Russische Zeitung muss Strafe wegen Bitcoin-Anzeige zahlen

Russische Zeitung muss Strafe wegen Bitcoin-Anzeige zahlen

Das Elfte Schiedsgericht bestätigte die Verurteilung des Zeitungsverlags von „Unity Nizhnekamsk“. In der Zeitung wurde eine Anzeige für einen Finanzdienstleister mit dem Schwerpunkt auf Kryptowährungen abgedruckt. Die Bitcoin-Anzeige habe wegen eines Formfehlers gegen geltendes Recht verstoßen.

Am 08. August berichtete die Moskauer Nachrichtenagentur Interfax von einer Bestätigung des Urteils durch das Elfte Schiedsgericht. In erster Instanz verurteilte man den Verlag von „Unity Nizhnekamsk“ mit Sitz in Tatarstan zur Zahlung von 50.000 Rubel. Nach Ansicht des Gerichts soll der kleine Verlag aus dem europäischen Teil Russlands gegen die Normen zur Veröffentlichung von Anzeigen verstoßen haben. Die Klage hatte ursprünglich eine lokale Behörde zum Kampf gegen Monopole und einer Niederlassung der russischen Zentralbank angestoßen. In zweiter Instanz senkten die Richter das Strafmaß, weil der Verlag erstmals negativ aufgefallen ist. Zudem gehen die Richter davon aus, dass dadurch wohl kein finanzieller Schaden entstanden ist und auch die Sicherheit Russlands zu keiner Zeit gefährdet war.

Bitcoin-Anzeige: Strafmaß in zweiter Instanz gesenkt

Entscheidend für das Urteil war die Tatsache, dass man den Werbetreibenden in der Anzeige nicht namentlich genannt hat. Wer in Russland Finanzdienstleistungen vermittelt, darf dies nicht anonym tun. Im Gegensatz zur Verteidigung sieht das Gericht die Firma nicht als Beratung, sondern als Anbieter von Finanzdienstleistungen an. In diesem Fall ist es nicht ausreichend, in der Anzeige lediglich die Telefonnummer des Ansprechpartners anzugeben, der Werbetreibende muss namentlich genannt werden. Richard Timurovitsch warb in seiner Anzeige für den Handel mit Bitcoin, Ethereum und Zcash. Außerdem ging es um die bezahlte Unterstützung seiner Kunden beim Aufbau und Betrieb von Mining-Anlagen.

Russland: Kryptowährungen noch nicht im Mainstream

Die Geldbuße von umgerechnet rund 650 Euro wurde in zweiter Instanz aufgehoben. Die Höhe der nun geringeren Strafe hat Interfax leider nicht bekannt gegeben. Kryptowährungen stellen in Russland offenbar noch immer ein Nischenthema dar. Laut einer aktuellen Umfrage hat erst die Hälfte aller russischen Bürger jemals etwas davon gehört. Zudem gaben lediglich 13 Prozent der Befragten an, in den letzten Jahren mehr Details über Kryptowährungen in Erfahrung gebracht zu haben.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

  • russland-regierung-604905986: shutterstock

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]