Russischer Gesetzgeber will Bitcoin als Fremdwährung

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Teilen

Quelle: © xtock, Fotolia

BTC10,875.12 $ 1.39%

Ein Vertreter des Russischen Finanzministeriums kündigte Änderungen zur Gesetzgebung an. So soll es gesetzlich immer noch verboten sein Bitcoin innerhalb des Landes zu nutzen, doch soll daran gearbeitet werden ihn als Fremdwährung zu sehen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Der stellvertretende Finanzminister Alexei Moiseev sagte in einem Interview der staatlichen Zeitung Rossiyskaya Gazeta, dass diese Bestrebung immer noch Alternativen zum Rubel limitieren soll. Gleichzeitig soll aber die Unsicherheit für diejenigen genommen werden, die mit der darunterliegenden dezentralen Ledger Technologie, der Blockchain, arbeiten.


Die Ankündigung ist bereits ein Schritt in eine andere Richtung. So hat die Behörde eine lange Zeit danach gedrängt digitale Währungen zu verbieten und sogar strafrechtliche Folgen für ihre Nutzer einzuführen. Die Russische Zentralbank hingegen blieb optimistisch.

Laut des Interviews soll das Finanzministerium immer noch ein Verbot der Nutzung des Bitcoin in Russland unterstützen. Dies soll angeblich von er Verfassung geschützt sein. Dort soll der Rubel als einzige Währung für nationale Geschäfte vorgesehen sein.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Dennoch gab Moiseev an, dass seine Behörde das Gesetz anpassen möchte, um den Bürgern die Nutzung von Bitcoin zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen sie, in legalen Bereichen, vom Bitcoin als “Fremdwährung” profitieren.

Moiseev sagte:

“Können russische Bürger ein Wallet besitzen und mit Bitcoins in Ländern bezahlen wo es erlaubt ist? Warum nicht? Deswegen formulieren wir ein Gesetz, was es erlaubt Kryptowährungen für ausländische Transaktionen zu erlauben und es russischen Bürgern zu ermöglichen Bitcoins aus Profitgründen im Ausland zu verkaufen.”

Moiseev stellte auch klar, dass es zurzeit nicht gibt, was die Nutzung des Bitcoins innerhalb des Landes verhindert. Die Absicht dahinter sei nicht, dass man die Entwicklung der Blockchain Technologie begrenzt, sondern den Rubel von schädlichen Einflüssen fernhält.

“Wir müssen die Verantwortung für die Bitcoin Emission von Datenverwaltern nehmen, da sie sonst Gefahr laufen bestraft zu werden”, erklärte Moiseev in Gespräch.

Er sagte, dass eine aktualisierte Version des Gesetzes vor dem Ende von 2016 an die gesetzgebende Körperschaft, der Duma, überreicht werden könnte.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via coindesk.com

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany