Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Quelle: shutterstock

Russland: Finanzüberwachungsbehörde Rosfinmonitoring will Krypto-Wallets durchleuchten

Wie BBC berichtet, gab der Föderale Dienst für Finanzmonitoring Russlands (Rosfinmonitoring) bei verschiedenen Unternehmen ein Softwarepaket zur tiefgreifenden Analyse von Krypto-Wallets in Auftrag. Die Software soll spätestens ab Ende dieses Jahres einsatzbereit sein. Sie soll es ermöglichen, auf Knopfdruck die Verbindungen zwischen einzelnen Verdächtigen aufzudecken. Primär will man damit Delikte im Bereich Finanzbetrug und Terrorismus aufdecken.

Der russische Ableger der BBC berichtete kürzlich von Verträgen der Moskauer Finanzbehörde Rosfinmonitoring, die schon im April dieses Jahres mit verschiedenen einheimischen Softwareherstellern abgeschlossen wurden. Bei der Ausschreibung ging es um die Gewinnung und Verarbeitung von Informationen von Krypto-Wallets. Die Aufträge besitzen ein Gesamtvolumen in Höhe von 195,5 Millionen Rubel, das sind umgerechnet rund 2,49 Millionen Euro. Die Behörde und das Moskauer Institut für Sicherheit und Informationsanalyse (SPI) haben die Presseanfragen der BBC nicht beantwortet. Eine Preisgabe jeglicher Details hat man wegen der Geheimhaltungspflicht abgelehnt.

Rosfinmonitoring will Überwachung optimieren

Bereits im Jahr 2014 kritisierte Rosfinmonitoring die theoretische Möglichkeit, illegale Transaktionen mithilfe von Kryptowährungen durchzuführen. Die Transaktionen von Wallet zu Wallet sollen künftig im vollen Umfang transparent sein. Herman Klimenko, ein ehemaliger Berater von Präsident Putin, sagte gegenüber BBC, dass es gerechtfertigt sei, dass Kryptowährungen effektiver überwacht werden sollen. Wegen der erschwerten Auffindbarkeit verwenden Straftäter Kryptowährungen häufig im Darknet. Laut Klimenko sei davon vor allem der Erwerb von Waffen, Drogen oder Videos mit illegalen Inhalten betroffen.

Kritiker wie Anton Merkurov von Satoshi.fm bemängeln, die Durchleuchtung der Blockchain von Bitcoin & Co. führe nur dazu, dass die Kriminellen auf Kryptowährungen umsteigen, die man eben nicht mehr verfolgen kann. Die Pläne der Behörde würden nur dazu führen, dass die Täter andere Coins benutzen, statt aufgedeckt zu werden. Außerdem sei der Anteil des gehandelten Vermögens, das tatsächlich zum Zwecke der Geldwäsche eingesetzt wird, verschwindend gering.

Das digitale Wettrüsten ist bereits in vollem Gange

Die überaus transparente Architektur der Blockchain des Bitcoin öffnet der staatlichen Überwachung Tür und Tor. Soweit zumindest die Theorie. Problematisch wird es allerdings in der Praxis, sobald Wechselbörsen wie XMR.TO eingesetzt werden, die die Daten ihrer Nutzer erst gar nicht abfragen. Auch Shapeshift.io arbeitet jenseits des Know-Your-Customer-Prinzips (KYC). Das führte letzten Sommer dazu, dass Cyberkriminelle für kurze Zeit WannaCry-Lösegelder über diesen Dienstleister getauscht haben, um ihre Spuren zu verwischen. Während Shapeshift.io unbedingt die echte IP-Adresse seiner Nutzer abfragen will, hat XMR.to im Frühjahr 2017 eine eigene Onion-Adresse für das Tor-Netzwerk eingerichtet.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unter diesen Umständen dürfte es für die russischen Behörden selbst unter Einsatz der neuen Software unmöglich sein, jemanden zu überführen. Das wiederum wird früher oder später zu neuen Ausschreibungen und noch teureren Aufträgen führen. Das digitale Wettrüsten hat längst begonnen, Gewinner des Hase-und-Igel-Spiels dürften vor allem die Entwickler der teuren Überwachungs-Software sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: