Regulierungs-Special: Was sind Kryptowährungen?

Quelle: Cropped close up image of pensive bearded entrepreneur in optical spectacles for better views dressed in black sweatshirt.Pondering businessman in trendy eyeglasses thinking on blurred background via shutterstock

Regulierungs-Special: Was sind Kryptowährungen?

Mit ihrem Hinweisschreiben vom März stellte sich die BaFin auf die sichere Seite. Sie beschrieb darin alle Möglichkeiten der rechtlichen Einordnung von Kryptowährungen. Was das konkret heißt, betrachten wir heute.
Finanzinstrumente

Finanzinstrumente

Als Finanzinstrument kann ein Token entweder als Wertpapier, Anteil an einem Investmentvermögen oder als Vermögensanlage gelten. Die bekannteste Form der Wertpapiere sind Aktien. Damit hat man einen bestimmten Anteil am Grundkapital eines Unternehmens. Das Wertpapier hält diesen Anteil schriftlich fest.

Einordnung als Wertpapier

Es gibt vier Kriterien, die ein Token erfüllen muss, um als Wertpapier zu gelten:

  • Handelbarkeit am Finanzmarkt bzw. Exchanges
  • die Verkörperung von Rechten im Token (Gesellschaftsrechte/Schuldrechte/Ansprüche)
  • der Token darf nicht die Voraussetzung eines Zahlungsinstruments erfüllen
  • Übertragbarkeit

Die BaFin betont hier, dass eine Einzelfallprüfung notwendig ist – die reine Bezeichnung als Utility Token ist dabei unwichtig. Stufen sie einen Token als Wertpapier ein, kommt das WpHG maßgeblich für die Eröffnung des Anwendungsbereiches in Frage. Hinzu kommen weitere Kapitalmarktgesetze und EU-Verordnungen, welche auf den Begriff des „übertragbaren Wertpapiers“ Bezug nehmen.

Einordnung als Investmentvermögen

Ein Token kann unter Umständen auch als Anteil an einem Investmentvermögen (§ 1 Abs. 1 KAGB) bzw. an einem Organismus für gemeinsame Anlagen (Anhang I Abschnitt C (3) MiFID II) gelten. Liegt dem Token in Wirklichkeit ein Anteil an einem Organismus für gemeinsame Anlagen zugrunde, ist es ebenfalls ein Finanzinstrument. Die Voraussetzungen des Vorliegens eines Investmentvermögens hat die BaFin in dem Auslegungsschreiben zum Anwendungsbereich des KAGB und zum Begriff des „Investmentvermögens“ zusammengefasst. Als Investmentvermögen zählt jeder Organismus

„für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festangelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operatives Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist. Eine Anzahl von Anlegern ist dabei gegeben, wenn die Anlagebedingungen, die Satzung oder der Gesellschaftsvertrag des Organismus für gemeinsame Anlagen die Anzahl möglicher Anleger nicht auf einen Anleger begrenzen.“

Investmentvermögen ist damit Überbegriff für alle Fonds unabhängig ihrer Rechtsform. Voraussetzung, um Token als Vermögensanlage einzustufen ist, dass es nicht als Wertpapier gilt.

Vermögensanlage

Vermögensanlagen sind nicht in Wertpapieren verbrieft und nicht in der Form von Anteilen an einem Investmentvermögen ausgestaltet. Sie dürfen kein Einlagengeschäft darstellen.

Je nach Fallkonstellation können Token als Vermögensanlagen und daher als Finanzinstrument gelten. Abhängig von der rechtlichen Ausgestaltung, kann ein Token also u. a. als eine Unternehmensbeteiligung, als partiarisches Darlehen oder Nachrangdarlehen, als Genussrecht oder als sonstige Anlage anzusehen sein.

Wie war das mit der Regulierung von Token?

So weit, so kompliziert. Token können also je nach Ausgestaltung, Wertpapier, Anteil an einem Investmentvermögen oder Finanzinstrument im Sinne einer Vermögensanlage sein. Mit diesen Einordnungen sichert sich die BaFin letztlich ab. Mit ihrem immer wiederkehrenden Verweis auf die nötige „Einzelfallprüfung“ zeigt sie vor allem zwei Dinge. Erstens, dass man Kryptowährungen nicht pauschal regulieren kann. Zweitens ist die Überprüfung jedes einzelnen Coins notwendig, um ihn richtig einzustufen. Das hat letztlich Vorteile für fast alle Beteiligten (außer für Scammer). Denn erfolgt eine Prüfung durch die BaFin, kann man danach relativ sicher sein, dass man es nicht mit einem absoluten Shitcoin zu tun hat. Es zeigt sich daher: Regulierung muss nicht immer zu FUD führen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: