Ripple (XRP) – Kursanalyse KW08 – Gefangen im Abwärtskanal

Ripple (XRP) – Kursanalyse KW08 – Gefangen im Abwärtskanal

Kurzfristig konnte Ripple auf 0,98 Euro steigen. Nach Erreichen dieses Wochenmaximums begab sich Ripple jedoch in einen Abwärtskanal, der bis heute anhält. Der Kurs ist in dieser Abwärtsbewegung wieder unter die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 gefallen. (Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen).



Zusammenfassung

  • Der Ripple-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
  • Nach dem Anstieg auf 0,98 Euro begab sich der Kurs in einen Abwärtskanal, der bis zum heutigen Tag anhält und den Kurs unter die von EMA50 und EMA100 beschriebenen Supports drückte.
  • Wichtigster Support liegt bei 0,75 Euro, die wichtigste Resistance bei 0,87 Euro.

Lange hielt der Aufwärtstrend der letzten Woche nicht an. An seine Stelle trat ein Abwärtskanal, der aktuell die Kursbewegungen von Ripple bestimmt. Die zwei exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 (blau) und EMA100 (rot) wurden unterschritten und bilden aktuell ein Todeskreuz.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist negativ, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 33 und ist damit bearish.

Insgesamt ist deshalb die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren bearish.

Support und Resistance werden durch den Abwärtskanal beschrieben. Der wichtigste Support liegt bei 0,75 Euro und damit ungefähr auf der Höhe des EMA840, der dem EMA20 im Wochenchart entspricht. Sollte dieser Support durchbrochen werden, wäre der nächste wichtige Support durch das vom 6. Februar bis zum 9. Februar durchlaufene Plateau bei 0,62 Euro definiert.

Die wichtigste Resistance wird durch den Abwärtskanal definiert und liegt bei 0,87 Euro. Ein Erreichen dieser Resistance würde den bestehenden Abwärtstrend beenden und den Kurs über die beiden exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 heben. Eine weitere Resistance wird durch das Kursmaximum am 17. Februar bei 0,98 Euro definiert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net um 10:50 Uhr am 22. Februar 2018 erstellt

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]