Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung

Quelle: Shutterstock

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Die Ukraine, die Niederlande, Singapur oder Kanada haben es vorgemacht – nun will Ruanda als erstes Land auf dem afrikanischen Kontinent folgen und eine eigene Kryptowährung testen. Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg an diesem Donnerstag, dem 22. August, berichten, prüft die National Bank of Rwanda, die Notenbank des ostafrikanischen Landes, derzeit die Möglichkeiten, den Ruanda-Franc mit einem digitalen Pendant zu ergänzen.

Laut der Direktorin für Finanzstabilität Peace Masozera Uwase wolle man Überweisungen im heimischen Bankensystem so künftig effizienter gestalten und damit das Wirtschaftswachstum im Land fördern.

Berichten zufolge mangelt es in Ruanda derzeit jeder dritten erwachsenen Person an Zugang zu Finanzdienstleistungen. Dies umfasst sowohl Banken als auch die in der Entwicklungshilfe tätigen Mikrokreditgeber. Insgesamt sind dies knapp zwei Millionen Menschen. Einer digitalen Währung wiederum könnte damit in Zukunft großes Potential mit Blick auf finanzielle Inklusion des dichtbevölkerten Agrarstaates zukommen.


Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Uwase prüfe man derzeit jedoch zunächst, welche Form eine solche Währung annehmen könnte. Dabei nehme man vor allem die Vorstöße anderer Zentralbanken in den Blick.

Es gibt immer noch Bedenken, wie genau wir [unsere] Währung in digitale Form umwandeln, sie verteilen und wie schnell wir dann Überweisungen durchführen können […]. Wenn die Technologie ausfällt, treten Herausforderungen auf. Wie aber gehen Sie mit solchen Problemen um?

beschreibt Uwase die derzeitigen Fragen. Entgegen jeglicher Vorbehalte ist sie sich dennoch sicher:

Wir werden mitziehen, sobald wir dazu bereit sind.

Digitales Pferderennen: Chinesische Zentralbank treibt Währungsprojekt voran

… fast bereit zu sein, dies betonte wiederum die chinesische Volksbank PBOC erst in der vergangenen Woche. Zwar benötige man noch Zeit, um letzte Tests durchzuführen. Dennoch sei man mit der Entwicklung der staatlichen Digitalwährung so gut wie fertig. Eine Veröffentlichung stehe kurz bevor.

Zuvor hatte Facebooks Libra dem seit Jahren laufenden Währungsprojekt neuen Schwung verliehen. Mit Blick auf die US-Konkurrenz hatten Vertreter der Volksbank die Herausgabe der staatlichen Währung als Teil eines „Pferderennens“ auf Kryptowährungen bezeichnet.

Sie fürchten, dass Libra die weltweite Dominanz des US-Dollars in der Digitalwirtschaft zementieren könnte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Regierungen

Die Regierung Taiwans verwendet die Blockchain-Technologie, um die Ausgabe chirurgischer Masken an die Bevölkerung zu kontrollieren. Entwickelt wird das Verteilungssystem vom SaaS-Unternehmen FiO in Zusammenarbeit mit der taiwanesischen Google Developers Group (GDG).

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Trump: Krypto-Kriminalität im Visier des US-Geheimdienstes
Regierungen

US-Präsident Donald Trump hat den Haushaltsentwurf für 2021 vorgelegt. Darin wird unter anderem die Verlagerung des US-Geheimdienstes in das US-Finanzministerium vorgeschlagen. Somit könnte das Ministerium künftig mehr Befugnisse in Bezug auf die Verfolgung von krypto-kriminellen Straftaten erhalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Ruanda, Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung