Regulierungs-ECHO KW52: Klaps auf die Finger für Morgan Stanley

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO KW52: Klaps auf die Finger für Morgan Stanley

Indien liebäugelt mit einer Legalisierung von Bitcoin & Co., während Großbritannien keine Probleme damit hat, Kryptowährungen zu besteuern. Unterdessen straft die FINRA Morgan Stanley ab, weil der Wall-Street-Riese schwache Anti-Geldwäsche-Vorkehrungen getroffen hat. Das Regulierungs-ECHO der KW52.

Indien: Bitcoin auf dem Weg der Legalisierung? Die harsche Haltung der indischen Zentralbank gegenüber Kryptowährungen ist möglicherweise nicht das letzte Wort in Sachen Krypto-Regulierung auf dem Subkontinent. Die indische Regierung hat eigens ein Komitee eingerichtet, das die Bedingungen für eine Legalisierung von Bitcoin & Co. ausloten soll. Bis Februar will das Komitee dem Finanzministerium erste Ergebnisse präsentieren.

FINRA straft Morgan Stanley mit Millionenstrafe ab

Dass Kriminelle vor allem auf Kryptowährungen zurückgreifen, wenn sie Geld waschen möchten, ist ein lange widerlegtes Vorurteil. Geldwäscher halten lieber den Taler in der Hand als den Bitcoin in der Wallet und bedienen sich im Gros noch der traditionellen Bankkanäle. Wenn die Banken dann noch eine laxe Anti-Geldwäsche-Politik (AML) betreiben, freuen sich die Panzerknacker. Genau das wird dem Wall-Street-Giganten Morgan Stanley nun von der US-Finanzregulierungsbehörde FINRA vorgeworfen. Demnach habe unter anderem das automatisierte AML-Überwachungssystem der Bank unter anderem kritische Daten nicht berücksichtigt, sodass Transaktionen in einer Gesamthöhe von mehreren zig Milliarden US-Dollar unter dem AML-Radar der Bank abliefen. Brisanterweise waren davon auch zahlreiche Transaktionen in und von Ländern betroffen, denen ein erhöhtes Geldwäscherisiko attestiert wird. Wegen dieser und weiterer Nachlässigkeiten hat die FINRA die Morgan Stanley zu einer Geldstrafe von zehn Millionen US-Dollar verdonnert.

Obwohl Initial Coin Offerings nach wie vor als innovatives Finanzierungsvehikel gelten, haben zahlreiche Scams und regulatorische Unklarheiten für einen erheblichen Image-Schaden bei ICOs gesorgt. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) planen nun die Einführung eines transparenten Regelwerks für das Fundraising per ICO. Die Wertpapieraufsicht der UAE möchte entsprechende Rahmenbedingungen bis Mitte 2019 schaffen, berichtet The National am 24. Dezember.

Die Queen hält die Hand auf

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Bei der britischen Zoll- und Steuerbehörde Her Majesty’s Revenue and Customs (HMRC) müssen sich Kryptowährungen ihren Status als Zahlungsmittel noch erarbeiten. In einem am 19. Dezember veröffentlichten Report unterstreicht die HMRC ihren Standpunkt, dass es sich bei Bitcoin & Co. um besteuerbaren Besitz handelt. Wer in Kryptowährungen entlohnt wird, Mining betreibt oder an Airdrops partizipiert, muss Einkommensteuer und Sozialabgaben entrichten.

SEC-Feldzug: Scam-ICOs bislang mäßig erfolgreich

Die US-amerikanische Börsen- und Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat bereits seit Längerem betrügerischen ICOs den Kampf angesagt. Immerhin konnten bislang 90 Krypto-Scams dingfest gemacht werden. Etwas nüchterner fällt die Zweijahres-Bilanz aus, wenn es um die Entschädigung geprellter Anleger geht. Mit 36 Millionen mutet die Summe der bisher vollzogenen Rückerstattungen zwar stolz an; setzt man sie jedoch ins Verhältnis zum Gesamtschaden, verschwindet dieser Eindruck. Alleine die zu zweifelhafter Berühmtheit gelangte Causa BitConnect hat Investoren um knapp eine Milliarde US-Dollar betrogen. Die SEC äußerte sich gegenüber dem Wall Street Journal skeptisch bezüglich der Chance einer vollständigen Entschädigung der Opfer.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Altcoins

Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.