchleuchtung der Blockchain von Bitcoin & Co. führe nur dazu, dass die Kriminellen auf Kryptowährungen umsteigen, die man eben nicht mehr verfolgen kann. Die Pläne der Behörde würden nur dazu führen, dass die Täter andere Coins benutzen, statt aufgedeckt zu werden. Außerdem sei der Anteil des gehandelten Vermögens, das tatsächlich zum Zwecke der Geldwäsche eingesetzt wird, verschwindend gering.

Das digitale Wettrüsten ist bereits in vollem Gange

Die überaus transparente Architektur der Blockchain des Bitcoin öffnet der staatlichen Überwachung Tür und Tor. Soweit zumindest die Theorie. Problematisch wird es allerdings in der Praxis, sobald Wechselbörsen wie XMR.TO eingesetzt werden, die die Daten ihrer Nutzer erst gar nicht abfragen. Auch Shapeshift.io arbeitet jenseits des Know-Your-Customer-Prinzips (KYC). Das führte letzten Sommer dazu, dass Cyberkriminelle für kurze Zeit WannaCry-Lösegelder über diesen Dienstleister getauscht haben, um ihre Spuren zu verwischen. Während Shapeshift.io unbedingt die echte IP-Adresse seiner Nutzer abfragen will, hat XMR.to im Frühjahr 2017 eine eigene Onion-Adresse für das Tor-Netzwerk eingerichtet.


Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unter diesen Umständen dürfte es für die russischen Behörden selbst unter Einsatz der neuen Software unmöglich sein, jemanden zu überführen. Das wiederum wird früher oder später zu neuen Ausschreibungen und noch teureren Aufträgen führen. Das digitale Wettrüsten hat längst begonnen, Gewinner des Hase-und-Igel-Spiels dürften vor allem die Entwickler der teuren Überwachungs-Software sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Rosfinmonitoring, Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.