Richtigstellung: What the Fork? Verwirrung um Monero-Hard-Fork

Quelle: many fork background via Shutterstock

Richtigstellung: What the Fork? Verwirrung um Monero-Hard-Fork

Am 09. April berichteten wir von der erfolgreichen Monero-Hard-Fork am 6. April und die darauf folgenden Konsequenzen. In diesem Artikel war die Rede von 5 unterschiedlichen Monero-Forks, die jetzt im Netz kursierten. Das ist allerdings nicht korrekt. Denn es gibt nur zwei verschiedene Blockchains: Die neue (Hard Fork V7) und die alte (Hard Fork V6). Monero (XMR) existiert auf V7 – die Hard Fork funktionierte. Auf der alten Chain herrscht allgemeine Verwirrung.
Was war doch gleich eine Hard Fork?

Was war doch gleich eine Hard Fork?

Rekapitulieren wir anhand eines praktischen Beispiels, was eine Hard Fork ist:

Man stelle sich eine Gruppe Menschen vor, deren Diät keinen bestimmten Regeln folgt. Der Konsens: alles ist erlaubt. Eine Hard Fork würde stattfinden, wenn eine Gruppe unter sich ausmacht, ab sofort auf Fleisch zu verzichten. Innerhalb der Gruppe ändern sich jetzt die Konsensregeln – Fleisch ist nicht erlaubt. Die neuen Regeln sind nicht mit den ursprünglichen Regeln zu vereinbaren. Wichtig: Jeder, der bei einer Hard Fork mitmachen will, muss sich dann an die neuen Regeln halten.

Nach diesem Prinzip funktioniert auch eine Hard Fork im Konsensprotokoll der verschiedenen Kryptowährungen. So hatte Bitcoin Cash beispielsweise die Regeln bezüglich der Blockgröße von Bitcoin verändert.

Monero offizielle Hard Fork V7

Hard Forks sind alte Bekannte in Monero – ca. alle 6 Monate führt das Developer-Team eine Monero-Hard-Fork durch. Diese integriert neue Funktionen in das System. Das Netzwerk stimmt den neuen Regeln zu, indem es die Monero-Software aktualisiert. Eine solche Hard Fork, genannt Hard Fork V7, fand am 6. April statt. Das Update verlief problemlos und Monero lebt nun auf der V7-Blockchain weiter. Soviel zum offiziellen Monero-Projekt.

Schlacht um Hard Fork V6

Die alte Blockchain, deren Regeln man „Leb wohl“ sagt, stirbt normalerweise nach einer offiziellen Monero-Hard-Fork. Das heißt, sie wird nicht weiter gemint, auf Exchanges gehandelt etc.

Im jüngsten Fall kam es allerdings anders. So wird die alte Monero-Blockchain, die Hard Fork V6, weiterhin von signifikanter Hashpower gemint. Von wem? Die Vermutung ist, dass ASIC-Miner bereits am Monero-Netzwerk angeschlossen waren. Hard Fork V7 macht die ASICs unbrauchbar. Anstatt diese abzuschalten, mint der Betreiber lieber die alte Chain – Hard Fork V6.

Das alte Netzwerk lebt also weiter. Doch scheint es jetzt Verwirrung um die Namen zu geben: Moner0, 2x Monero Classic (einmal allerdings „Monero-Classic“ geschrieben) und Monero Original heißen die einzelnen „Projekte“. Essentiell: Alle laufen auf dem gleichen Binär-Code – sind also letztlich dasselbe.

Die Grafik zeigt die zwei unterschiedlichen Chains: Hard Fork V7 mit Monero; Hard Fork V6 mit den Namen Monero0, Monero Original, Monero Classic & Monero-Classic.

Was man davon halten kann

Der Fakt, dass die alte Monero-Blockchain weiterhin mit signifikatner Rechenpower gemint wird, sollte stutzig machen. Nicht zuletzt handelte es sich bei der neuen Monero-Hard-Fork um ein Update, also eine Verbesserung. Eine Erklärung wäre, dass bestimmte Rechner eben nicht umstellen können – weil sie nicht für den veränderten Proof-of-Work-Algoritmus gemacht sind. Unter dieser Betrachtung sind die „neuen Coins“ lediglich ein Versuch, weiterhin Profit aus den ASIC-Minern zu schlagen.

Es können Probleme entstehen, wenn Monero eine Hard Fork durchläuft und anschließend dasselbe Geld in beiden Netzwerken ausgegeben wird. Dadurch enthüllt sich der Sender und verringert gleichsam die Entropie des Netzwerkes. Das „Claimen“ der Monero Classic et. al. hat also durchaus einen Preis: ein Stück Privatsphäre.

Das offizielle Monero-Netzwerk ist in der nächsten Version (Hard Fork V7) und lässt die „Wettbewerber“ zurück. Weitere essentielle Features werden nur für Monero (XMR) entwickelt. Dazu zählen unter anderem die sogenannten Bulletproofs (die die Größe einer Transaktion um gut 80 % reduzieren) oder der Support für die Ledger-Hardware-Wallet.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: