Roger Ver verklagt OKCoin Börse auf 570.000 US-$

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Quelle: CoinDesk

Teilen
BTC18,516.41 $ 2.24%

Es gibt Neuigkeiten im anhaltenden Konflikt zwischen Bitcoin Investor Roger Ver und der digitalen Kryptobörse OKCoin. Eine Klage seinerseits soll sich auf 570.000 US-$ belaufen.

Laut der South China Morning Post, soll ein Dokument am Mittwoch im obersten Gericht von Hong Kong eingereicht worden sein. Ver soll in dem Schreiben darlegen, dass OKCoin Teile des Vertrags missachtet hat, die die Arbeit an der Webseite Bitcoin.com betreffen. Ende 2014 taten sich Ver und die digitale Börse zusammen, um gemeinsam an der Webseite zu arbeiten. OKCoin wurde mit dem neuen Design der Seite, sowie dem SEO beauftragt.


Ein Teil dieses Vertrags zeigt, dass die Partnerschaft auf ein Minimum von fünf Jahren festgesetzt wurde. Dieser Teil ist Gegenstand der Kontroverse geworden.

Roger Ver versus OKCoin

Ver behauptet, dass die Börse eine neue Version des Vertrags zusammengestellt hat, in der OKCoin die Möglichkeit bekommt den Vertrag innerhalb von 6 Monaten zu beenden, die fünf-Jahres-Klausel bliebe aber erhalten. Ver verlangt nun 10.000 US-$ für jeden verbleibenden Monat der Vertragsdauer.

“Die Kurzversion ist, dass sie meine Unterschrift unter einen gefälschten Vertrag gesetzt haben und die digitalen Signaturen beweisen dies ohne Zweifel”, sagte Ver in einem E-Mail Statement.

Er behauptet, dass OKCoin den echten Vertrag und den angeblich selbst-aufgesetzten Vertrag verletzen würde. OKCoin CEO Star XU wurde als individueller Angeklagter genannt.

Der ehemalige Chief Technology Officer von OKCoin, Changpeng Zhao, unterstützte später die Behauptungen Vers über die Fälschung der letzten Vertragsversion. Zurzeit verneint die Börse die Anschuldigungen.

Ver und Repräsentanten von OKCoin haben sich auf Anfrage bisher nicht zu dem Vorfall geäußert.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Alyssa Hertig via coindesk

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter