Regulierungs-ECHO KW42 – Eine Kryptowährung für Hamburg?

Regulierungs-ECHO KW42 – Eine Kryptowährung für Hamburg?

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde.
Deutschland: CDU Hamburg fordert eigene Kryptowährung

>

Die Hamburger Christdemokraten spielen mit dem Gedanken einer eigenen Kryptowährung für die Hansestadt. Dies berichtete in der vergangenen Woche das Hamburger Abendblatt unter Berufung auf den CDU-Bürgerschaftsabgeordneten und Sprecher für Digitalwirtschaft, Carsten Ovens. Demnach habe der „Hamburg Coin“ vor allem einen Marketingcharakter. Von der regierenden SPD ist von diesem Vorschlag bisher allerdings nichts zu vernehmen.

Iran: US-Behörde will Krypto-Nutzung im Iran bremsen

Der Gebrauch von Kryptowährungen war für Unternehmen im Iran in der letzten Zeit immer beliebter geworden. Der Grund dafür liegt in den Handelssanktionen der USA gegen das Land. Diese sollten mit der Nutzung von Kryptowährungen umgangen werden. Doch damit soll nun Schluss sein. Wie die US-amerikanische Behörde gegen Finanzkriminalität, das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), bekannt gab, stuft man den Gebrauch von Kryptowährungen im Iran als „illegitim und bösartig“ ein und will diesen demnach unterbinden.

Hongkong: Neuer Regulierungs-Ansatz geplant

Die Hongkonger Finanzmarktaufsicht Securities and Futures Commission (SFC) möchte Kryptowährungen in der Jurisdiktion stärker regulieren. Wie der Vorsitzende Carlson Tong Ka-shing gegenüber lokalen Medien preisgab, soll die neue Regulierung dazu dienen, potentielle Investoren zu schützen. Dabei gehe es jedoch nicht um eine Politik der Verbote, wie es in Festlandchina der Fall sei. Vielmehr möchte man ein gut reguliertes Gegenmodell zur restlichen Volksrepublik entwerfen.

USA: Ehemaliger CFTC-Vorsitzender für ICO-Regulierung als Wertpapiere


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der ehemalige Vorsitzende der US-amerikanischen Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Gary Gensler hat Stellung zu Initial Coin Offerings bezogen. Kryptowährungen, die aus ICOs hervorgehen, seien in den USA demnach generell als Wertpapiere gewertet worden. Grundsätzlich zeigt er sich positiv gegenüber Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie. Er betont jedoch die Notwendigkeit eines regulatorischen Rahmens für nachhaltiges Wachstum. In der Vergangenheit hatte Gensler bereits Ether und XRP als Wertpapiere eingeordnet.

Russland: Hacker wegen Minings über Regierungsserver vor Gericht

Ein junger russischer Hacker wurde in dieser Woche vor Gericht gestellt. Vorgeworfen wird ihm das illegale Minen von Kryptowährungen. Dazu soll er unerlaubter Weise die Rechenleistung von Servern genutzt haben, die von der russischen Regierung betrieben werden. Wie lokale Medien berichten, sei der russische Inlandsgeheimdienst FSB auf die Ungereimtheiten auf den russischen Regierungsservern aufmerksam geworden. Dem 21-jährigen Hacker drohen deswegen nun bis zu fünf Jahre Haft.

USA: SEC ruft neue Abteilung für den Dialog mit ICOs ins Leben

Die US-amerikanische Regulierungsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat die Bildung einer neuen Abteilung angeordnet. Ziel dieser Gruppe soll es sein, die Abstimmung mit Krypto-Start-ups zu verbessern. Dabei soll es besonders jenen, die ein Initial Coin Offering starten wollen, einfacher gemacht werden, dabei den rechtlichen Rahmen einzuhalten. Der Strategic Hub for Innovation and Financial Technology (FinHub) soll von nun an als Anlaufstelle für FinTech-Unternehmen fungieren.

Japan: Steuerausschuss will Krypto-Besteuerung erleichtern

Der Ausschuss für Besteuerung in Japan hat darüber beraten, wie man die Besteuerung von Kryptowährungen in dem Inselstaat vereinfachen kann. Wie lokale Medien berichten, ist das aktuelle Steuersystem unnötig komplex und schrecke viele japanische Staatsbürger ab. Der Ausschuss, der die Regierung in Steuerfragen berät, möchte deswegen vor allem die Berücksichtigung von Kryptowährungen in der Steuererklärung erleichtern. Das schaffe zudem eine noch krypto-freundlichere Umgebung in Japan.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: