Ripple: CTO Stefan Thomas tritt zurück und kündigt Coil an

Ripple: CTO Stefan Thomas tritt zurück und kündigt Coil an

Stefan Thomas tritt als CTO bei Ripple zurück. Er will sich fortan einem neuen Projekt zuwenden, das sich Coil nennt und ebenso mit dem XRP-Token arbeitet. Die Plattform Coil soll hauptsächlich darauf ausgerichtet sein, Mikrotransaktionen zu unterstützen.

Stefan Thomas erarbeitete zusammen mit Evan Schwartz das Protokoll für Interledger-Zahlungen. Mit dem Interledger Payments Protocol lieferten die beiden Erfinder die technischen Grundlagen für Zahlungssysteme, die Transaktionen zwischen verschiedenen Ledgern tätigen können. Nun beendete Stefan Thomas seine Arbeit als CTO bei Ripple nach knapp sechs Jahren Zusammenarbeit. Mit seinem neuen Start-up Coil will er seinem Protokoll jedoch treu bleiben – so soll Interledger auch bei Coil zum Einsatz kommen.

Diese Neuigkeit teilte Thomas am 14. Mai auf der Plattform Medium mit. Mit seinem neuen Projekt will er es möglich machen, dass Menschen, die Inhalte erstellen, über Mikrotransaktionen bezahlt werden. Selbstvermarktung ist hier also das Gebot: Statt Einkünfte zu schaffen, indem man Werbung klickt, soll man mit Coil dazu fähig sein, seine Inhalte selbst zu vermarkten. Dazu will Stefan Thomas ein Netzwerk schaffen, das Kuratoren und Services sowie der Erstellung von Content und Nutzern gleichermaßen eine Plattform bietet:

„Seitdem ich der Bitcoin-Community 2010 und später Ripple 2012 beigetreten bin, war es meine Ambition, eine Welt zu erschaffen, in der Währungen genauso reibungslos fließen können wie Informationen. Ich bemerke jedoch mit jedem Tag mehr, dass es nicht ausreicht, nur die Grundsteine dafür zu legen. Es gibt komplette Industrien, die diese Technologie weiterbringen könnte. Der Schlüssel dazu ist, Menschen zu inspirieren, indem man ihnen zeigt, was die Technologie alles kann.“

Coil: Weg vom „Ad-Modell“

Dafür will er eine Bewegung weg vom „Ad-Modell“ hin zum Open-Protocol-Modell vollziehen. Mit der bei Ripple gesammelten Erfahrung, so Thomas in seinem Post, sei es ihm und seinem Team möglich, Billionen von Transaktionen in der Sekunde zu tätigen – ohne zentrale Autorität.

Der Ripple-Kurs liegt derzeit bei 0,61 Euro. Während er im monatlichen Schnitt um neun Prozent zulegen konnte, verzeichnet er einen wöchentlichen Verlust von 11,8 Prozent. Im 24-Stunden-Schnitt kann der Ripple-Kurs knapp drei Prozent Zuwachs verzeichnen. Er liegt bei einer gesamten Marktkapitalisierung von 24,4 Milliarden Euro.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]