Russische Partei akzeptiert Bitcoin-Spenden

Russische Partei akzeptiert Bitcoin-Spenden

Aus russischen Berichten geht hervor, dass eine kleinere Partei demnächst Bitcoin-Spenden akzeptieren wird.

Es handelt sich dabei um die Partei des Wachstums, eine mitte-rechts Partei, die 2009 unter dem Namen Just Cause gegründet wurde. Gerade in Russland ist dieser Schritt von besonderer Bedeutung, da die russische Regierung eine sehr kontroverse und tendenziell ablehnende Haltung gegenüber digitalen Währungen einnimmt.

Die Nachrichten stammen von Interfax und TASS, die Äußerungen von Boris Titov, dem Vorsitzenden der Partei des Wachstums und Berater des russischen Präsidenten in Businessangelegenheiten, aufgreifen.

Laut Interfax betonte Titov die Notwendigkeit, dass sich die Partei neue Wege in der Parteienfinanzierung, einschließlich Crowdfunding, erschließen müsse. Allerdings sollen Bitcoin-Spenden nur von Personen mit offengelegten Identität angenommen werden.

Das staatliche Nachrichtenmagazin TASS geht einen Schritt weiter, indem es berichtet, dass die Partei damit die Akzeptanz von digitalen Währungen in Russland gezielt fördern möchte. Schließlich sollen diese Bemühungen dazu beitragen rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Entwicklung und Adaption der neuen Technologie voranzutreiben.

So äußerte Titov in einer Pressekonferenz (Google Übersetzung):

“Russland kann einen Vorteil aus der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation ziehen, wenn es schafft sich der Blockchain-Technologie zu öffnen.”

Die Bemerkungen kommen zwei Monate vor den russischen Parlamentswahlen, wo die Partei des Wachstums versuchen will einen Platz in der nationalen Gesetzgebung zu bekommen.

Die Partei verfügt zurzeit über keine Sitze in der ersten Volkskammer des Parlaments und ist lediglich mit zwei regionalen Vertretern an der Gesetzgebung beteiligt. Wie weit die Partei des Wachstums mit ihren legislativen Bestrebungen bezüglich digitaler Währungen kommen wird hängt also stark von den Wahlergebnissen in zwei Monaten ab.

Wie schon kurz angesprochen ist die Beziehung der russischen Regierung zu Bitcoin extrem angespannt. Bislang hat die Regierung versucht den Handel und die Annahme von Bitcoin, unter Androhung von hohen Strafen, bis hin zu Gefängnisstrafen, zu unterbinden.

Auf der anderen Seite sind russische Finanzunternehmen, sowie die russische Zentralbank, damit beschäftigt Blockchain-Anwendungen zu erforschen.

BTC-Echo

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Russia Bitcoin Concept: © xtock, Fotolia

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]