Ripple’s Cory Johnson: Wir stehen in Konkurrenz mit SWIFT

Ripple’s Cory Johnson: Wir stehen in Konkurrenz mit SWIFT
Kryptokompass

Cory Johnson, Chief Market Strategist von Ripple, war in der letzten Woche bei dem „Yahoo Finance All Markets Summit: Crypto“ zu Gast. Dort sprach er in einem Interview unter anderem über die Abgrenzung des Unternehmens Ripple vom XRP-Token. Auch zum internationalen Zahlungsdienstleister SWIFT, die er als Hauptkonkurrenten für Ripple sieht, hat er Worte übrig.

In der letzten Woche fand das „Yahoo Finance All Markets Summit: Crypto“ in San Francisco statt. Wie der Name schon sagt, sollte es dort um Fragen rund um das Investieren in Kryptowährungen gehen. Einer der anwesenden Gäste war der Chief Market Strategist von Ripple, Cory Johnson, der in einem Interview interessante Einblicke gab.

Ripple Cory Johnson At at Yahoo Finance crypto summit

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ripple und XRP

Johnson zeigt sich genervt, dass viele Menschen das Unternehmen Ripple nicht von dem Token XRP und dessen Funktionsweise unterscheiden können. Von vielen in der Kryptoszene werden Ripple und XRP noch immer synonym verwendet. Dabei sei der Token XRP lediglich ein Teil des Unternehmens, der bei Transaktionen im Netzwerk zum Tragen kommt.

Er zieht den Vergleich zum US-amerikanischen Ölkonzern ExxonMobil. Dieser werde auch nicht synonym mit dem Begriff Öl verwendet, auch wenn die Förderung von Öl einer der essentiellen Bestandteile des Geschäfts ist. Ripple sei dementsprechend keine Kryptowährung, sondern ein Software-Unternehmen, das Finanzdienstleistungen anbiete.

Das erste Quartal 2018 war für Ripple das bisher beste. Dies macht er daran fest, dass unzählige Partnerschaften mit anderen Unternehmen, Banken und Finanzinstitutionen geschlossen wurden. Trotzdem sei es für den XRP-Token das vermutlich schlechteste Quartal gewesen – gemessen an Kurswert und Marktkapitalisierung. Dies zeige auf, dass Unternehmen und Kryptowährungen nicht dasselbe seien.

SWIFT als Hauptkonkurrent

Darüber hinaus geht Johnson auch auf die Marktlage für Ripple ein. So sei das Bankenkonsortium SWIFT seit jeher der große Konkurrent für Ripple. Die Genossenschaft SWIFT standardisiert weltweit Transaktionen zwischen verschiedenen Banken aus unterschiedlichen Ländern. Die Reichweite von SWIFT ist – verglichen mit dem Netzwerk, das Ripple aufbaut – um ein Vielfaches größer.

Trotzdem habe das System Schwachstellen. So sei es, anders als der Name vermuten lässt, alles andere als „swift“ (schnell). Eine Transaktion brauche drei bis fünf Tage, bei einer Fehlerquote von 4 Prozent. Das System stehe einer Brieftaube näher als an einem Messenger-Dienst oder einer E-Mail. Hier sieht er Chancen für die Durchsetzung von Ripple.

Mit diesen Aussagen grenzt er den XRP zudem von anderen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether ab, zu denen Ripple eben nicht in Konkurrenz treten möchte. Zwar sieht er, dass es Bitcoin- und Ether-Halter gibt, die gegen Ripple sind, jedoch schreibt er das der generellen Missgunst an Kryptomarkt zu. Den eigentlichen Use-Case von XRP, im Ripple-Ökosystem zu funktionieren, betrifft dies ja nicht.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]