Ripple (XRP) – Kursanalyse KW13 – Jahresminimum getestet

Quelle: TradingView

Ripple (XRP) – Kursanalyse KW13 – Jahresminimum getestet

Nachdem am 25. März der Kurs um 8 % gefallen ist, bewegte er sich bis heute Morgen seitwärts, um dann durch einen großen Verkauf auf das Jahresminimum zurückzufallen.
Zusammenfassung

Der Ripple-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
Nach einem mehrere Tage anhaltenden Plateau ist Ripple nun wieder etwas gefallen und testete das Jahresminimum.
Kurzfristig ist die Gesamtsituation trotzdem bearish. Wichtigster Support liegt bei 0,39 Euro, die wichtigste Resistance bei 0,48 Euro.

eites Panel von oben) ist negativ, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 30 und ist damit fast überverkauft.

Insgesamt ist die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren bearish. Sicherlich könnte der RSI eine Kursumkehr einleiten, nach einer nachhaltigen Verbesserung der Kurse sieht es aber nicht aus.

Support und Resistance

Jetzt in eine Long Position zu gehen, wäre entsprechend der Kurseinschätzung sehr riskant. Wer es dennoch tun will, sollte seinen Stop Loss knapp setzen. Alle anderen sollten auf einen sinnvollen Wiedereinstiegspunkt warten. Der erste Support und mögliche Wiedereinstiegspunkt wird durch das kurzfristige Plateau zwischen dem 13. und 14. Dezember 2017 bei 0,39 Euro beschrieben. Unterhalb dieses Supports kommt prinzipiell lange kein stabiles Plateau. Auf Basis der Kursentwicklung zwischen dem 7. und 18. März kann mithilfe des Fibonacci Retracements ein weiterer Support bei 0,34 Euro abgeschätzt werden.

Sollte der Kurs vor Erreichen der Supports wieder steigen, wäre die erste Resistance bei 0,45 Euro ein interessanter Einstiegspunkt. Mit einem Stop Loss beim Jahresminimum würden nicht zu viele Verluste gemacht werden und man als Target die Resistance bei 0,49 Euro, die durch den Abwärtstrend definiert wird, ansetzen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net um 12:15 Uhr am 29. März 2018 erstellt. Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin SV steigt um 30 Prozent, Trendumkehr bei den Altcoins?
Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin SV steigt um 30 Prozent, Trendumkehr bei den Altcoins?
Kursanalyse

Nach starken Abschlägen zu Wochenbeginn kann sich der Krypto-Markt stabilisieren, die Gesamtmarktkapitalisierung notiert sechs Stunden vor Ablauf der Woche auf Vorwochenniveau bei 275 Milliarden US-Dollar. Die Dominanz des Bitcoins (BTC) notiert gegenüber der Vorwoche ebenfalls nahezu unverändert, nachdem er unter der Woche an der 70 Prozent gekratzt hatte.

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Kursanalyse

Während die Marktkapitalisierung unter der Woche erneut die wichtige Marke von 352 Milliarden US-Dollar angelaufen hat, korrigiert der Gesamtmarkt zum Ende der Woche deutlich auf aktuell 276 Milliarden US-Dollar. Zeitgleich ist die Dominanz von Bitcoin diese Woche auf 68,3 Prozent gestiegen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: