Regulierungs-ECHO KW52: Klaps auf die Finger für Morgan Stanley

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO KW52: Klaps auf die Finger für Morgan Stanley

Indien liebäugelt mit einer Legalisierung von Bitcoin & Co., während Großbritannien keine Probleme damit hat, Kryptowährungen zu besteuern. Unterdessen straft die FINRA Morgan Stanley ab, weil der Wall-Street-Riese schwache Anti-Geldwäsche-Vorkehrungen getroffen hat. Das Regulierungs-ECHO der KW52.

Indien: Bitcoin auf dem Weg der Legalisierung? Die harsche Haltung der indischen Zentralbank gegenüber Kryptowährungen ist möglicherweise nicht das letzte Wort in Sachen Krypto-Regulierung auf dem Subkontinent. Die indische Regierung hat eigens ein Komitee eingerichtet, das die Bedingungen für eine Legalisierung von Bitcoin & Co. ausloten soll. Bis Februar will das Komitee dem Finanzministerium erste Ergebnisse präsentieren.

FINRA straft Morgan Stanley mit Millionenstrafe ab

Dass Kriminelle vor allem auf Kryptowährungen zurückgreifen, wenn sie Geld waschen möchten, ist ein lange widerlegtes Vorurteil. Geldwäscher halten lieber den Taler in der Hand als den Bitcoin in der Wallet und bedienen sich im Gros noch der traditionellen Bankkanäle. Wenn die Banken dann noch eine laxe Anti-Geldwäsche-Politik (AML) betreiben, freuen sich die Panzerknacker. Genau das wird dem Wall-Street-Giganten Morgan Stanley nun von der US-Finanzregulierungsbehörde FINRA vorgeworfen. Demnach habe unter anderem das automatisierte AML-Überwachungssystem der Bank unter anderem kritische Daten nicht berücksichtigt, sodass Transaktionen in einer Gesamthöhe von mehreren zig Milliarden US-Dollar unter dem AML-Radar der Bank abliefen. Brisanterweise waren davon auch zahlreiche Transaktionen in und von Ländern betroffen, denen ein erhöhtes Geldwäscherisiko attestiert wird. Wegen dieser und weiterer Nachlässigkeiten hat die FINRA die Morgan Stanley zu einer Geldstrafe von zehn Millionen US-Dollar verdonnert.

Obwohl Initial Coin Offerings nach wie vor als innovatives Finanzierungsvehikel gelten, haben zahlreiche Scams und regulatorische Unklarheiten für einen erheblichen Image-Schaden bei ICOs gesorgt. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) planen nun die Einführung eines transparenten Regelwerks für das Fundraising per ICO. Die Wertpapieraufsicht der UAE möchte entsprechende Rahmenbedingungen bis Mitte 2019 schaffen, berichtet The National am 24. Dezember.

Die Queen hält die Hand auf

Bei der britischen Zoll- und Steuerbehörde Her Majesty’s Revenue and Customs (HMRC) müssen sich Kryptowährungen ihren Status als Zahlungsmittel noch erarbeiten. In einem am 19. Dezember veröffentlichten Report unterstreicht die HMRC ihren Standpunkt, dass es sich bei Bitcoin & Co. um besteuerbaren Besitz handelt. Wer in Kryptowährungen entlohnt wird, Mining betreibt oder an Airdrops partizipiert, muss Einkommensteuer und Sozialabgaben entrichten.

SEC-Feldzug: Scam-ICOs bislang mäßig erfolgreich


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die US-amerikanische Börsen- und Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat bereits seit Längerem betrügerischen ICOs den Kampf angesagt. Immerhin konnten bislang 90 Krypto-Scams dingfest gemacht werden. Etwas nüchterner fällt die Zweijahres-Bilanz aus, wenn es um die Entschädigung geprellter Anleger geht. Mit 36 Millionen mutet die Summe der bisher vollzogenen Rückerstattungen zwar stolz an; setzt man sie jedoch ins Verhältnis zum Gesamtschaden, verschwindet dieser Eindruck. Alleine die zu zweifelhafter Berühmtheit gelangte Causa BitConnect hat Investoren um knapp eine Milliarde US-Dollar betrogen. Die SEC äußerte sich gegenüber dem Wall Street Journal skeptisch bezüglich der Chance einer vollständigen Entschädigung der Opfer.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.