Ripple: Partnerschaft mit MoneyGram

Ripple: Partnerschaft mit MoneyGram

MoneyGram, der Dienstleister für internationalen Zahlungsverkehr, geht eine strategische Partnerschaft mit Ripple ein. Gemeinsam wollen beide Unternehmen den internationalen Geldfluss revolutionieren. Der Kurs reagiert darauf.

Ripple bleibt weiterhin die vermutlich heißeste Kryptowährung, die derzeit auf dem Markt zu finden ist. Zum Jahresbeginn legte der Kurs eine wahnsinnige Rally hin und schaffte es zeitweise gar, Ethereum zu überflügeln und sich auf dem zweiten Platz festzusetzen. Anfang dieser Woche musste Ripple jedoch einen kleinen Dämpfer hinnehmen, als das Handelsvolumen der Kryptowährung in Südkorea von Coinmarketcap herausgerechnet wurde. Der Ripple-Kurs brach auch in den darauffolgenden Tagen weiter ein.

Nun liefert Ripple wieder positive Schlagzeilen. Wie aus einer gestern erschienenen Pressemitteilung hervorgeht, geht der Zahlungsdienstleister MoneyGram eine Partnerschaft mit Ripple ein. Ziel der Zusammenarbeit soll eine Modernisierung des internationalen Geldtransfers sein. Dazu soll die Integration MoneyGrams in das Ripple-Ökosystem geprüft werden. Auch der Ripple-Token XRP soll Teil der Zusammenarbeit sein, er soll bei grenzüberschreitendem Zahlungsverkehr zur Anwendung kommen.

Als besonderer Vorteil von XRP werden die geringen Transaktionskosten sowie die kurze Transaktionsdauer hervorgehoben, was den Coin ideal für Zahlungsverkehr und Geldflüsse macht. Für Money Gram, den zweitgrößten Geldtransfer-Dienstleister der Welt, ist zudem die Möglichkeit, die Blockchain im Rahmen der Zusammenarbeit weiter zu erkunden, ein reizvolles Element der Partnerschaft.

„Jeden Tag ändert die Blockchain-Technologie den Rahmen, in dem wir uns bewegen. Ripple steht an der Spitze dieser Innovation und wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“,

erklärt MoneyGram-CEO Alex Holmes.

„Die Ineffizienz globaler Zahlungsflüsse betrifft nicht nur Banken, sondern auch Institutionen wie MoneyGram. Dienstleister für grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr sind extrem wichtig, da sie es vielen Menschen ermöglichen, Geld an Familie oder Freunde zu überweisen. Wir sind daher sehr froh damit, im Rahmen einer langfristig ausgelegten Partnerschaft zu einer besseren Lösung beizutragen,“,

meint Brad Garlinghouse, CEO von Ripple.

Ripple macht damit also sein Versprechen wahr, im Jahr 2018 stärker auf Partnerschaften mit Geldtransferunternehmen zu setzen. Auch der Kurs reagierte prompt auf die Ankündigung: Hatte er sich seit dem Korea-Schock im Sinkflug befunden und war auf 1,60 US-Dollar abgestürzt, sprang er gestern wieder auf über 2 US-Dollar an und scheint sich aktuell konsolidiert zu haben.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]