Reichster Mann Asiens will „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit“ entwickeln

Quelle: Shutterstock

Reichster Mann Asiens will „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit“ entwickeln

Mukesh Ambani, der laut Forbes reichste Mann Asiens, will innerhalb des nächsten Jahres „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit“ ins Leben rufen. Dies verkündete der indische Milliardär auf der Jahreshauptversammlung seines Konzerns Reliance Industries. Künftig soll das Netzwerk unter anderem der heimischen Agrarindustrie helfen und die Lieferketten im Land absichern.

Hierzulande ist Mukesh Ambani ein wenig bekannter Name. In seinem Heimatland Indien hingegen ist der reichste Mann Asiens nicht nur bekannter Sportklub-Besitzer, sondern gilt auch als bedeutender Fürsprecher der heimischen Industrie.

Beim Aufschwung zur weltweit konkurrenzfähigen Wirtschaftsmacht will Ambani Indien nun mit der Blockchain-Technologie unter die Arme greifen. Unter der Schirmherrschaft seines Mobilfunkunternehmens Jio soll „eines der größten Blockchain-Netzwerke weltweit […] mit zehntausenden Nodes“ entstehen, das die heimische Industrie miteinander verbindet.

Entsprechende Pläne verkündete der Milliardär an diesem Montag, dem 12. August, auf der Jahreshauptversammlung seines Petrochemiekonzerns Reliance Industries, der Muttergesellschaft von Jio, den Aktionären. Bereits innerhalb der nächsten zwölf Monate soll der offizielle Startschuss für das Mammutprojekt fallen.

Künftig soll das Netzwerk dann vor allem der Agrarindustrie helfen, ihre Lieferketten abzusichern, erklärte Ambani in Mumbai.

Mithilfe der Blockchain können wir nahezu jeder Art von Transaktion beispiellose Sicherheit, Vertrauen, Automatisierung und Effizienz einhauchen. Für Indien ist dies von entscheidender Bedeutung, insbesondere mit Blick auf die Modernisierung unserer Lieferketten für landwirtschaftliche Erzeugnisse und andere Güter, die das Lebenselixier unserer Wirtschaft bilden,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so der 62-Jährige über die Vorzüge der Technologie. Doch auch im privaten Bereich soll das Blockchain-Netz eine Bereicherung für Indien sein. So will Ambani indischen Bürgern mithilfe der Technologie zudem die Macht über ihre persönlichen Daten zurückgeben.

Mit der Blockchain haben wir auch die Möglichkeit, ein brandneues Datenschutzmodell zu erfinden, bei dem indische Daten, insbesondere Kundendaten, dem indischen Volk gehören und von ihm kontrolliert werden und nicht [privaten] Unternehmen, insbesondere globalen Konzernen,

gibt sich Ambani gegenüber US-Datenriesen wie Facebook selbstbewusst. Wie diese Herkulesaufgabe gelingen soll, ließ er bisweilen offen. Jedoch kann sich der Konzern auf erste Erfahrungen stützen. Bereits im vergangenen Jahr hatte Reliance Industries gemeinsam mit den Banken ING und HSBC erste Schritte gewagt und Blockchain-Technologie in der Handelsfinanzierung zum Einsatz gebracht.

Indien: Aufstrebende Wirtschaftsmacht mit Wachstumsschmerzen

Als eines der wichtigsten Schwellenländer verzeichnet Indien seit Jahren beachtliche Wachstumsquoten. Gleichzeitig ist die größte Demokratie mit ihren derzeit rund 1,4 Milliarden Einwohnern hinter China der zweitbevölkerungsreichste Staat der Welt. Dies birgt für das Land gewisse Wachstumsschmerzen.

Zwar setzt Premierminister Modi im Zuge seiner Made-in-India-Initiative alles auf die Industrialisierung des Landes. Der Großteil der indischen Bevölkerung lebt jedoch nach wie vor direkt von der wenig lukrativen Landwirtschaft. Trotz stetiger Reformen und dem indischen Wirtschaftswunder vergangener Jahre hinkt die Entwicklung im Land hinterher.

Während die Regierung in Neu-Delhi und den 29 Bundesstaaten derweil entschieden gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Bildungsprobleme kämpfen will, ächzt die Wirtschaft unter Korruption und Geldwäsche.

Im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Schmiergeldzahlungen verschärft der Staat dieser Tage jedoch sein Vorgehen – zum Leidwesen der Krypto-Gemeinde. Bis zum Ende des Jahres will das Parlament über einen Gesetzesentwurf entscheiden, der Bitcoin & Co. verbieten soll. Beobachter fürchten darin Verluste in Milliardenhöhe für die indische Wirtschaft.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.