Ripple (XRP) – Kursanalyse KW20 – Schwacher Aufwärtstrend nach Talfahrt

Ripple (XRP) – Kursanalyse KW20 – Schwacher Aufwärtstrend nach Talfahrt

Nachdem der Ripple-Kurs von 6. bis 11. Mai fast 30 Prozent Kursverluste verkraften musste, verfolgt der er nun einen schwachen Aufwärtstrend. Der exponentielle gleitende Mittelwert EMA50, der inzwischen unter den EMA100 fiel, konnte getestet werden, jedoch diese Resistance nicht durchbrechen.

Zusammenfassung

  • Der Ripple-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
  • Seit dem 10. Mai bewegt sich der Kurs leicht aufwärts. Dabei testete er den exponentiellen gleitenden Mittelwert EMA50, prallte jedoch an diesem ab.
  • Insgesamt ist die Einschätzung gemäß Chart eher bearish. Der unmittelbare Support liegt bei 0,56 Euro, die nächste Resistance bei 0,61 Euro.

Ripple musste abgesehen vom Weggang von Stefan Thomas in den letzten zwei Wochen ordentlich Federn lassen: Nachdem der Kurs am 6. Mai unter den seit dem 18. April geltenden Support gefallen ist, wurde als erstes die Talfahrt weiter fortgesetzt. Insgesamt musste XRP in nicht einmal einer Woche einen Kursverlust von fast 30 Prozent verkraften. Zwar konnte sich der Kurs seitdem etwas erholen, man sieht sogar einen leichten Anstieg des Supports, aber erscheint die durch den EMA50 beschriebene Resistance aktuell zu stark, als dass der Kurs durchbricht.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist negativ und noch fallend: Die MACD-Linie (blau) und das Signal (orange) liegen noch übereinander und lassen hoffen, dass der MACD bald wieder ansteigt.

Der RSI liegt bei 46 und damit bearish.

Insgesamt ist die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren eher bearish einzuschätzen.

Support und Resistance

Der erste Support liegt bei 0,56 Euro und wird durch das Minimum vom 16. Mai beschrieben. Das nächste Supportlevel liegt sodann bei 0,53 Euro auf der Höhe der Minima vom 11. und 12. Mai sowie des Plateaus von Mitte April.

Die erste Resistance von 0,61 Euro wird durch den EMA50 beschrieben. Sofern der Kurs dieses Level durchbrechen kann, liegt die nächste Resistance mit 0,67 Euro auf der Höhe vom Plateau, welches der Kurs vom 9. Mai bis 10. Mai durchlaufen hat.

Einstiegspunkte, Stop Losses und Targets

Aktuell bietet sich eine Short Position an: Targets wären durch die beiden oben genannten Supports beschrieben und der Stop Loss durch die erste Resistance. Sollte der Kurs die erste Resistance durchbrechen, könnte man in eine Long Position eintreten und als Target die zweite Resistance bei 0,67 Euro anpeilen. Als Stop Loss bietet sich dann der erste Support bei 0,56 Euro an.

Im Fall eines Bounces an einem der Supports könnte man ebenso eine Long Position starten, die die beiden Resistances als Targets hat und als Stop Loss den Support, an dem der Bounce geschah, nutzt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.  

BTC-ECHO

Bilder auf Basis von Daten von bitstamp.net um 09:25 Uhr am 17. Mai erstellt.  Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]

HUSD: Die Stable-Coin-Lösung der Bitcoin-Börse Huobi

Die Bitcoin-Börse Huobi plant eine eigene Stable-Coin-Lösung. Anstatt jedoch wie derzeit viele andere einen neuen Token herauszugeben, arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, die die bestehenden Coins miteinander verbinden soll. Stable Coins sind ein umstrittenes Thema im Bitcoin-Ökosystem. Zwar sind sie theoretisch äußert praktisch, schließlich versprechen sie eine Eins-Zu-Eins-Abbildung von Fiatwährungen wie zum Beispiel dem […]