Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte.

Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. Darunter sind etwa eine Prepaid-Debitkarte, Umtausch von Fiatwährungen untereinander, Umtausch von Fiat in Krypto und Peer-to-Peer-Transaktionen. Zudem erhebt Revolut für Transaktionen oder Wechselkurse keine Gebühren. Damit hat es der Anbieter von Finanzdienstleistungen geschafft, sich zu einer Alternative zu Banken zu entwickeln, die solche Dienste ebenfalls anbieten.

Über die Revolut-App konnten Nutzer bisher auf 26 nationale Währungen sowie drei Kryptowährungen zugreifen und übergreifende Transaktionen tätigen. Jetzt wurde das Kryptosortiment von Bitcoin, Ether und Litecoin um die Kryptowährungen Ripple und Bitcoin Cash erweitert.

Nachfrage nach Kryptowährungen wächst

Revolut-CTO Vlad Yatsenko sagte dazu, dass die Nachfrage nach beiden Kryptowährungen „überwältigend“ gewesen sei. Revolut ermöglicht es den Menschen, mit wenig oder gar keinem Know-how in Kryptowährungen zu investieren, da die App die Coins in ihrem Auftrag kauft und hält. Dadurch ergibt sich eine einfache Möglichkeit für Verbraucher, Gewinne zu erzielen ohne selbst aktiv zu traden.

Das Unternehmen, ursprünglich als app-basierter gebührenfreier Zahlungs- und Wechseldienstleister für Fiatwährungen bekannt, wendet sich also immer stärker Kryptowährungen zu. Erst im Dezember letzten Jahres wurde die Nutzung von Bitcoin der App hinzugefügt. Der Erfolg war so durchschlagend, dass man sich dazu entschloss, diesen Weg weiterzugehen.

Finanzielle Mittel von 250 zusätzlichen Millionen

Darüber hinaus gab Revolut die Einnahme von insgesamt 250 Millionen US-Dollar im Rahmen einer Series-C-Runde bekannt. Die Finanzspritze gibt dem Unternehmen vollkommen neue Möglichkeiten, sich noch breiter aufzustellen. Neben dem Vorantreiben des Krypto-Angebots plant Revolut in diesem Jahr den Schritt in die USA, Kanada, Singapur, Hongkong, Australien und Neuseeland. Dazu soll die Belegschaft in den Bereichen Technologie und Design ausgebaut werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich Verschiedene für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]