Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Tim Draper hält einen Bitcoin-Kurs von 250.000 US-Dollar für eine konservative Schätzung, während Ripple CEO Brad Garlinghouse sich als langfristiger BTC-Bulle entpuppt. Ethereum-Gründer Vitalik Buterin mahnt indessen zur Vorsicht bei DeFi-Investments. Das Meinungs-ECHO.

Garlinghouse: Ripple-CEO wehrt sich gegen Manipulationsvorwürfe und lobt Bitcoin als Wertspeicher

Brad Garlinghouse wehrt sich gegen Vorwürfe, dass Ripple den XRP-Kurs manipuliert. Gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNN betonte der Ripple-Boss, dass sein Unternehmen dazu nicht in der Lage sei:

Ripple kann den XRP-Kurs nicht mehr kontrollieren als die Wale den Bitcoin-Kurs. Gerade Märkte, die eine niedrigere Marktkapitalisierung […] aufweisen, laufen Gefahr, dass Menschen sie manipulieren. Aber wir sprechen von XRP Trades in einer Größenordnung von einer Milliarde US-Dollar pro Tag […]. Also glaube ich nicht, dass jemand in der Lage ist, diese Kurse wirklich zu manipulieren.

Teile der XRP Army unterstellen Ripple, den XRP-Kurs bewusst niedrig zu halten. Garlinghouse verweist darauf, dass die XRP-Einlagen von Ripple vor allem in Escrow [Treuhand-]Wallets liegen, auf die das Unternehmen keinen direkten Zugriff habe:

Ja, Ripple besitzt eine Menge XRP. Wir sind sehr am Erfolg von XRP interessiert. Aber was die Anschuldigungen für XRP Dumping betrifft: Daran sind wir nicht interessiert. Wir sind eindeutig an einem gesunden, erfolgreichen Ökosystem interessiert. Und so würden wir das nie tun und haben de facto Schritte unternommen, um den größten Teil der XRP, den wir besitzen, in Escrow zu sperren. Im Grunde genommen können wir sie nicht anrühren.

Keine Angst vor XRP-Forks

Jene XRP-Halter, die dem Konzern XRP Dumping unterstellen, liebäugeln unterdessen mit der Option, XRP einer Hard Fork zu unterziehen. Gegenüber CNN geht Garlinghouse auch auf diesen Vorstoß ein. Er argumentiert, dass es zwar prinzipiell möglich sei, den quelloffenen Code von XRP zu verwenden, um eine eigene XRP-Version zu lancieren. Allerdings habe die Geschichte der Bitcoin Forks gezeigt, dass Forks gegenüber dem Original tendenziell an Bedeutung verlieren:

Man hat gesehen, wie Bitcoin mehrmals geforkt wurde. Man hat jetzt Bitcoin Cash, BSV, Bitcoin Diamond – ich kann sie nicht alle nennen. Es gibt vier oder fünf Forks der Bitcoin Blockchain. Bitcoin ist nach wie vor am bedeutendsten. Auf die gleiche Weise können Leute [auch] XRP […] forken.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Garlinghouse hat hier nicht unrecht; während der Bitcoin-Kurs sich stabil entwickelte, konnten sich nicht alle seiner Forks durchsetzen.

Tatsächlich hält Garlinghouse große Stücke auf Bitcoin. Allerdings beschränkt sich seine Bitcoin-Begeisterung auf dessen Funktion als Wertspeicher.

Ich gehe long bei Bitcoin. Bitcoin hat einen echten Nutzen als Wertspeicher – es ist digitales Gold. Weil die Bestätigung einer Bitcoin-Transaktion jedoch durchschnittlich 12 Minuten dauert und eine Transaktion über einen US-Dollar kostet, ist das für eine Bezahllösung nicht optimal. Wenn es um Bezahlvorgänge geht, ist XRP einzigartig positioniert,

so Garlinghouse weiter. Anders gesagt: Der Bitcoin-Kurs entspricht für Garlinghouse der des digitalen Goldes, Ripples XRP hingegen soll sich als Bezahlsystem etablieren.

Einen Mitschnitt des Interviews seht ihr hier:

CNN's Julia Chatterley interviews CEO Brad Garlinghouse on Ripple and XRP

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Tim Draper: Bitcoin-Kurs bei 250.000 US-Dollar – konservativ!

Der Mann mit der Bitcoin-Krawatte kann es nicht lassen. In einem Interview mit BlockTV machte der milliardenschwere Bitcoin-Fan seinem Image als Perma-Bulle wieder einmal alle Ehre:

Ich habe den Nagel auf den Kopf getroffen, als ich den Bitcoin-Kurs von 10.000 US-Dollar drei Jahre vorher vorausgesagt hatte […]. Ein Bitcoin-Kurs von 250.000 Dollar bedeutet, dass Bitcoin einen Marktanteil von etwa fünf Prozent in der Welt der Währungen hätte. Ich denke, man unterschätzt die Macht von Bitcoin,

so Draper gegenüber BlockTV.

Vitalik Buterin: Vorsicht bei DeFi-Investments

Dezentralized Finance – kurz: DeFi – ist ein Use Case, den Ethereum verstärkt für sich entdeckt. Die Dezentralisierung traditioneller Finanzdienstleistungen könnte Kredit- oder Investitionsangebote auch für jene zugänglich machen, die sonst keinen Zugang zu Bankdienstleistungen haben (Stichwort: „Bank the unbanked“). Der Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin hat auf einer Konferenz in Israel jedoch vor Investitionen in den noch jungen Sektor gewarnt:

Sie [DeFi-Projekte] sind neu, sie sind ungetestet, sie haben ein Risiko kaputtzugehen und wir sollten die Menschen nicht ermutigen, ihr Geld in diese Dinge zu investieren […],

so Buterin auf der Veranstaltung EtherealTLV.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Die IOTA Foundation nimmt an einem Wettbewerb für Smart-Home-Lösungen teil, der Bitcoin-Kurs gibt taumelt an der 8.000 US-Dollar-Mark entlang und der BTC ETF wird von der US-Börsenaufsicht wieder einmal zurückgewiesen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.