Ripple (XRP) – Kursanalyse KW08 – Gefangen im Abwärtskanal

Ripple (XRP) – Kursanalyse KW08 – Gefangen im Abwärtskanal

Kurzfristig konnte Ripple auf 0,98 Euro steigen. Nach Erreichen dieses Wochenmaximums begab sich Ripple jedoch in einen Abwärtskanal, der bis heute anhält. Der Kurs ist in dieser Abwärtsbewegung wieder unter die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 gefallen. (Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen).

Zusammenfassung

  • Der Ripple-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
  • Nach dem Anstieg auf 0,98 Euro begab sich der Kurs in einen Abwärtskanal, der bis zum heutigen Tag anhält und den Kurs unter die von EMA50 und EMA100 beschriebenen Supports drückte.
  • Wichtigster Support liegt bei 0,75 Euro, die wichtigste Resistance bei 0,87 Euro.

Lange hielt der Aufwärtstrend der letzten Woche nicht an. An seine Stelle trat ein Abwärtskanal, der aktuell die Kursbewegungen von Ripple bestimmt. Die zwei exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 (blau) und EMA100 (rot) wurden unterschritten und bilden aktuell ein Todeskreuz.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist negativ, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 33 und ist damit bearish.

Insgesamt ist deshalb die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren bearish.

Support und Resistance werden durch den Abwärtskanal beschrieben. Der wichtigste Support liegt bei 0,75 Euro und damit ungefähr auf der Höhe des EMA840, der dem EMA20 im Wochenchart entspricht. Sollte dieser Support durchbrochen werden, wäre der nächste wichtige Support durch das vom 6. Februar bis zum 9. Februar durchlaufene Plateau bei 0,62 Euro definiert.

Die wichtigste Resistance wird durch den Abwärtskanal definiert und liegt bei 0,87 Euro. Ein Erreichen dieser Resistance würde den bestehenden Abwärtstrend beenden und den Kurs über die beiden exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 heben. Eine weitere Resistance wird durch das Kursmaximum am 17. Februar bei 0,98 Euro definiert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net um 10:50 Uhr am 22. Februar 2018 erstellt

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]