Roger Ver bezeichnet OneCoin als Betrug

Roger Ver bezeichnet OneCoin als Betrug

OneCoin hat eine fragwürdige Reputation erlangt. Nun äußert sich der Bitcoin-Evangelist Roger Ver zum Fall OneCoin.

In einem kürzlichen Interview sagte der Besitzer von Bitcoin. com, dass er glaubt, dass OneCoin ein Betrugssystem ist. Zudem sollten Investoren immer vorsichtig sein, bevor sie ihr Geld in Coins investieren, die sie nicht verstehen.

So heißt es:

„Es gibt keine Kryptowährung, ohne ein Wallet. Entsprechend drängt sich eine betrügerische Absicht auf. Soweit ich weiß, gibt es weltweit keine einzige Börse auf der man OneCoin handeln kann.“

OneCoin existiert nun seit über zwei Jahren und wird seitdem kritisch im Internet diskutiert. Viele Leute sehen OneCoin nicht als Kryptowährung, sondern als Schneeballsystem. Viele Regierungen haben bereits davor gewarnt in OneCoin zu investieren.

In einem kürzlichen Blog Post wurden mehrere Gründe aufgeführt, warum OneCoin ein potentielles Schneeballsystem ist:

“ Onecoin veröffentlicht keinerlei Informationen. Es wurden keine Details über ihre Arbeit, geschweige über die Existenz ihrer Blockchain, bekannt gegeben…Wenn OneCoin schon von Millionen von Menschen genutzt wurde, warum gibt es dann keine Plattform, wo OneCoin verwendet oder ausgegeben werden kann? Mit einer solch enormen Kundenbasis wäre es für Handelsplattformen nahe liegend OneCoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Bitcoin hat Millionen Nutzer mit steigender Tendenz und wird entsprechend auch als Zahlungsmittel bei vielen Händlern akzeptiert.“

OneCoin wurde beschuldigt einen gefälschten Brief von Semper Fortis veröffentlicht zu haben, um Glaubwürdigkeit zurück zu erlangen. Zudem wurde vor kurzem eine polizeiliche Ermittlung gegen OneCoin in London durchgeführt.

Trotz allem hielt sich Roger Ver mit spöttischen Bemerkungen zur neuen Blockchain von OneCoin zurück und äußerte schlichtweg, dass er nicht genug weiß, um dazu eine Beurteilung abgeben zu können. Ver sieht Bitcoin von OneCoin nicht bedroht, ganz im Gegenteil, die negative Reputation von OneCoin hilft sogar dabei die Popularität von Bitcoin weiter zu fördern.

Disclaimer: Der vom Englischen ins Deutsche übersetzte Artikel gibt ausschließlich die Meinung von NewsBTC und dem Interviewten Roger Ver wieder.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Nick Marinoff via NewsBtc

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Betrug: pixabay.com

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des Teufels […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf sich […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Anzeige China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin […]

Schweizer Börse SIX will ihre Tore für den Kryptohandel öffnen

Die Schweizer Börse (SIX) plant bis Mitte 2019 eine blockchainbasierte Infrastruktur für den Handel sowie für die Abwicklung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Dies kündigte die Börse am 6. Juli an. Sie will damit eine neue Ära für Kapitalmarktinfrastrukturen einläuten. Die Schweiz macht ihrem kryptoaffinen Image wieder einmal alle Ehre. So hat die Schweizer Börse SIX […]