Roger Ver bezeichnet OneCoin als Betrug

Roger Ver bezeichnet OneCoin als Betrug

OneCoin hat eine fragwürdige Reputation erlangt. Nun äußert sich der Bitcoin-Evangelist Roger Ver zum Fall OneCoin.

In einem kürzlichen Interview sagte der Besitzer von Bitcoin. com, dass er glaubt, dass OneCoin ein Betrugssystem ist. Zudem sollten Investoren immer vorsichtig sein, bevor sie ihr Geld in Coins investieren, die sie nicht verstehen.

So heißt es:

“Es gibt keine Kryptowährung, ohne ein Wallet. Entsprechend drängt sich eine betrügerische Absicht auf. Soweit ich weiß, gibt es weltweit keine einzige Börse auf der man OneCoin handeln kann.”

OneCoin existiert nun seit über zwei Jahren und wird seitdem kritisch im Internet diskutiert. Viele Leute sehen OneCoin nicht als Kryptowährung, sondern als Schneeballsystem. Viele Regierungen haben bereits davor gewarnt in OneCoin zu investieren.

In einem kürzlichen Blog Post wurden mehrere Gründe aufgeführt, warum OneCoin ein potentielles Schneeballsystem ist:

” Onecoin veröffentlicht keinerlei Informationen. Es wurden keine Details über ihre Arbeit, geschweige über die Existenz ihrer Blockchain, bekannt gegeben…Wenn OneCoin schon von Millionen von Menschen genutzt wurde, warum gibt es dann keine Plattform, wo OneCoin verwendet oder ausgegeben werden kann? Mit einer solch enormen Kundenbasis wäre es für Handelsplattformen nahe liegend OneCoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Bitcoin hat Millionen Nutzer mit steigender Tendenz und wird entsprechend auch als Zahlungsmittel bei vielen Händlern akzeptiert.”

OneCoin wurde beschuldigt einen gefälschten Brief von Semper Fortis veröffentlicht zu haben, um Glaubwürdigkeit zurück zu erlangen. Zudem wurde vor kurzem eine polizeiliche Ermittlung gegen OneCoin in London durchgeführt.

Trotz allem hielt sich Roger Ver mit spöttischen Bemerkungen zur neuen Blockchain von OneCoin zurück und äußerte schlichtweg, dass er nicht genug weiß, um dazu eine Beurteilung abgeben zu können. Ver sieht Bitcoin von OneCoin nicht bedroht, ganz im Gegenteil, die negative Reputation von OneCoin hilft sogar dabei die Popularität von Bitcoin weiter zu fördern.

Disclaimer: Der vom Englischen ins Deutsche übersetzte Artikel gibt ausschließlich die Meinung von NewsBTC und dem Interviewten Roger Ver wieder.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Nick Marinoff via NewsBtc

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Betrug: pixabay.com

Ähnliche Artikel

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]

Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee

In den USA gibt es bereits jetzt dreimal so viele Kryptoklagen wie im vergangenen Jahr. Japan vergrößert sein Regulierungsteam, während Frankreich all seine Hoffnungen auf eine gelungene Regulierung von ICOs stützt. Das Wichtigste, was in Sachen Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in der letzten Woche passiert ist, in Kürze. Das Regulierungs-ECHO. Die Regulierungsmeldungen sind […]

Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft

Die Bitcoin-Börse Coinbase steht unter dem Verdacht, einen nicht unerheblichen Anteil ihrer Trades innerhalb des Personals ausgeführt zu haben. Nun äußerte sich ein Vertreter der Börse gegenüber der New Yorker Staatsanwaltschaft, um die Angelegenheit klarzustellen. Coinbase, eine Börse, auf der Bitcoin und andere Kryptowährungen gehandelt werden können, steht unter dem Verdacht, Trades im Eigeninteresse durchzuführen. […]

Binance weiter auf Expansionskurs – mit Fiat-zu-Krypto-Börsen

Der Expansionskurs einer der größten Kryptobörsen findet kein Ende. So wurde nun bekannt, dass Binance plant, innerhalb von 12 Monaten Niederlassungen auf fünf Kontinenten zu eröffnen. Obwohl das Unternehmen in erster Linie für den Krypto-zu-Krypto-Handel bekannt ist, soll mit den neuen Standorten ein anderer Ansatz verfolgt werden. Entsprechend will sich Binance-CEO Changpeng Zhao verstärkt dem […]