Regulierungs-Special: Die Hierarchie der Haftung

Regulierungs-Special: Die Hierarchie der Haftung

Die Funktionsweise der Blockchain-Technologie entzieht sich der staatlichen Logik. Staaten, Notenbanken und Aufsichtsbehörden sind überfordert, da sie nicht wissen, wie sie ein System regulieren sollen, das nicht zentral ist. Zwar gibt es immer wieder Positionspapiere zum Thema digitale Währungen, sie sind jedoch oft ohne konkrete Handlungsanweisungen bezüglich Regulierung. Unser Regulierungs-Special wagt einen Schritt in mögliche Optionen. Heute: Wer haftet?

„Wir wollen Bitcoin in Zukunft besser regulieren“. So oder so ähnlich klingen Bestrebungen von Politikern und Aufsichtsbehörden aller Länder. Doch wie soll das überhaupt funktionieren?

Ruft man sich die Eigenschaften von Bitcoin ins Gedächtnis, kann man die Probleme einer Regulierung erkennen: Der Definition nach ist Bitcoin bekanntlich pseudonym, kryptographisch und dezentral. In letzterem Attribut liegt der Knackpunkt, stellt man sich der Frage nach der Regulierung der Kryptowährung. Kann man eine Kryptowährung, die aus allen Ecken der Welt kommt, einfach so regulieren? Wenn ja, wer ist zuständig?

Erst kürzlich veröffentlichte die Bafin ein Schreiben, in dem sie darauf hinwies, dass man bei der Einordnung von Kryptowährungen und ICOs immer von Fall zu Fall entscheiden müsse. Demnach unterscheide man bei Kryptowährungen hauptsächlich zwischen der Einordnung als Finanzinstrument, Wertpapier oder Vermögensanlage. Dabei verlagert die Bafin die Verantwortlichkeit zunächst auf die Initiatoren von ICOs, denn

Marktteilnehmer, die Dienstleistungen in Bezug auf Token erbringen, mit Token handeln oder Token öffentlich anbieten, sind gehalten, genau zu prüfen, ob ein reguliertes Instrument, d. h. z. B. ein Finanzinstrument i. S. d. § 2 Abs. 4 WpHG oder ein Wertpapier i. S. d. § 2 Nr. 1 WpPG vorliegt, um etwaige gesetzliche Anforderungen lückenlos zu erfüllen.

Haftung nach Hierarchie

Der Vorschlag der Bafin deckt sich zum Teil mit einem Arbeitspapier einer Forschergruppe zum Thema. In einem Vergleich des deutschen und des französischen Rechts so wie dem Common Law kamen sie letztlich zu dem Schluss, dass es sinnvoll ist, eine Hierarchie der Menschen zu erstellen, die mit den jeweiligen Netzwerken zu tun haben. Je nach Involviertheit und Verantwortlichkeit innerhalb der verschiedenen Netzwerke entsteht dann auch die Haftung. Nach deutschem Recht muss man die Blockchain im Normalfall wie eine GbR oder OHG mit den entsprechenden Regeln behandeln. Sie schlagen die folgende Hierarchisierung vor:

Entwickler, die für den Code verantwortlich sind und die Technologie erstellen; Inhaber von Servern; „Qualifizierte User“ (wie z. B. Exchanges oder Miner); „einfache“ Nutzer; Dritt-Parteien, die nicht aktiv am System teilnehmen.

Ferner müsse man klären, wer für die Daten verantwortlich ist und ob die Verwendung der Daten mit den jeweiligen Ländergesetzen vereinbar ist. Die Verteilung von Daten über die einzelnen Nodes (siehe hierzu unsere Reihe Was zu Ledger) könnte nämlich die Datenschutzgesetze einiger Länder verletzen. So ist es bei Bitcoin theoretisch möglich, Informationen über Nutzer von den einzelnen Nodes zu bekommen und die scheinbar unpersonalisierten Daten wieder zu personalisieren – das Netzwerk ist pseudonym, nicht anonym. Entitäten, die Blockchain-Anwendungen verwenden, müssen sich mit diesen Fragen auseinandersetzen und ihre jeweiligen Datensicherheitsrichtlinien überprüfen. Ist das Rahmenwerk dafür ausgearbeitet, kann man die Technologie selbst verwenden – und etwa mit Smart Contracts dafür sorgen, dass die jeweiligen Landesgesetze beachtet werden.

Das Problem, das sich dieser Frage anschließt, ist die Tatsache, dass die Blockchain nicht vergisst – alle Daten sind der Sache nach für immer gespeichert. Individuen oder Unternehmen, die mit der Blockchain arbeiten, kann das massive Probleme bereiten. Im Fall, dass in ein System falsche Daten eingespeist werden, lassen sich diese nicht mehr löschen. Das muss jeder, der mit Blockchain-Lösungen arbeitet, stets im Hinterkopf behalten. Auch ein Vorgehen in Fragen Regulierung muss sich hiermit beschäftigen.

Wie war das nochmal?

Folgt man dem Vorschlag des Arbeitspapiers des Europäischen Bankinginstituts, macht eine Hierachie von Beteiligten Sinn. Je stärker man mit dem Netzwerk zu tun hat, desto haftbarer ist man. Von oben nach unten: Entwickler – Serverbetreiber – Qualfizierte User (Exchanges/Miner) – einfache Nutzer – Drittparteien.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]