Regulierungs-Special: Was sind Kryptowährungen?

Quelle: Cropped close up image of pensive bearded entrepreneur in optical spectacles for better views dressed in black sweatshirt.Pondering businessman in trendy eyeglasses thinking on blurred background via shutterstock

Regulierungs-Special: Was sind Kryptowährungen?

Mit ihrem Hinweisschreiben vom März stellte sich die BaFin auf die sichere Seite. Sie beschrieb darin alle Möglichkeiten der rechtlichen Einordnung von Kryptowährungen. Was das konkret heißt, betrachten wir heute.

Finanzinstrumente

Als Finanzinstrument kann ein Token entweder als Wertpapier, Anteil an einem Investmentvermögen oder als Vermögensanlage gelten. Die bekannteste Form der Wertpapiere sind Aktien. Damit hat man einen bestimmten Anteil am Grundkapital eines Unternehmens. Das Wertpapier hält diesen Anteil schriftlich fest.

Einordnung als Wertpapier

Es gibt vier Kriterien, die ein Token erfüllen muss, um als Wertpapier zu gelten:

  • Handelbarkeit am Finanzmarkt bzw. Exchanges
  • die Verkörperung von Rechten im Token (Gesellschaftsrechte/Schuldrechte/Ansprüche)
  • der Token darf nicht die Voraussetzung eines Zahlungsinstruments erfüllen
  • Übertragbarkeit

Die BaFin betont hier, dass eine Einzelfallprüfung notwendig ist – die reine Bezeichnung als Utility Token ist dabei unwichtig. Stufen sie einen Token als Wertpapier ein, kommt das WpHG maßgeblich für die Eröffnung des Anwendungsbereiches in Frage. Hinzu kommen weitere Kapitalmarktgesetze und EU-Verordnungen, welche auf den Begriff des „übertragbaren Wertpapiers“ Bezug nehmen.

Einordnung als Investmentvermögen

Ein Token kann unter Umständen auch als Anteil an einem Investmentvermögen (§ 1 Abs. 1 KAGB) bzw. an einem Organismus für gemeinsame Anlagen (Anhang I Abschnitt C (3) MiFID II) gelten. Liegt dem Token in Wirklichkeit ein Anteil an einem Organismus für gemeinsame Anlagen zugrunde, ist es ebenfalls ein Finanzinstrument. Die Voraussetzungen des Vorliegens eines Investmentvermögens hat die BaFin in dem Auslegungsschreiben zum Anwendungsbereich des KAGB und zum Begriff des „Investmentvermögens“ zusammengefasst. Als Investmentvermögen zählt jeder Organismus

„für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festangelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operatives Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist. Eine Anzahl von Anlegern ist dabei gegeben, wenn die Anlagebedingungen, die Satzung oder der Gesellschaftsvertrag des Organismus für gemeinsame Anlagen die Anzahl möglicher Anleger nicht auf einen Anleger begrenzen.“

Investmentvermögen ist damit Überbegriff für alle Fonds unabhängig ihrer Rechtsform. Voraussetzung, um Token als Vermögensanlage einzustufen ist, dass es nicht als Wertpapier gilt.

Lies auch:  G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

Vermögensanlage

Vermögensanlagen sind nicht in Wertpapieren verbrieft und nicht in der Form von Anteilen an einem Investmentvermögen ausgestaltet. Sie dürfen kein Einlagengeschäft darstellen.

Je nach Fallkonstellation können Token als Vermögensanlagen und daher als Finanzinstrument gelten. Abhängig von der rechtlichen Ausgestaltung, kann ein Token also u. a. als eine Unternehmensbeteiligung, als partiarisches Darlehen oder Nachrangdarlehen, als Genussrecht oder als sonstige Anlage anzusehen sein.

Wie war das mit der Regulierung von Token?

So weit, so kompliziert. Token können also je nach Ausgestaltung, Wertpapier, Anteil an einem Investmentvermögen oder Finanzinstrument im Sinne einer Vermögensanlage sein. Mit diesen Einordnungen sichert sich die BaFin letztlich ab. Mit ihrem immer wiederkehrenden Verweis auf die nötige „Einzelfallprüfung“ zeigt sie vor allem zwei Dinge. Erstens, dass man Kryptowährungen nicht pauschal regulieren kann. Zweitens ist die Überprüfung jedes einzelnen Coins notwendig, um ihn richtig einzustufen. Das hat letztlich Vorteile für fast alle Beteiligten (außer für Scammer). Denn erfolgt eine Prüfung durch die BaFin, kann man danach relativ sicher sein, dass man es nicht mit einem absoluten Shitcoin zu tun hat. Es zeigt sich daher: Regulierung muss nicht immer zu FUD führen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Rohrkrepierer: Reality Shares zieht Bitcoin-ETF-Antrag zurück
Rohrkrepierer: Reality Shares zieht Bitcoin-ETF-Antrag zurück
Invest

Der Investment-Anbieter Reality Shares rudert mit seinem Antrag für einen börsengehandelten Fonds (ETF), der auch Bitcoin Futures tracken soll, zurück.

Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten
Krypto-Regulierung: SEC will an Richtlinien arbeiten und ICO-Hilfestellung anbieten
Regulierung

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde plant, an ihren Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW7 – Performance von Bitcoin holt auf
    Krypto- und traditionelle Märkte KW7 – Performance von Bitcoin holt auf
    Märkte

    Die Kopplung zwischen dem Bitcoin-Kurs und den klassischen Märkten ist weiterhin minimal.

    Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
    Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
    Invest

    Nach dem Kurssprung der letzten Woche ging es wieder seitwärts weiter.

    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Kolumne

    Eine Woche im Zeichen der Adaption: Nasdaq indexiert die größten Kryptowährungen und JPMorgan Chase gibt eine eigene heraus.

    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain

    Laut einer Umfrage der amerikanischen Medien- und Marketingplattform Mediapost ist „Blockchain“ das am meisten überbewertete Wort des Jahres 2018.

    Angesagt

    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Wissen

    Was ist eine DAO? Was hat die Decentralized Autonomous Organization mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie zu tun?

    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Bitcoin

    Bitcoin-Tipps für Anfänger: Was man (nicht) machen sollte und was man (für den Anfang) wissen muss.

    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Altcoins

    Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz.

    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple

    Das XRP Ledger aus dem FinTech-Hause Ripple erhielt am 13.

    ×
    Anzeige