Russland erwägt Bitcoin Aktivitäten unter Strafe zu setzen

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Max Kops

Teilen
BTC11,874.94 $ 2.98%

Die russische Regierung stand schon länger mit dem Bitcoin auf Kriegsfuß. Nachdem wir kürzlich über eine eigene Kryptowährung für das Land berichtet haben, scheint es nun wieder einen Rückschlag zu geben: In Russland sollen Bitcoin Aktivitäten unter Strafe gesetzt werden.

Einem Bericht von Interfax zufolge hatte die russische Regierung die Regulatoren mit ihrem Vorhaben konfrontiert, dass man Bitcoins unter Strafe stellen möchte. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wären sämtliche Bitcoin Aktivitäten, egal welcher Art, vollkommen verboten. Sowohl das Trading und das Mining, als auch die Transaktionen selbst wären demnach für russische Bürger nicht mehr möglich.

Finanzministerium plante Bitcoin-Kriminalisierung bereits 2014

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Einen ähnlichen Plan hatte 2014 bereits das Finanzministerium geschmiedet. Damit wollte man sogenannte “Erstatzwährungen” (engl. surrogate money) kriminalisieren. Die Definitionen von “Ersatzwährungen” waren jedoch so unklar, dass es nie zu einer Durchsetzung dessen kam. Die Bitcoin Wirtschaft passierte in Russland wie gehabt. Nun scheint es die Regierung mit ihrem Schritt allerdings ernst zu meinen.Denn die überarbeitete Version dieses Vorschlags soll zum 5. Oktober dieses Jahres in Kraft treten.

Russische Regierung im Zwiespalt

Ganz entgegen dieser Meldung hatte sich die Situation für Bitcoin in Russland in der letzten Zeit sehr verbessert. Da die Kryptowährung aber trotz alledem nie wirklich erwünscht war, sollte ein Unternehmen Abhilfe schaffen, dass eine eigene Kryptowährung der Russen vorstellte.
Zudem hatte die russische Zentralbank ihre Einstellung gegenüber Bitcoins (wenn auch nur geringfügig) verbessert. Sie stellten eine Arbeitsgruppe auf, die sich mit der Blockchain befassen sollte. Man wollte herausfinden, ob ein sinnvoller Einsatz von Bitcoins in Russland möglich sei.

Auf der anderen Seite war die Zentralbank gleichzeitig mit der Frage beschäftigt, ob man alternative Währungen kriminalisieren sollte.

Die russische Regierung steht offenbar im Zwiespalt des Gesetzes. Während es auf der einen Seite heißt, ausschließlich die Zentralbank habe die Macht, Geld auszugeben oder zu legalisieren, verbietet man auf der anderen Seite alle Parallelwährungen wie Bitcoins. Dabei könnten Kryptowährungen Russland tatsächlich dabei helfen, einige der existierenden wirtschaftlichen Probleme zu lösen.

BTC-Echo

Originalbeitrag Russia Planning to Criminalize Bitcoin Activities via newsBTC

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter