Russische Zeitung muss Strafe wegen Bitcoin-Anzeige zahlen

Quelle: shutterstock

Russische Zeitung muss Strafe wegen Bitcoin-Anzeige zahlen

Das Elfte Schiedsgericht bestätigte die Verurteilung des Zeitungsverlags von „Unity Nizhnekamsk“. In der Zeitung wurde eine Anzeige für einen Finanzdienstleister mit dem Schwerpunkt auf Kryptowährungen abgedruckt. Die Bitcoin-Anzeige habe wegen eines Formfehlers gegen geltendes Recht verstoßen.

Am 08. August berichtete die Moskauer Nachrichtenagentur Interfax von einer Bestätigung des Urteils durch das Elfte Schiedsgericht. In erster Instanz verurteilte man den Verlag von „Unity Nizhnekamsk“ mit Sitz in Tatarstan zur Zahlung von 50.000 Rubel. Nach Ansicht des Gerichts soll der kleine Verlag aus dem europäischen Teil Russlands gegen die Normen zur Veröffentlichung von Anzeigen verstoßen haben. Die Klage hatte ursprünglich eine lokale Behörde zum Kampf gegen Monopole und einer Niederlassung der russischen Zentralbank angestoßen. In zweiter Instanz senkten die Richter das Strafmaß, weil der Verlag erstmals negativ aufgefallen ist. Zudem gehen die Richter davon aus, dass dadurch wohl kein finanzieller Schaden entstanden ist und auch die Sicherheit Russlands zu keiner Zeit gefährdet war.

Bitcoin-Anzeige: Strafmaß in zweiter Instanz gesenkt

Entscheidend für das Urteil war die Tatsache, dass man den Werbetreibenden in der Anzeige nicht namentlich genannt hat. Wer in Russland Finanzdienstleistungen vermittelt, darf dies nicht anonym tun. Im Gegensatz zur Verteidigung sieht das Gericht die Firma nicht als Beratung, sondern als Anbieter von Finanzdienstleistungen an. In diesem Fall ist es nicht ausreichend, in der Anzeige lediglich die Telefonnummer des Ansprechpartners anzugeben, der Werbetreibende muss namentlich genannt werden. Richard Timurovitsch warb in seiner Anzeige für den Handel mit Bitcoin, Ethereum und Zcash. Außerdem ging es um die bezahlte Unterstützung seiner Kunden beim Aufbau und Betrieb von Mining-Anlagen.

Lies auch:  Altcoin-Marktanalyse KW50 – Eine Geschichte von zwei Bitcoin-Forks

Russland: Kryptowährungen noch nicht im Mainstream

Die Geldbuße von umgerechnet rund 650 Euro wurde in zweiter Instanz aufgehoben. Die Höhe der nun geringeren Strafe hat Interfax leider nicht bekannt gegeben. Kryptowährungen stellen in Russland offenbar noch immer ein Nischenthema dar. Laut einer aktuellen Umfrage hat erst die Hälfte aller russischen Bürger jemals etwas davon gehört. Zudem gaben lediglich 13 Prozent der Befragten an, in den letzten Jahren mehr Details über Kryptowährungen in Erfahrung gebracht zu haben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.